Noppen-Test.de - Forum
http://www.noppen-test.de/forum/

Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler
http://www.noppen-test.de/forum/viewtopic.php?f=36&t=20806
Seite 4 von 21

Autor:  2012_D3F3ND3R [ Donnerstag 16. August 2012, 07:19 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Neue Erkenntnis. Noppentopspin ist zu harmlos. Viele ziehen oder schießen einfach gegen... fehlt die Rotation. Deswegen werde ich nur ab und zu mit NA ziehen. Ansonsten wieder drehen. In der vh Abwehr schaffe ich es mit dem rhyzm meist nie. Deswegen werde ich auch hier drehen. Ansonsten bleibt erstmal alles beim alten.
Mitternachtsturnier fällt für mich wohl aus, da mein Doppelpartner ausfällt und ich bisher keinen Ersatz gefunden habe...

Autor:  Fab [ Donnerstag 16. August 2012, 12:27 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Noppentopspin ist nur ungefährlich, wenn du ihn zu langsam spielst.
Wichtig ist ne sehr gute Beschleunigung aus Unterarm und Handgelenk und eine gute Platzierung.

http://www.youtube.com/watch?v=qEjmICIo2Ws

Das hier ist ein Spiel von mir. Grade im ersten Satz spiele ich öfter Noppentopspin (roter Belag) und bis auf einmal wird er nicht gegengezogen.

Erfordert halt ein bisschen Training, bis man den gut spielen kann.

Autor:  Referre [ Donnerstag 16. August 2012, 13:03 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Der erste Satz war auch sehr gut...... der dicke Curl hat dafür schon seine Vorteile :wink:

Autor:  Trinity [ Donnerstag 16. August 2012, 15:02 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

es kommt beim noppentop nicht zwangsweise auf das tempo an...gerade langsam gezogen bälle werden häufig unterschätzt....wobei ich die bälle eher selten spiele und im zweifelsfall umlaufe...
und drehen muss wirklich nicht sein :tsts:

Autor:  2012_D3F3ND3R [ Donnerstag 16. August 2012, 17:47 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Fab hat geschrieben:
Noppentopspin ist nur ungefährlich, wenn du ihn zu langsam spielst.
Wichtig ist ne sehr gute Beschleunigung aus Unterarm und Handgelenk und eine gute Platzierung.

Also mein tempo is noch nicht am max, aber is ja nicht nur Technik, sondern auch Materialabhängig.
Platzierung is eigentlich auch schon gut. Viele jedoch bekommen den immer noch geblockt, weil die Rotation fehlt und somit der ungünstige stand zum ball fast egal ist und sie so den ball zurück bringen. Aber nicht als Turm o.ä., sondern eher flach. Mach ich top mit ni, kommen da öfter Türme oder Bälle, die übern Tisch fliegen.
Langsame natops geraten aber öfter im Netz, aber leider auch im "eigenen"...

Trinity hat geschrieben:
und drehen muss wirklich nicht sein :tsts:


Drehen finde ich gut. Mr. Matsushita war ja nen Spezi dafür. Und der drehte nicht, weil er der Meinung war, ihn nur so rüber zu bringen, um selbst keine Fehler zu machen. Er drehte, um so viele schnittvariationen wie nur möglich zu erzeugen und somit den Gegner immer wieder zu Fehlern zu zwingen usw.

Und ich nutze das drehen beim angriff, um zu täuschen. In der Abwehr aber auch, weil ich da mit dem rhyzm noch zu anfällig bin. Ab und zu aber auch mit rhyzm.

So, bidde schööö :-)

Autor:  Fab [ Donnerstag 16. August 2012, 21:38 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Es ist mehr technik- als materialabhängig.
Aus eigener Erfahrung kann ich das zu 100% sagen.

Natürlich geht es mit ner dicken Schwammnoppe einfacher (wobei Curl in 1,0 besser als Curl in 1,5 ^^).

