Klimawandel und Covid 19

Lustiges, interessantes über andere Sportarten und alles was sonst nirgenwo reinpasst.

Moderator: Noppen-Test-Team

magiccarbon
2K Master
2K Master
Beiträge: 2318
Registriert: Freitag 30. August 2013, 03:45

Re: Klimawandel und Covid 19

Beitrag von magiccarbon »

Ach wieder mal die gleiche Leier von unserem Systemling, alle Lügen, alle sagen die Unwahrheit, nur unser Pharma Horst der hat den Plan, er schwurbelt weiter !! :gaehn: :gaehn: :zzz:

Coronakrise
Der unverständliche Schleier über den neuen Divi-Daten
Es hat lange gedauert, bis Daten über den Impfstatus der Patienten auf deutschen Intensivstationen kommuniziert wurden. Nun liegen sie vor, und sie werfen bei näherer Betrachtung mehr Fragen auf, als sie beantworten.

Die Daten von den Intensivstationen sind da, und die ganz offensichtliche Erkenntnis ist: Die Impfung schützt vor schwerem Verlauf. „Gute Nachrichten“, jubelte auch ich bei Twitter.

Und dennoch: Auch bei dieser Angelegenheit passt das Vorgehen von Divi und RKI zum chronisch intransparenten und teils dubiosen Umgang mit Corona-Daten in Deutschland. In Sachen Impfstatus ist es etwa so:
https://www.welt.de/debatte/plus2362494 ... Daten.html

Wie ich schon geschrieben habe, was nicht passt wird passend gemacht, denn anders könnte man solche Maßnahmen nicht aufrecht erhalten werden, denn immer mehr Menschen fangen an zu denken.

++++++++++++++++++++++++++++
New York pfeift auf die Corona-Maßnahmen – trotz Mega-Inzidenz
In New York pfeift man auf die Corona-Maßnahmen. Die Stadt ächzt unter einer Inzidenz von über 3000 – ein Vielfaches der Inzidenz hierzulande. Doch trotz vieler, vieler Omikron-Fälle betont New Yorks Bürgermeister, es gebe kaum Fälle in den Intensivstationen. Doch er warnt auch zugleich: Krankenhaus-Mitarbeiter und Intensivstationen könnten demnächst überlastet sein. Wenn das Infektionsgeschehen so weitergeht...
Auch diese Meldung ist nach Aussage von Schwurbel nicht glaubwürdig, das sie von Bild TV kommt, ja warum widerlegt er das nicht einfach, oder die Aussage z.B. von New Yorks Bürgermeister, es gebe kaum Fälle in den Intensivstationen bei einer Inzidenz von 3000 ?

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
Mecklenburg-Vorpommern
Ungenaue Zahlen bringen Schwesigs Corona-Politik ins Wanken

Wegen erhöhter Inzidenzen von Ungeimpften verschärfte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) Anfang Dezember die Corona-Regeln. Doch die Zahlen waren ungenau. Die Opposition fordert Aufklärung - und gegebenenfalls Konsequenzen.

In Mecklenburg-Vorpommern wurden Anfang Dezember 2021 auf Basis von ungenauen Inzidenz-Zahlen politische Corona-Maßnahmen und Verschärfungen beschlossen. Dies ergaben Recherchen von WELT.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte in einer Sondersitzung des Landtags zur Corona-Lage am 3. Dezember 2021 vermeldet, die Corona-Inzidenz liege bei Geimpften in Mecklenburg-Vorpommern bei unter 70, bei den Ungeimpften liege sie bei über 1.000. In der zugehörigen Pressemitteilung war sogar von 1.100 die Rede. Doch tatsächlich...
https://www.welt.de/politik/plus2362110 ... anken.html

Wie man auch hier wieder sieht, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und seriöse Zahlen, zwei Welten treffen aufeinander, aber dafür tritt man heute nicht mehr zurück, denn in der SPD gilt die
Regel, daran kann ich mich nicht erinnern und dann geht es weiter wie bisher.

++++++++++++++++++++++++

Ja wer möchte nicht solche Verschärfungen wie in Schweden haben, wo es nur Empfehlungen gibt ?
Wo nicht so ein Wahnsinn an Maßnahmen betrieben wird wie uns, warum geht das da nicht in Schweden, weil es die Menschen einfach nicht mitmachen würden, den Schweden fehlt das Untertan Gen, das bei uns
noch häufig verbreitet ist, aber durch Selber denken aber sehr abgeschwächt werden kann. :wink:
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
In den Braunschweiger Krankenhäusern werden zurzeit (14.01.) 20 Personen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie behandelt, 4 davon auf der Intensivstation. Dabei kann es sich auch um Menschen aus der Region handeln.
Allen ein baldige Genesung, aber wie man sieht die Inzidenzen steigen, die Fälle in den Krankenhäusern werden immer weniger, was sehr gut ist.
Christian Drosten.
„Wir haben keine Pandemie der Ungeimpften, wir haben eine Pandemie“ !!

