Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Du hast deinen optimalen Schläger gefunden und möchtest dich nun auch spielerisch verbessern. Hier entsteht eine Sammlung von praktischen Tipps, Hinweisen, Übungen und Trainingsanleitungen zum Spiel mit Material.

Moderator: Noppen-Test-Team

T050505
Greenhorn
Beiträge: 14
Registriert: Montag 7. September 2020, 12:33
TTR-Wert: 1340

Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von T050505 »

Hallo,

habe 20 Jahre pausiert und nach der Pause vor zwei Jahren, in Ermangelung einer Rückhandtechnik, angefangen, lange Noppen und Glanti zu testen. Geht auch soweit ganz gut, von perfekter Noppentechnik bin ich zwar ein gutes Stück entfernt, aber für mein Niveau (aktuell ca. 1350TTR) reichts.

Generell spiele ich Vorhand absolut offensiv mit einem harten Topspin, sodass ich relativ häufig auf der Rückhand festgenagelt werde :D

Nun gibt es im Verein einen sehr erfahrenen Spieler (über 70 Jahre), der lange Abwehr mit "Normalen" Belag / klassischem Anti spielt, Niveau ca. 1630TTR. Er wechselt und schießt an der Platte mit beiden Belägen auf Vor- und Rückhandseite, passives rumgeeier wird also von ihm direkt bestraft. Abgesehen vom Leistungsunterschied, der schon anhand der TTR-Werte sichtbar ist habe ich ein Riesenproblem: Ich weiß nicht, wie ich die Bälle, die von seinem Anti kommen, mit meiner Noppe spielen soll. Egal was ich mache, die Bälle steigen turmhoch, sodass er fast immer einen Elfmeter hat. Natürlich haben seine Bälle eine extrem gute Länge, entweder kurz ans Netz oder Richtung Grundlinie, was es für mich nochmal schwieriger macht, richtig zu agieren.

Generell würde ich vermuten, dass Gegenkontern eine Idee wäre, aber bisher war das eher nicht so erfolgreich.
Dr Neubauer Matador, Vorhand Xiom Vega Pro 2.0, Rückhand Materialspezialist Flashback 1.5
0x556c69
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 204
Registriert: Dienstag 17. Februar 2015, 10:38

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von 0x556c69 »

T050505 hat geschrieben:...Ich weiß nicht, wie ich die Bälle, die von seinem Anti kommen, mit meiner Noppe spielen soll. Egal was ich mache, die Bälle steigen turmhoch, sodass er fast immer einen Elfmeter hat...
Das alte Problem mit leeren Bällen... Nimmst du den Ball früh am Tisch?

Ich versuche normalerweise, diese Bälle möglichst lang fallen zu lassen (mind. auf Tischniveau) und dann mit langer Bewegung den Ball zu schupfen, bevorzugt lang auf den Wechselpunkt oder in die tiefe Rückhand. Dadurch kann ich Höhe, Länge und Tempo des Rückschlags doch ganz gut kontrollieren. Selbst wenn ich dann kein bis wenig Schnitt erzeuge, ist der direkte Abschuss für den Gegner zumindest schwierig, da mit Laufarbeit verbunden, oft sogar unmöglich.
- Abwehr mit Zwischenangriffen -
Benutzeravatar
ferring
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 977
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 10:07
TTR-Wert: 1425
Wohnort: Wyker TB

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von ferring »

Früher (noch mit LN) habe ich sehr viel gegen einen RH Anti-Spieler gespielt der jeden Ball in seine VH gnadenlos bestraft hat.
Ich habe es ihm sehr schwer gemacht, indem ich viel gedreht und versucht habe ihn auf seinem Anti festzunageln.
Eine Möglichkeit war, wie @0x556c69 es beschreibt, langer Schupfball, mit möglichst viel US auf den Anti und den Return durchrohren :shock:
Ich habe früher eher passiv gespielt (lange Abwehr und so, ganz klassisch) und die Bälle verteilt. Da war völlig aussichtslos gegen seinen Spielstil.
Also habe ich mehr am Tisch gespielt, Rollaufschläge und Noppen-TS auf den Anti, Drehen mit Schnittwechseln, ... trotzdem war es immer ein Hin und Her bei den Sätzen.
-- Komm auf die dunkle Seite der Macht - wir haben Kekse! --