Neben der Beschleunigung ist auch noch der Balltreffpunkt interessant. Am höchsten Punkt genommen und die Bälle können sehr gut gespielt werden.
Wenn du schreibst, dass andere den Ball einfach zurückblocken können, dann ist entweder die Platzierung oder das Tempo oder beides noch nicht ausreichend. Also solltest du daran arbeiten, genau das zu verbessern ;-)

Autor:  2012_D3F3ND3R [ Donnerstag 16. August 2012, 22:00 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

@Fab:
Natürlich trainiere ich den na top weiter :-) sowie alles andere. Zieht sich halt alles nur hin, wenn man alles können möchte :-p da verwendet man im Spiel erstmal die methode, die bisher besser klappt. Also wird oft gedreht ;-)
Da reichen 2x die woche training nicht aus, um schnell Erfolg zu haben bzw. sich schnell zu verbessern...
Egal, wichtig ist, das ich am ball bleibe und dann wird das schon! Will ja schließlich die Nr. 1 in unserem Verein werden ^^ vllt nutze ich dafür, im Laufe der zeit, auch mal tischtennislehrgänge. Sollen ja angeblich hilfreich sein, habe ich gehört :-D

Autor:  2012_D3F3ND3R [ Sonntag 19. August 2012, 18:26 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Mitternachtsturnier in geltow:
Im Viertelfinale sind wir ausgeschieden... haben gegen 2 von Werder gespielt.
Habe 2 Einzel verloren (1:3 vorrunde, 2:3 Viertelfinale). Das 2:3 war wirklich ärgerlich, weil er im letzten Satz noch 3 kantenbälle bekam und ich dann 8:11 verliere. Das Spiel, wo ich 1:3 verlor, war recht klar. War gegen nen berliner. (Insgesamt hatten wir zwar 2:1gegen die beiden gewonnen, aber trotzdem kamen sie weiter. Wir sind sogar 3:0 aus der vorrunde raus gegangen.) Den ersten Satz gewann ich noch 11:7, aber danach hat er glaube ich aufgedreht und dann verlor ich die anderen Sätze. Das war eher ein angabenspiel, in dem er überall ein tick besser war und so meist der erste war, der angreifen konnte.
Mein noppenspiel war so lala. Mal ging es und dann mal wieder nicht. Die noppe hat mich auch etwas faul gemacht und habe so, seltener die RH umlaufen.
Achtelfinale war einfach. 3:0 und die spiele waren auch eindeutig. Viertelfinale war dann zwar 0:3, aber von den 3 spielen, waren 2 knapp.
Egal, insgesamt war es ein tolles Turnier und hat viel Spaß gemacht. Das essen war auch lecker und der service und die Organisierung waren auch gut.
Nur zu empfehlen. Vor allem für diejenigen, die nichts dagegen haben, erst um 4 oder später nach Hause zukommen :-)

Autor:  2012_D3F3ND3R [ Donnerstag 23. August 2012, 21:59 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Heute wieder trainiert, vor allem Druckschupf, passiver und aktiver block.
Auf seiten-unterschnitt tue ich mich noch recht schwer und schaffe nur selten nen schnellen Druckschupf. Auf leichten US ist es easy. auf starken US mit etwas Eingewöhnung auch recht druckvoll. Passiver und aktiver block klappen gut und macht auch richtig Laune schnele topis abzuhacken und mediumschnelle passiv gut gesetzt zu blocken.
Dann 2 spiele gemacht und 1:1 ausgegangen (3:1, 2:3). Viele angaben mit Druckschupf gut platziert und so meinen gegenübTisch verärgert. Blocks so eingesetzt, das er sich viel bewegen oder auch ablegen muss, um meistens etwa mit vh oder per druckschupf bzw seitenwischer wieder Druck zu machen. Ab und zu mal in die rhabwehr und dann wieder für ein ablegen oder nen schuss/top ins netz gesorgt. Klappt das mit dem seiten-unterschnitt return besser, wirds echt eklig gegen mich zu spielen.
Bleibe auch erstmal weiterhin am ball, eher am tisch zu spielen. Trotzdem habe ich mir gestern nen Joo se hyuk Holz, tackiness drive 1,9mm und nen feint long 3 in 1,1mm bestellt um so vllt nochmal ne andere und vllt sogar bequemere noppe zum testen zu haben. Tackiness d für Topspin und US Abwehr und hoffentlich längerer haltbarkeit als mein rhyz. Mit meinem rhyzm schaffe ich da einfach keine Kontrolle in meine usabwehr hineinzubringen.