Virologen sind Experten, die morgen wissen werden, warum das, was sie gestern voraussagten, heute nicht eingetroffen ist !!! :wink:
Rana-Hunter
Over The Top
Over The Top
Beiträge: 3894
Registriert: Donnerstag 19. Juli 2007, 21:28

Re: Klimawandel und Covid 19

Beitrag von Rana-Hunter »

In Polen brauchen sie noch nen Hofnarren! ;-)

https://www.spiegel.de/ausland/polen-fa ... c1081a34f3
Holz : True Carbon Inner
VH : Bluestorm Pro AM max.
RH : Bluestorm Pro 2,0mm

Als Gespenstertheoretiker ( Fleischhauer) soillte man sich zu Statistik und Wissenschaft besser nicht äußern !
ElPlautz
Master
Master
Beiträge: 1335
Registriert: Samstag 17. März 2007, 15:04
TTR-Wert: 1522

Re: Klimawandel und Covid 19

Beitrag von ElPlautz »

magiccarbon hat geschrieben: Freitag 14. Januar 2022, 18:01

Wie ich schon geschrieben habe, was nicht passt wird passend gemacht, denn anders könnte man solche Maßnahmen nicht aufrecht erhalten werden, denn immer mehr Menschen fangen an zu denken.
Dann machs doch nach und fange auch mal an zu denken?
magiccarbon hat geschrieben: Freitag 14. Januar 2022, 18:01
++++++++++++++++++++++++++++
New York pfeift auf die Corona-Maßnahmen – trotz Mega-Inzidenz
In New York pfeift man auf die Corona-Maßnahmen. Die Stadt ächzt unter einer Inzidenz von über 3000 – ein Vielfaches der Inzidenz hierzulande. Doch trotz vieler, vieler Omikron-Fälle betont New Yorks Bürgermeister, es gebe kaum Fälle in den Intensivstationen. Doch er warnt auch zugleich: Krankenhaus-Mitarbeiter und Intensivstationen könnten demnächst überlastet sein. Wenn das Infektionsgeschehen so weitergeht...
Auch diese Meldung ist nach Aussage von Schwurbel nicht glaubwürdig, das sie von Bild TV kommt, ja warum widerlegt er das nicht einfach, oder die Aussage z.B. von New Yorks Bürgermeister, es gebe kaum Fälle in den Intensivstationen bei einer Inzidenz von 3000 ?
Warum sollte ich sie widerlegen, ich zweifle sie auch nicht an.
Sie interessieren mich aber nicht besonders...
Aber was sollen wir mit Zahlen und Vorgehen von New York?
magiccarbon hat geschrieben: Freitag 14. Januar 2022, 18:01 +++++++++++++++++++++++++++++++++++
Mecklenburg-Vorpommern
Ungenaue Zahlen bringen Schwesigs Corona-Politik ins Wanken

Wegen erhöhter Inzidenzen von Ungeimpften verschärfte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) Anfang Dezember die Corona-Regeln. Doch die Zahlen waren ungenau. Die Opposition fordert Aufklärung - und gegebenenfalls Konsequenzen.

In Mecklenburg-Vorpommern wurden Anfang Dezember 2021 auf Basis von ungenauen Inzidenz-Zahlen politische Corona-Maßnahmen und Verschärfungen beschlossen. Dies ergaben Recherchen von WELT.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte in einer Sondersitzung des Landtags zur Corona-Lage am 3. Dezember 2021 vermeldet, die Corona-Inzidenz liege bei Geimpften in Mecklenburg-Vorpommern bei unter 70, bei den Ungeimpften liege sie bei über 1.000. In der zugehörigen Pressemitteilung war sogar von 1.100 die Rede. Doch tatsächlich...
https://www.welt.de/politik/plus2362110 ... anken.html

Wie man auch hier wieder sieht, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und seriöse Zahlen, zwei Welten treffen aufeinander, aber dafür tritt man heute nicht mehr zurück, denn in der SPD gilt die
Regel, daran kann ich mich nicht erinnern und dann geht es weiter wie bisher.

