Noppen-Test.de - Forum
http://www.noppen-test.de/forum/

ABS mit 2.1 Schwamm
http://www.noppen-test.de/forum/viewtopic.php?f=6&t=35368
Seite 38 von 53

Autor:  oldtimer-harry [ Mittwoch 29. August 2018, 07:13 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

Leider bin ich tatsächlich zu untalentiert um die Umstellung auf Glanti wirklich mit brauchbarer Spielstärke zu schaffen, deshal b verkaufe ich den nahezu neuwertigen ABS 2,1 zusammen mit dem ebenso neuwertigen Dr. Neubauer BLOODHOUND Preis nur zusammen für 85 EURO. Meldung per Nachrichten. Wer zuerst kommt ...

Autor:  MaikS [ Mittwoch 29. August 2018, 07:27 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

destruktivsatan hat geschrieben:
Wie sieht euer ABS 2,1 nach einigen Wochen Training (und reinigen) aus?
Sind eure Spieleigenschaften konstant geblieben oder bemerkt Ihr schon "Abnutzungsspuren"?

Ein bisschen abgenudelt sieht er aus, ohne das ich veränderte oder nachlassende Spieleigenschaften feststellen kann.
Und er ist jetzt seit Anfang Juni auf meinem Schläger, mit hohem Trainingspensum für meine Verhältnisse.

Kogser hat geschrieben:
Also der ABS 2.1 funktioniert auch gut mit Z Ball... das ist nicht das Problem. Das für sich geeignete Holz für die Noppeninnenseite und dem ABS in 2.1 zu finden schon eher.
Dennoch halt ich den Reflection in 0.9 bei Z und CA oder CS Ball besser geeignet ... zumindest war ich damit sehr sehr gut unterwegs. Vor allem hätte ich ja mein perfektes Holz für GlAnti und VH gefunden. Nun ist das Matador Texa für mich in Ordnung... wie es aber aussieht werde ich in der neuen Saison evtl. Tatsächlich erstmal noch meinen Reflection in 0.9 in der Tasche behalten. Darauf kann ich immer zur Not zurückgreifen. Ich brauche da keine grossen Anpassungszeiten.

Das hört sich eher nach einem sehr persönlichen Problem an, oder findest du nicht?
Ich habe mit dem ABS 2,1 auch schon mit Zelluloid gespielt. Die Schnittumkehr ist halt noch mal deutlich höher, der Ballabsprung unfassbar flach.
Grade im Mischbetrieb wäre es für mich denke ich nicht so einfach, wobei man dazu sagen muss: Ich habe ein jahr ausschließlich mit P Bällen gespielt und dann 2 Einheiten + Turnier mit Z Ball (Vereinsmeisterschaften, bei denen ich insgesamt einen einzigen Satz verloren habe bei Gegnern bis 1900). Wahrscheinlich fällt die Umstellung einfacher, wenn man sie öfter macht.

Autor:  destruktivsatan [ Mittwoch 29. August 2018, 07:36 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

MaikS hat geschrieben:
destruktivsatan hat geschrieben:
Wie sieht euer ABS 2,1 nach einigen Wochen Training (und reinigen) aus?
Sind eure Spieleigenschaften konstant geblieben oder bemerkt Ihr schon "Abnutzungsspuren"?

Ein bisschen abgenudelt sieht er aus, ohne das ich veränderte oder nachlassende Spieleigenschaften feststellen kann.
Und er ist jetzt seit Anfang Juni auf meinem Schläger, mit hohem Trainingspensum für meine Verhältnisse.

Kogser hat geschrieben:
Also der ABS 2.1 funktioniert auch gut mit Z Ball... das ist nicht das Problem. Das für sich geeignete Holz für die Noppeninnenseite und dem ABS in 2.1 zu finden schon eher.
Dennoch halt ich den Reflection in 0.9 bei Z und CA oder CS Ball besser geeignet ... zumindest war ich damit sehr sehr gut unterwegs. Vor allem hätte ich ja mein perfektes Holz für GlAnti und VH gefunden. Nun ist das Matador Texa für mich in Ordnung... wie es aber aussieht werde ich in der neuen Saison evtl. Tatsächlich erstmal noch meinen Reflection in 0.9 in der Tasche behalten. Darauf kann ich immer zur Not zurückgreifen. Ich brauche da keine grossen Anpassungszeiten.