Autor:  tabora [ Freitag 24. August 2012, 08:29 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Meine Güte, machst Du Dir viele Gedanken! Hier noch etwas Theorie-Input

http://tabletennis.about.com/od/longpim ... to_lps.htm

Ansonsten empfehle ich, einfach viel zu spielen und zu trainieren und nicht zu viel zu "verwissenschaftlichen". Der Erfolg stellt sich schon von alleine ein - meistens im Laufe der Serie. Und spiele bloß nicht bewusst so viele Unterschiedliche Schläge - lieber weniger denken und ersteinmal über die Schnur spielen.

Die einzelnen Techniken sind - gerade am Anfang - weniger interessant als gespielte Längen und Winkel. Du bist doch Trainer, damit kennst Du die Theorie: Kurze Bälle bieten Winkel an, mit langen Bällen (hintere Tischzone) steuerst Du den Return Deines Gegners und bereitest Deinen nächsten Schlag vor. Warum also RH umlaufen? Einfach einen Abwehrball lang auf die VH spielen und dann angreifen!

Auch das Drehen wird imho überschätzt. Ich spiele im Punktspiel maximal 3-4 Bälle auf der RH mit NI - aber nur die, die wirklich gut liegen! Der Gegner sollte bloß wissen, dass ggfs. mit Ni angegriffen werden könnte - und soll so auf Lullerbälle verzichten.

Auf VH-Abwehr verzichte ich in letzter Zeit fast vollständig - ich greife an oder Umlaufe die VH :).

Insgesamt sollte man sich von dem Gedanken frei machen, mit jedem Ball einen Punkt machen zu wollen/können. Die Punkte kommen schon irgendwann von ganz allein, wenn man geduldig und noch halbwegs fit ist.

Autor:  Fab [ Freitag 24. August 2012, 08:53 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Teilweise gute Ansätze, tabora ... teilweise stimme ich mit dem aber auch nicht überein.

Einfach trainieren ist in den seltensten Fällen das Mittel zum Erfolg. Hier bilden sich häufiger einfach "irgendwelche" Techniken aus, die weder effektiv noch effizient sind, aber trotzdem automatisiert werden und somit häufige Fehlerquellen sind.

Und bevor man anfängt mit Länge und Winkel zu spielen, sollte die Technik dafür auch passen. Die "richtige" (extra in Anführungszeichen, weil es nicht die eine richtige Technik, sondern Technik in sehr vielen Variationsformen gibt) Technik ist dafür die Grundlage. Wenn ich es nicht schaffe, einen Ball zwei Mal auf ungefähr dieselbe Stelle mit ungefähr gleichen Rotations-, Tempo- und Flugeigenschaften zu spielen, brauche ich mir um Winkel- und Längenspiel auch keine Gedanken zu machen.
Einfach weil die notwendige Voraussetzung im Sinne einer reproduzierbaren Technik fehlt.


Gerade in unteren Klassen ist Drehen mMn ein sehr wichtiges Hilfsmittel. Wer es schafft, seinen Gegner mit Schnittwechseln aus seinem sicheren Spiel zu bringen, wird viele einfache Punkte machen. Ich drehe seit Jahren und es ist sehr erfolgreicher Bestandteil meines Spiels.

Der Punkt in dem ich dir recht gebe, betrifft deinen letzten Absatz. Nicht jeder Schlag muss ein Punktschlag sein.Oft reicht ein einfacher spinniger Topspin für einen Punktgewinn aus. Hier ist es wesentlich besser, einmal weich anzuziehen als aus allen Rohren auf den Ball draufzufeuern. Volle Zustimmung!