Holz: Re-Impact Tachi "new generation"
RH: SpinLab Vortex -2,3 mm
VH: SpinLord Marder I - 1,2 mm

Ersatzholz: TT-Manufaktur Hammer & Sichel
RH: SpinLab Vortex - 1,2 mm
VH: Kokutaku Tuple 119, 1,5 mm

Spassbrettchen: Re-Impact Symphonie
RH: ABS 2,1 mm
VH: SecretFlow 1,5 mm
T050505
Greenhorn
Beiträge: 14
Registriert: Montag 7. September 2020, 12:33
TTR-Wert: 1340

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von T050505 »

ferring hat geschrieben:Früher (noch mit LN) habe ich sehr viel gegen einen RH Anti-Spieler gespielt der jeden Ball in seine VH gnadenlos bestraft hat.
Ich habe es ihm sehr schwer gemacht, indem ich viel gedreht und versucht habe ihn auf seinem Anti festzunageln.
Eine Möglichkeit war, wie @0x556c69 es beschreibt, langer Schupfball, mit möglichst viel US auf den Anti und den Return durchrohren :shock:
Ich habe früher eher passiv gespielt (lange Abwehr und so, ganz klassisch) und die Bälle verteilt. Da war völlig aussichtslos gegen seinen Spielstil.
Also habe ich mehr am Tisch gespielt, Rollaufschläge und Noppen-TS auf den Anti, Drehen mit Schnittwechseln, ... trotzdem war es immer ein Hin und Her bei den Sätzen.
Das Problem ist ja, dass er seine Belagseiten wechselt, festnageln auf Anti funktioniert da eher nicht. Jeden Ball von seinem Anti angreifen ist auch mein Plan, er kann nur leider sehr gut platzieren.
Und das Problem sind ja die Bälle von seinem Anti auf meine Noppe. Gefühlt fliegen die Bälle von meiner Noppe als ob Topspin drin ist, die steigen einfach nur steil nach oben. Habe ich auch nur bei seinem Anti, gegen andere Noppen etc habe ich überhaupt kein Problem. Verstehe überhaupt nicht, was da passiert.
Dr Neubauer Matador, Vorhand Xiom Vega Pro 2.0, Rückhand Materialspezialist Flashback 1.5
Neppomuk
2K Master
2K Master
Beiträge: 2347
Registriert: Montag 27. Februar 2012, 08:13
Wohnort: TSV Willsbach

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von Neppomuk »

Na ja, der Kollege hat 300 TTR mehr als du und scheint zudem recht clever zu agieren. Da wird es keine leichte Lösung geben.
Greets N.

Holz: Donic Appelgren AR V2 (3x)
NI: Yasaka Mark-V - FS 729 div. Typen
KN: Summer 3c - FS 802-40
tarzun
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 193
Registriert: Mittwoch 24. Januar 2018, 14:26
TTR-Wert: 1406

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von tarzun »

T050505 hat geschrieben:Das Problem ist ja, dass er seine Belagseiten wechselt, festnageln auf Anti funktioniert da eher nicht. Jeden Ball von seinem Anti angreifen ist auch mein Plan, er kann nur leider sehr gut platzieren.
Und das Problem sind ja die Bälle von seinem Anti auf meine Noppe. Gefühlt fliegen die Bälle von meiner Noppe als ob Topspin drin ist, die steigen einfach nur steil nach oben. Habe ich auch nur bei seinem Anti, gegen andere Noppen etc habe ich überhaupt kein Problem. Verstehe überhaupt nicht, was da passiert.
Naja, manchmal ist der Gegenüber einfach besser und man muss das schlicht hinnehmen. 300 TTR Differenz sind ja auch ne Hausnummer (in meinem Verein ist das in etwa die Distanz von mir bis zur Vereinsspitze und da ist echt ne MENGE Luft zwischen mir und denen).