Das hört sich eher nach einem sehr persönlichen Problem an, oder findest du nicht?
Ich habe mit dem ABS 2,1 auch schon mit Zelluloid gespielt. Die Schnittumkehr ist halt noch mal deutlich höher, der Ballabsprung unfassbar flach.
Grade im Mischbetrieb wäre es für mich denke ich nicht so einfach, wobei man dazu sagen muss: Ich habe ein jahr ausschließlich mit P Bällen gespielt und dann 2 Einheiten + Turnier mit Z Ball (Vereinsmeisterschaften, bei denen ich insgesamt einen einzigen Satz verloren habe bei Gegnern bis 1900). Wahrscheinlich fällt die Umstellung einfacher, wenn man sie öfter macht.


Reinigst Du nur mit Microfasertuch und AA?

Autor:  MaikS [ Mittwoch 29. August 2018, 07:43 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

destruktivsatan hat geschrieben:
Reinigst Du nur mit Microfasertuch und AA?


Genau, bzw ist es ein mittlerweile mindestens 10 Jahre alter duo Schwamm.

Autor:  MaikS [ Freitag 31. August 2018, 09:50 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

Tja....hätte ich es mal von anfang an probiert:
Ich habe einen meiner 2.1 ABS auf eins meiner Apolonia geklebt. Ich war fest davon ausgegangen, dass das zu schnell ist, da der 1,8er das eben so klar war. Gestern habe ich mal ein wenig mit gespielt, und siehe da: Das funktioniert durchaus!
Der Ball kommt zwar nicht ganz so kurz wie mit dem Bloodhound, hat aber nach Aussage meines Trainingspartners von gestern ein wenig mehr SU bzw und/oder kommt flacher. Dazu hat man halt den Vorteil einer schnellen Vorhand.
Ich werde das nach unserem Spiel am WE (wei starke Gegner, ein 2020er Abwehrer und ein 2080er Angreifer) in unserer neuen, einmonatigen Pause testen.

Autor:  ManuAnti [ Freitag 31. August 2018, 10:00 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

Maik kannst du Spiel gegen Robert aufnehmen??

Autor:  Daniel Meister [ Freitag 31. August 2018, 10:16 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

Schön das zu lesen Maik :-)...
Weißt du ob Carlos den Belag ebenfalls auch mal auf einem schnelleren Holz getestet hat oder geht er einfach auch davon aus? Sollte kein Test erfolgt sein, verweise ich auf mein Tipp von vor ca. 20 Seiten an ihn.

Ich selbst stelle fest, dass der Belag auf dem Mizutani SLZC im Vergleich zum Matador Texa kaum ein Unterschied hat. Ab und an ist er einen Ticken schneller, gerade im kurz-kurz-Spiel. Dafür habe ich bei festen TS manchmal das Gefühl, dass er auf Grund der Steifheit des Holzes einen Tick langsamer ist als das Texa. Eine Erklärung will mir allerdings nicht so ganz aufkommen. Fakt ist, dass der Unterscheid viiiiiiel kleiner ist als man bei der Betrachtung der Hölzer von vornherein denkt.

Derzeit gehe ich stark davon aus, dass ich es vom Spielball und vom Absprungverhalten der Tische ausmache welches Holz jeweils zum Einsatz kommt.

Autor:  MaikS [ Freitag 31. August 2018, 10:33 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

Carlos hat auch vorher schon ein langsames ALL Holz gespielt. Ich hatte es ihm vorgeschlagen, aber er meinte, er könne es sich gar nicht mehr richtig vorstellen ein schnelles Holz zu spielen.