Autor:  flatulenzio [ Freitag 24. August 2012, 09:20 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Zitat:
Einfach trainieren ist in den seltensten Fällen das Mittel zum Erfolg. Hier bilden sich häufiger einfach "irgendwelche" Techniken aus, die weder effektiv noch effizient sind, aber trotzdem automatisiert werden und somit häufige Fehlerquellen sind.
Die Mitte ist der richtige Weg. Du kannst noch so viel Schlagtechnik trainieren - das Fischen von hinten, eigentlich alles was auch nur im entferntesten mit Antizipation zu tun hat, lernst Du am ehesten durch "spielen" (im Wortsinn).

Autor:  tabora [ Freitag 24. August 2012, 09:46 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Danke ihr beiden,

es stimmt wohl alles - irgendwie. Antizipation kommt durchs spielen und damit auch die automatische Einstellung auf den ankommenden Ball.

Und Fab, natürlich ist ein Training unter professioneller Anleitung dem autodidaktischen Lernen vorzuziehen. Nur wo und auf welchem Niveau gibt es Trainer, die dem geneigten Anfänger entsprechende Tipps zu geben bereit sind? Ich wollte damit sagen: Von allem ein bisschen zu beherrschen ist weniger gut, als ein paar Sachen gut zu können. Und schlussendlich ist immer die Technik erfolgreich, abhängig vom Material, die irgendwie zum Punkterfolg führt. Das hat man schnell ´raus!

Ich hatte das Glück, dass ich 2007, nach 12 Jahren Abstinenz, wieder anfing und seitdem immer DEUTLICH bessere Gegner als Trainingspartner habe, die gern gegen mich trainieren und mir viel Routine vermittelt haben (insofern stimme ich MarkV zu - besser wird man nur mit besseren Gegnern - dann sind die Gegner der eigenen Klasse gleich viel schlagbarer). Immerhin hat es in den letzten 5 Jahren für einen Sprung um 5 Klassen nach oben gereicht, velleicht wäre mit Trainer mehr drin gewesen, aber was soll´s, Spass hats bis jetzt immer gemacht. Und gut, ein Trainerschein und ein paar mal Grenzau und der Noppenlehrgang war auch dabei :)

PS: Ich habe gerade Deinen Blog gelesen: Ich brauche mal 6 Stunden VH-Training bei Dir :) Wo kann ich buchen?

Autor:  MaikS [ Freitag 24. August 2012, 10:41 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

Fab hat geschrieben:
Noppentopspin ist nur ungefährlich, wenn du ihn zu langsam spielst.
Wichtig ist ne sehr gute Beschleunigung aus Unterarm und Handgelenk und eine gute Platzierung.

http://www.youtube.com/watch?v=qEjmICIo2Ws

Das hier ist ein Spiel von mir. Grade im ersten Satz spiele ich öfter Noppentopspin (roter Belag) und bis auf einmal wird er nicht gegengezogen.

Erfordert halt ein bisschen Training, bis man den gut spielen kann.

Respekt das du so griffig bist, ich kann mich bei sowas (also wenn der Gegner deutlich schwächer ist)immer nur schwerlich motivieren und gammele immer ab ;-)

Autor:  flatulenzio [ Freitag 24. August 2012, 10:47 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Neue Spielweise: Moderner Abwehrspieler

MaikS hat geschrieben:
Respekt das du so griffig bist, ich kann mich bei sowas (also wenn der Gegner deutlich schwächer ist)immer nur schwerlich motivieren und gammele immer ab ;-)

Moin Maik,
Du beweist gerade, dass selbst Materialspieler nicht unbedingt einen Blick für die Spielstärke eines anderen Materialspielers haben müssen... :roll:
(Schuler, Bernd TTR: 1812, hatte auch schon 1928 - deutlich ist was anderes...)

Seite 4 von 21 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/