++++++++++++++++++++++++

Ja wer möchte nicht solche Verschärfungen wie in Schweden haben, wo es nur Empfehlungen gibt ?
Wo nicht so ein Wahnsinn an Maßnahmen betrieben wird wie uns, warum geht das da nicht in Schweden, weil es die Menschen einfach nicht mitmachen würden, den Schweden fehlt das Untertan Gen, das bei uns
noch häufig verbreitet ist, aber durch Selber denken aber sehr abgeschwächt werden kann. :wink:
Ja, selber denken kann helfen.
Warum versuchst du es nicht mal?
magiccarbon hat geschrieben: Freitag 14. Januar 2022, 18:01 ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
In den Braunschweiger Krankenhäusern werden zurzeit (14.01.) 20 Personen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie behandelt, 4 davon auf der Intensivstation. Dabei kann es sich auch um Menschen aus der Region handeln.
Allen ein baldige Genesung, aber wie man sieht die Inzidenzen steigen, die Fälle in den Krankenhäusern werden immer weniger, was sehr gut ist.
Ja, es werden immer weniger auf Intensiv, da scheint Omikron uns zu helfen...
Und wenn sich das hier auch so überall widerspiegelt, werden wir bestimmt auch lockern.
Holz: NSD 2018
VH: Seifuku SS Conqueror 42° 1,8 Schwarz
RH: Sword Venom OX rot
magiccarbon
2K Master
2K Master
Beiträge: 2318
Registriert: Freitag 30. August 2013, 03:45

Re: Klimawandel und Covid 19

Beitrag von magiccarbon »

Ein französisches Gericht hat die Maskenpflicht im Freien in der Region Paris gekippt. Die Richter bezeichneten die Anordnung als erheblichen Eingriff in die Freiheitsrechte der Bürger. Derweil gibt es im Land eine Verschärfung der Corona-Regeln, die vor allem Ungeimpfte trifft.
Paris: Gericht kippt Maskenpflicht im Freien
Quelle: AFP
Eine Fußgängerin mit Gesichtsmaske geht am 31. Dezember 2021 auf einer Straße im westfranzösischen Nantes. Seit dem 31. Dezember 2021 gilt auch in den Innenstädten eine Maskenpflicht im Freien. In Paris kippte nun ein Gericht die Anordnung.

Die Regel stelle einen "übertriebenen, unverhältnismäßigen und unangemessenen Eingriff in die persönliche Freiheit" dar, erklärten die Richter. Ein französisches Verwaltungsgericht hat nun eine Anordnung zum Tragen einer Maske auf den Straßen von Paris am Donnerstag ausgesetzt. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP gilt das Urteil nicht nur für die Stadt Paris mit ihren 2,1 Millionen Einwohnern, sondern auch für sieben andere Départements im Großraum Paris mit insgesamt etwa zwölf Millionen Menschen.

Laut AFP wurde das Urteil des Pariser Verwaltungsgerichts nur einen Tag gefällt, nachdem ein anderes Gericht in Versailles in der Nähe der Hauptstadt eine ähnliche Anordnung zum Tragen von Masken im Freien in der Region Yvelines aufgehoben hatte.

Die Regelung, dass auch im Freien ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden soll, galt in Paris seit dem 31. Dezember. Verhängt wurde die Regel von der Pariser Präfektur, um die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus einzudämmen. In den vergangenen Wochen war es zu einem sprunghaften Anstieg an positiven Corona-Fällen in der französischen Hauptstadt gekommen.
In Frankreich sind die Gerichte aufgewacht, bei uns dauert es noch ein bisschen.

+++++++++++++++++++++++++
Wie immer auf den Pressekonferenzen wiederholt Wieler gebetsmühlenartig seine düsteren Prognosen und Warnungen. Diesmal geht er sogar so weit, zu empfehlen, im eigenen Haushalt Maske zu tragen, wenn jemand positiv getestet sei. Kostproben:

„Die Omikron-Welle türmt sich weiter auf.“
„Die Infektionszahlen werden von den Meldedaten weniger gut erfasst.“
„Omikron hat die Lage verändert. Es ist in unser aller Interesse, Ansteckungen so gut es geht zu verhindern.“

Auch Gesundheitsminister Lauterbach scheint geradezu beschwören zu wollen, dass mit Omikron eben nicht das Ende der Pandemie heraufziehe – wie es kritische Fachleute formulieren: „Die Krankenhäuser werden an ihre Belastungsgrenze kommen.“ Dass genau dies in den anderen Ländern Europas nicht passiert, in denen es viel weniger Einschränkungen und viel höhere Infektionszahlen mit Omikron gibt, lässt er einfach außer Acht.
Und dann Drosten. Der wendige Virologe schlägt plötzlich Töne an, die man von ihm – dem Dauer-Warner – überhaupt nicht gewohnt ist.