Da kannste Dich eigentlich nur darauf fokussieren, *grundsätzlich* an Dir zu arbeiten, Seitwischer auf leere Bälle trainieren gibt Dir ggf. ein neues / zusätzliches Werkzeug, ggf. ein Belag mit dem Angriff 7 Druckschupf auf leere Bälle gut/besser klappt (Material alleine wirds aber auch nicht reißen).

Leg nicht Dein ganzes Spiel/Training darauf aus, ihn zu knacken, der spielt in ner anderen Liga.
TheMachine40
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 239
Registriert: Donnerstag 7. März 2019, 19:51

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von TheMachine40 »

Sehe ich auch so wie die anderen. Bei so einem großen TTR-Unterschied sollte man erstmal nicht zu viel erwarten. Grundsätzlich hast du aber, wie z.T. schon beschrieben, auf leere Bälle mehrere Möglichkeiten. Du kannst, wenn der Ball kürzer ist, mutig nach vorne auf eine Ecke drücken bzw. Seitwischer spielen; und wenn er länger ist, mit langer Bewegung schupfen (natürlich aufpassen, dass das Blatt nicht zu weit geöffnet ist). Du kannst außerdem versuchen, den Ball mit der Materialseite anzugreifen oder den Schläger zu drehen und mit NI zu spielen: Wenn du dann bspw. schupfst, hat der Gegner zumindest etwas Unterschnitt, vielleicht stört ihn das dann eher...
Ich würde es an deiner Stelle einfach ausprobieren oder das eher mal systematisch trainieren, das bringt wohl mehr.
T050505
Greenhorn
Beiträge: 14
Registriert: Montag 7. September 2020, 12:33
TTR-Wert: 1340

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von T050505 »

Es ist nicht so, dass ich völlig chancenlos bin, wir haben auch knappe Spiele zwischendurch. Er ist bei uns im Verein halt ein echter Exot mit langer Abwehr und Anti :D

Ist es aber tatsächlich so, dass beim anti niemals irgendeine Form von Schnitt drin ist? Also egal, was ich ihm darauf spiele, es kommt immer ein leerer Ball zurück? Dann muss ich mal schauen, dass ich häufiger gegen ihn trainiere :)

Mein Ziel sind 1400 Punkte oder höher, bin da auf einem guten Weg, er ist seit Einführung der TTR-Wertung im Bereich 1550-1660 (ohne Ausrutscher nach oben oder unten), also ist klar, dass ich tendeziell wenig hole. Nichtsdestotrotz sind es ja "nur" Schupfbälle mit und ohne Unterschnitt, die von ihm meistens kommen, und ich könnte halt komplett ausrasten, dass ich die nicht vernünftig mit meiner Noppe zurück spielen kann :D
Dr Neubauer Matador, Vorhand Xiom Vega Pro 2.0, Rückhand Materialspezialist Flashback 1.5
rapo
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 192
Registriert: Donnerstag 15. August 2013, 21:42

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von rapo »

Versuch ihn mit aktiven VH Seitüberschnittbällen weit weg vom Tisch zu treiben. Dann dreh und lass den nächsten kurz hinter dem Netz abtropfen-so schnell ist er dann nicht zurück am Tisch, mit ü70 schon gar nicht.
Störnoppenfan
Master
Master
Beiträge: 1042
Registriert: Montag 29. August 2005, 18:37

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von Störnoppenfan »

@T050505,welchen Anti spielt dein "Problemgegner" und welche LN spielst du ?
Material:
1.)Holz:Butterfly Grubba Carbon All+/VH:Friendship Origin Soft;1,8/Spinlord Sternenfall;ox
2.)Holz:Yinhe DE1/VH:Palio CJ 8000 Spin;1,5 /RH:Nittaku Best Anti;1,3
0x556c69
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 204
Registriert: Dienstag 17. Februar 2015, 10:38

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von 0x556c69 »

rapo hat geschrieben:Versuch ihn mit aktiven VH Seitüberschnittbällen weit weg vom Tisch zu treiben. Dann dreh und lass den nächsten kurz hinter dem Netz abtropfen-so schnell ist er dann nicht zurück am Tisch, mit ü70 schon gar nicht.
Bedenke bei den ganzen Tipps bitte, dass bei T05s TTR-Bereich einige grundsätzliche Dinge (noch) nicht passen - technisch, physisch, mental. Jeder einzelne Schlag mag mit durchaus guter Qualität gelingen, wenn alles passt. Aber in Spielsituationen, wenn der Gegner ihn unangenehm anspielt (und der kann es, rein vom TTR und der Beschreibung des Spielsystems her) nicht mit genügend hoher Quote.

