Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Donnerstag 24. Oktober 2019, 00:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Umstieg von LN auf NI
BeitragVerfasst: Samstag 11. Mai 2019, 14:40 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21
Beiträge: 151
Verein: TV Münchholzhausen
Spielklasse: BK
Hallo Leute,

in letzter Zeit erwische ich mich immer wieder bei dem Gedanken, auf beidseitig NI umzusteigen, da ich die Vorteile der griffigen LN mit der Einführung des Plastikballs nicht mehr zu 100% gegeben sehe. Inzwischen ist man sowieso gezwungen den größten Teil der Punkte durch eigenen Angriff reinzuholen. Mit Blocks hole ich so gut wie keine Punkte mehr und Druckschups und Seitwischer sind nicht so mein Spiel.

Ich drehe im Spiel ununterbrochen und nutze die LN gerne zur Vorbereitung, um dann mit Noppeninnen anzugreifen. Auch greife ich schon mal gerne mit den LN (DG ox) an, dann tauchen die Bälle in der Regel schön ab, was immer für Punkte gut ist.
Das hört sich jetzt vielleicht ganz gut an, aber die Frage stellt sich nun, ob man nicht wesentlich weiter kommen könnte, wenn man beidseitig NI spielt. Da ich nun auch regelmäßiges Systemtraining habe, wäre es ja vielleicht denkbar, den Umstieg nun zu vollziehen. Da nun Sommerpause ist, hätte ich auch ein paar Monate Zeit, mich umzustellen. Andererseits hätte ich Angst, dass der Wegfall meiner Stärke, das Drehen, mich einknicken lässt. Körperlich bin ich relativ fit (35 Jahre alt) und könnte mich auch sicherlich von der Beinarbeit her noch steigern. Ich habe seit ich spiele (als Jugendlicher von 14-17) und seit meinem Wiedereinstieg vor 2 Jahren immer LN auf der Rückhand gespielt.

Mein Problem ist und war schon immer die Aufschlagannahme, da ich scheinbar relativ schnittblind bin. Dies konnte ich mit den Noppen immer gut ausgleichen. Wenn der Ball im Spiel ist, habe ich ja schon durch die Übung beim Drehen kein Problem mehr, mit NI zu spielen.
Ich frage mich nun, welcher NI Belag recht schnittunempfindlich ist, damit mir der Umstieg nicht so schwer fallen, bzw. erleichtert werden würde. Vielleicht würde dann auch ein anderes Holz als mein Bloodhound Sinn machen? Mich würde auch generell eure Meinung zu meinen Gedanken interessieren, ob ihr mir eher davon abraten oder mich ermutigen würdet.


Dankeschön :peace:

_________________
Holz: Donic Appelgren Senso V2 - altes Modell
Vorhand: Andro Hexer Duro 1,9
Rückhand: Spinlord Dornenbruch OX


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umstieg von LN auf NI
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Mai 2019, 11:23 
Offline
Master
Master

Registriert: Montag 2. Juni 2008, 10:16
Beiträge: 1254
Spielklasse: zur KL gezwungen
Willkommen im Club der Wechselwilligen. Ich habe genau das Gleiche Problem(e) wie du. :shock: Ich habe mich für den Spinlord Marder I in rot und 1,2mm auf der Rückhand entschieden. Der ist sehr kontrolliert. Damit kann ich sogar schnittige Aufschläge ganz passabel annehmen. :roll: Dies trainiere ich zur Zeit sehr intensiv. Ich war allerdings auch schon immer aggressiver mit der RH. Parallel dazu habe ich mir noch den Firestorm auf mein zweites "Spark" geklebt. Mal sehen wie das funktioniert. Scheint aber ganz schön schnell zu sein.
Mit dem Marder kann ich gut kontern, Toppi ziehen oder sogar schupfen und schießen. Im Training alles perfekt, sobald es aber um Punkte geht krame ich die Schläge mit der Noppe aus dem Unterbewusstsein aus! :oops:
ICH BLEIBE DRAN!!!