Autor:  jakemessi [ Freitag 31. August 2018, 11:55 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

Ich habe den ABS bisher auf dem Bloodhound , dem Invictus, dem Xiom Amadeus
und dem Matador gestestet. Meine Spielstärke ist zur Zeit ca. Kreisliga NRW

Auf Allen war die SU sehr gut für Plastik. Die Winkelanfälligkeit war beim Invictus und Amadeus etwas höher.

Meine Eindrücke:

1. Invictus hatte die beste Kontrolle bei kurzen Ablagen. Dafür gerieten die Blocks leichter zu hoch und Notschläge waren schwierig. Ebenso war in den nicht ganz kurzen Rückschlägen zu wenig Tempo und die Flugkurve etwas höher.

2. Das Bloodhound ist schneller als das Invictus. hier waren die gedrückten Bälle extrem kontrolliert und unangenehm. Man konnte auch härter rein gehen als mit den anderen Hölzern. Die Blocks hatten nicht ganz so viel Kontrolle, wie beim Invictus, dafür aber eine flachere Flugkurve. Die Blocks waren allerdings länger als beim Invictus. Aber kürzer als bei den anderen.

3. Das Amadeus ging gar nicht ! Blocks unterschiedlich hoch ? ( vielleicht technikbedingt ?)
Keine Kontrolle bei schnell gedrückten Bällen, da zu schnell und dabei zu flach aber auch keinerlei Rückmeldung. Alle Blocks waren zu lang.

4. Also dachte ich, dass das Matador auch zu schnell sein wird. Diese Annahme stimmte jedoch nicht ! Kurze Blocks sind möglich auch gegen schnelle Tops ! Nicht so kurz wie bei Bloodhound und Invictus. Aber schon nahe am Bloodhound dran. Dafür ist die Flugkurve flacher, aber schön gleichmäßig, sodass der Schlägerwinkel nicht geändert werden muss. Die Paradediziplin für mich sind die schnellen, gedrückten Bälle. Diese sind fast so flach, wie bei einem schnelleren Holz, dafür aber viel kontrollierter. Das Holz hat dazu auf der Vorhand bei aktiven Bällen ordentlich Power und ist bei passiven schön kontrolliert.

Ich werde noch das Trouble und das t6 testen.

Fazit zur Holzwahl:

Ich glaube, dass ein langsames Holz ein deutliches Mehr an Kontrolle bringt. Da auch mit einem solchen Holz die Bälle wegen der guten Kontrolle, schnell gedrückt werden können, würde ich kein Holz spielen, welches schneller ist als off -. (Hierzu zähle ich das Matador und grade noch mein leichtes T 6). Dannach werden die Blocks zwar flacher, die Kontrolle singt aber rapide. Ferner wird die Varianz der Länge stark beschränkt.

Der Nachteil langsamer Hölzer auf dem Niveau, wo ich getestet habe (Gegner 1500 bis 1630 TTR in NRW), ist das dich Krögler besser besiegen. Die Krögler sind nicht leicht mit Angriffs- oder Konterbällen vom Anti unter Druck zu setzen

Ab einem höheren Niveau (denke ca. oberhalb der Bezirksliga) mag etwas anderes gelten.
Denkbar wäre es dann aber ein Spielsystem aller Sriram mit schnellen Konterbällen.

Autor:  MaikS [ Freitag 31. August 2018, 12:04 ]
Betreff des Beitrags:  Re: ABS mit 2.1 Schwamm

Sriram spielt mittlerweile überigens das BTY IZLC und einen Gorilla mit 1.3 mm Schwamm.
Das Matador ist ein super Holz für Glanti, eventuell sogar das beste das ich kenne. Ballabsprung super flach, hohe Kontrolle, nicht zu hohes Tempo. Wenn es mir auf der Vorhand nur besser gefallen würde :-(

Übrigens: Ich habe jetzt seit 6,7 Einheiten einen neuen T05 drauf. Davor über 10 Einheiten einen Joola Rhyzer 50 pro.
Der Rhyzer sah immer noch komplett neu aus, beim T05 sehe ich erste Abriebspuren. Und das obwohl ich für den Tenergy über 50% mehr zahle :-/

Seite 38 von 53 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/