Aus meiner Sicht ist hier der langweilige, harmlose, dafür aber sichere Ball besser. Gerade gegen Abwehrer reicht es doch, deren direkten Endschlag zu unterbinden. Schlagkombinationen, die hohe Anforderungen an Koordination, Ballgefühl oder Technik stellen, führen zu Fehlern.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn ich versuche, aktiv selber Punkte zu machen, mache ich bei deutlich höherem TTR als T05 meist mehr davon für den Gegner als für mich. Und das ist nicht nur ein Gefühl, sondern ich habe mal tatsächlich die Punkte von Trainingsvideos ausgezählt. Oder mathematisch: ich habe 80% Wahrscheinlichkeit, einen Topspin zu treffen, aber brauche durchschnittlich 3 davon, um einen Punkt zu erzielen. Damit erziele ich mit Topspin-Angriff nur noch jeden zweiten Punkt (51%). Das reicht nicht, um zu gewinnen...
- Abwehr mit Zwischenangriffen -
rapo
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 192
Registriert: Donnerstag 15. August 2013, 21:42

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von rapo »

@0x556c69

Prinzipiell hast du natürlich Recht, da T050505 aber schrieb, dass er aktiv einen harten TS spielt sollte er den auch anwenden, z.B. auch die RH umlaufen wenn er da festgenagelt wird.
Klar, bestimmte Spielzüge müssen ...zig mal und kontinuierlich wiederholt werden.
Da der Gegner aber jemand aus seinem Verein ist und nicht die `Punktspiellast` auf seinen Schultern liegt, sollte man auch mal Risiko gehen-lieber mit fliegenden Fahnen untergehen als immer nur Sicherheitsspiel. Das ist MEINE Meinung, die ich ausdrücklich nicht als allgemeinverbindlich sehe.
Ein guter Freund von mir aus einem anderen Verein hatte sich auch nach langer TT-abstinenz zu `nem absoluten Hochkaräter entwickelt. Nach dem Wiedereinstieg spielte er (seinem Naturell entsprechend) Hochrisikoangriffsbälle mit enormer Fehlerquote-ich dachte: Das wird ja nie was...
Mittlerweile ist er VH wie RH `ne absolute Rakete und macht kaum Fehler...
T050505
Greenhorn
Beiträge: 14
Registriert: Montag 7. September 2020, 12:33
TTR-Wert: 1340

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von T050505 »