_________________
Spinlord Marder III, max
Donic Cayman, gerade
Spinlord Wyvern, 1,5mm




Wer hohe Türme bauen will muss lange am Fundament arbeiten!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umstieg von LN auf NI
BeitragVerfasst: Donnerstag 16. Mai 2019, 10:35 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21
Beiträge: 151
Verein: TV Münchholzhausen
Spielklasse: BK
Danke für deine Antwort :-). Hab es im letzten Training mal versucht (mein altes Appelgren Allplay Senso V2 mit Hexer Duro 1,9 auf der VH und Vega Intro ebenfalls 1,9 auf der RH). War gar nicht so schlimm wie erwartet, aber etwas hat mir gefehlt - und das war der Spaß.

Ich liebe es einfach den Schläger zu drehen und die unterschiedlichen Eigenschaften der LN und des NI Belags zu variieren. Beidseitig NI ist mir einfach zu einseitig. Kurzum, habe mich gegen den Wechsel entschieden und trainiere lieber härter, um mich trotz der Plastik- und ABS Murmeln zu verbessern. :flame:

_________________
Holz: Donic Appelgren Senso V2 - altes Modell
Vorhand: Andro Hexer Duro 1,9
Rückhand: Spinlord Dornenbruch OX


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umstieg von LN auf NI
BeitragVerfasst: Freitag 17. Mai 2019, 11:58 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: Samstag 17. März 2007, 15:04
Beiträge: 192
TTR-Wert: 1597
Wie wäre es evtl. mit KN und NI?
Wenn man dann auch noch dreht, kann man sich bestimmt eine Menge Vorteile verschaffen.
Mit KN dürfte auch Aufschlagannahme leichter sein.

_________________
Holz: Sauer und Tröger Dominate All
VH: Hexer Duro 2.1 Schwarz
RH: OX d'tecs rot


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umstieg von LN auf NI
BeitragVerfasst: Dienstag 21. Mai 2019, 15:06 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21
Beiträge: 151
Verein: TV Münchholzhausen
Spielklasse: BK
Hey :-),

das habe ich mal mit dem Killer Pro in 1.3mm probiert und das war mir viel zu unkontrolliert und schnell. Hatte damit enorme Schwierigkeiten, sicher zu spielen. Die Bälle stiegen mir damit auch unkontrolliert an, was gar nicht gut war. Ich glaube, um die KN Technik zu erlernen, fehlt mir die Motivation. Ich kann dann schon besser mit normalen NI Belägen spielen. Aber wie gesagt, ich bleibe erst mal bei LN auf der Rückhand. Habe im letzten Training mein altes Appelgren Senso V2 mit einem Dornenglanz bestückt und wundere mich etwas, denn der Störeffekt ist aus mir noch unerklärlichen Gründen höher, als mit meinem Bloodhound. Dachte eigentlich, dass Carbon den Störeffekt verstärken würde. Die Bälle flattern aber mit dem Appelgren stärker und ich kann damit richtig brutal kurz hinter das Netz setzen, bei der Aufschlagannahme. Das Holz habe ich das letzte Mal in meiner Jugend vor 17 Jahren gespielt. Der Schnitt bei Blockbällen scheint auch höher zu sein.
Teste die Kombo jetzt mal weiter.

_________________
Holz: Donic Appelgren Senso V2 - altes Modell
Vorhand: Andro Hexer Duro 1,9
Rückhand: Spinlord Dornenbruch OX


Zuletzt geändert von GreenGinkgo am Dienstag 21. Mai 2019, 17:44, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umstieg von LN auf NI
BeitragVerfasst: Dienstag 21. Mai 2019, 16:47 
Offline
Super Master
Super Master

Registriert: Montag 27. Februar 2012, 08:13
Beiträge: 1926
Verein: TSV Willsbach
Spielklasse: - Moderner Allrounder - Spielstil (und Ranzen): ähnl. Karakasevic
...ja die Cleverle nutzen halt das Appelgren... :lol: 8-)

_________________
Greets N.

Holz: Donic Appelgren AR V2 (3x)
1. Seite: Koku 119II, Spinlord Adler II (Im Hinterköpfle: LN / MLN zum Störspiel am Tisch)
2. Seite: Tibhar Rapid, Spinlord Tiger


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de