rapo hat geschrieben:Versuch ihn mit aktiven VH Seitüberschnittbällen weit weg vom Tisch zu treiben. Dann dreh und lass den nächsten kurz hinter dem Netz abtropfen-so schnell ist er dann nicht zurück am Tisch, mit ü70 schon gar nicht.
Das ist der Plan, aber er ist für sein Alter verdammt flink, wenn der kurze Ball nicht gut ist schlägt es bei mir ein :D
Störnoppenfan hat geschrieben:@T050505,welchen Anti spielt dein "Problemgegner" und welche LN spielst du ?
Er spielt Tony Hold Anti, ich bin aktuell beim Troublemaker, hatte vorher dasselbe Thema mit dem ABS2-Glanti.
0x556c69 hat geschrieben:[
Bedenke bei den ganzen Tipps bitte, dass bei T05s TTR-Bereich einige grundsätzliche Dinge (noch) nicht passen - technisch, physisch, mental. Jeder einzelne Schlag mag mit durchaus guter Qualität gelingen, wenn alles passt. Aber in Spielsituationen, wenn der Gegner ihn unangenehm anspielt (und der kann es, rein vom TTR und der Beschreibung des Spielsystems her) nicht mit genügend hoher Quote. Aus meiner Sicht ist hier der langweilige, harmlose, dafür aber sichere Ball besser. Gerade gegen Abwehrer reicht es doch, deren direkten Endschlag zu unterbinden. Schlagkombinationen, die hohe Anforderungen an Koordination, Ballgefühl oder Technik stellen, führen zu Fehlern.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn ich versuche, aktiv selber Punkte zu machen, mache ich bei deutlich höherem TTR als T05 meist mehr davon für den Gegner als für mich. Und das ist nicht nur ein Gefühl, sondern ich habe mal tatsächlich die Punkte von Trainingsvideos ausgezählt. Oder mathematisch: ich habe 80% Wahrscheinlichkeit, einen Topspin zu treffen, aber brauche durchschnittlich 3 davon, um einen Punkt zu erzielen. Damit erziele ich mit Topspin-Angriff nur noch jeden zweiten Punkt (51%). Das reicht nicht, um zu gewinnen...
Jep, die Sicherheit ist nach 20 Jahren Pause noch lange nicht da, vor allem da ich früher quasi nur rumgeschupft/geblockt habe und keinerlei Angriffsschläge im Repertoire hatte und erst bei meinem Wiedereinstieg gemerkt habe, dass ich einen ziemlich brachialen Topspin spielen kann :D Gegen stärkere (Angriffs-)spieler verfalle ich dann auch eher wieder in eine passive Spielweise, da fehlt es an den genannten Dingen (technisch, physisch, mental). Ab 1550 TTR sind für mich nur einzelne Sätze zu gewinnen.
Meine Strategie gegen den Abwehrer sieht dann auch so aus, dass ich hauptsächlich sicher und platziert spielen möchte, mit gezielten Angriffsbällen dazwischen. Allerdings scheitert dieses Spiel daran, dass ich kein Mittel gegen den Anti habe, und das regt mich auf :-?
Dr Neubauer Matador, Vorhand Xiom Vega Pro 2.0, Rückhand Materialspezialist Flashback 1.5
0x556c69
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 204
Registriert: Dienstag 17. Februar 2015, 10:38

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von 0x556c69 »

T050505 hat geschrieben:Meine Strategie gegen den Abwehrer sieht dann auch so aus, dass ich hauptsächlich sicher und platziert spielen möchte, mit gezielten Angriffsbällen dazwischen. Allerdings scheitert dieses Spiel daran, dass ich kein Mittel gegen den Anti habe, und das regt mich auf :-?
Glaubst du wirklich, dass "der Anti" schuld ist? Mit jeglichem grAnti, auch mit einem Toni Hold, ist man zwar super sicher aber SEHR harmlos. Der war übrigens mein erstes Material und nicht umsonst spiele ich ihn nicht mehr. Man ist damit doch sehr eingeschränkt und hat wenig Möglichkeiten, einen Gegner unter Druck zu setzen.

Zur Taktik gegen jegliches Material: überlege, was DIR mit Material am meisten weh tut - du schreibst, dass du selbst Anti gespielt hast. Warum denn nicht mehr? Genau das, was dich dazu gebracht hat, den Anti weg zu tun, solltest du deinem Gegner anbieten.
- Abwehr mit Zwischenangriffen -
Störnoppenfan
Master
Master
Beiträge: 1042
Registriert: Montag 29. August 2005, 18:37

Re: Mit langer Noppe / Glanti keine Chance gegen Anti?

Beitrag von Störnoppenfan »

@T050505,da dieser Spieler über 70 Jahre alt ist vermute ich mal,dass sein Toni Hold Anti uralt und daher extrem glatt sein wird.Sie produzieren damit extrem eklige Bälle, auch mit sog. Schnittumkehr.Diese Spieler wechseln den Anti erst dann,wenn er völlig kaputt ist.Kannst versuchen,die Bälle sehr früh zu nehmen und abzuschießen.Die fallen sonst plötzlich wie ein Stein.
Material:
1.)Holz:Butterfly Grubba Carbon All+/VH:Friendship Origin Soft;1,8/Spinlord Sternenfall;ox
2.)Holz:Yinhe DE1/VH:Palio CJ 8000 Spin;1,5 /RH:Nittaku Best Anti;1,3
Antworten