PürnerDass große Teile von Politik und Medien die Bevölkerung auf eine Dauer-Impfschleife einstimmen, zerlegt er mal eben so ohne viel Auflesen mit drei kurzen Sätzen: „Wir werden nicht auf Dauer über alle paar Monate die Bevölkerung nachimpfen können. Das geht nicht. Irgendwann muss das Virus auch in der Bevölkerung Infektionen setzen und das Virus selbst muss die Immunität der Menschen immer wieder updaten.“

Das klingt ganz anders als das, was der gleiche Drosten vor rund zwei Wochen auf Twitter verkündet hat: „Wer glaubt, durch eine Infektion sein Immunsystem zu trainieren, muss konsequenterweise auch glauben, durch ein Steak seine Verdauung zu trainieren.“

Dann stellt er eben mal die gesamte Strategie der beiden Herren neben ihm als nackt dar, in einem kurzen Satz: „London, die haben wirklich eine Wand gehabt, mit wenig Maßnahmen, und jetzt ist das sogar ein bisschen von selbst zum Stillstand gekommen… Da geht die Inzidenz eindeutig runter.“

Faktisch setzt Drosten damit auf das, was immer als das Schreckgespenst der deutschen Corona-Politik (und wohl auch der Pharma-Industrie) galt: Auf eine Durchseuchung. Er schränkt das zwar ein, aber sehr vorsichtig und nur zeitlich, aber nicht von der Richtung her: „Wir wissen nicht, ob wir uns das in Deutschland leisten können, angesichts der Impflücke. Das kann niemand voraussagen. Das Virus muss irgendwann laufen, aber vielleicht darf es das jetzt noch nicht.“

Auch bei der Impfpflicht schlägt er anders als die beiden Herren neben ihm leise Töne an. Er redet vom Boostern der Älteren im Herbst mit einem neuen, auf Omikron zugeschnittenen Impfstoff. Aber nicht von einem solchen neuerlichen Boostern im Herbst von allen.

Drostens Aussagen sind der K.O.-Schlag für Lauterbach und Wieler. Letzterer wirkte bei den Aussagen des Virologen wie versteinert. Der Minister nestelte an seinem Handy herum, als ob er die Aussagen überprüfen wollte. Sie sind ein K.O-Schlag auch für die aktuelle Corona-Politik. Für den deutschen Sonderweg. Und für diejenigen Journalisten, denen es gar nicht hart und schnell genug gehen kann mit den Maßnahmen, Einschränkungen und der Impfpflicht.

Der Virologe geht noch weiter: Er beklagt, es gebe vieles, was nicht gut kommuniziert werde. Auch das ein indirekter Hieb gegen die beiden Herrn neben ihm, insbesondere Talkshow-Dauergast Lauterbach.

Zudem sagte Drosten: „Ende des Jahres ist die Pandemie zu Ende. Da können wir uns drauf verlassen.“

Ebenso erstaunlich wie Drostens Kehrtwende: In den brav auf Regierungslinie liegenden Medien wird sie so gut wie nicht als solche erkannt bzw. wiedergegebenen (eine löbliche Ausnahme ist etwa die „Welt“ – die ihren Bericht aber schamhaft hinter einer Zahlschranke versteckt).
Könnte es sein das Drosten das sinkende Schiff verlassen möchte. :wink:
Christian Drosten.
„Wir haben keine Pandemie der Ungeimpften, wir haben eine Pandemie“ !!

Virologen sind Experten, die morgen wissen werden, warum das, was sie gestern voraussagten, heute nicht eingetroffen ist !!! :wink:
magiccarbon
2K Master
2K Master
Beiträge: 2318
Registriert: Freitag 30. August 2013, 03:45

Re: Klimawandel und Covid 19

Beitrag von magiccarbon »


Nachrichten Gesundheit News Kekulé: "Wir brauchen keinen Omikron-Impfstoff mehr"

Weil das Virus "jetzt eben durchrauscht"Kekulé: "Wir brauchen keinen Omikron-Impfstoff mehr" - Drosten widerspricht

Brauchen wir den Omikron-Impfstoff?
14.01.2022

Im November erst ist Omikron auf der Corona-Weltkarte aufgetaucht. Schon kurz danach haben Biontech und Moderna angekündigt, ihren Impfstoff an die neue Variante anzupassen. Top-Virologe Alexander Kekulé sieht darin allerdings keinen Sinn.
Wenn eines in dieser Corona-Krise konstant ist, dann: Die Erkenntnisse von heute können morgen ganz schnell überholt sein. Mit Omikron überraschte eine neue Variante Ende November die Welt. Die Infektionszahlen schossen in die Höhe. Gleichzeitig stieg der Druck auf die Hersteller, ihre Impfstoffe anzupassen. Biontech und Moderna legten los.

Da sich Omikron aber so rasant ausbreitete, verliert die Variante in den ersten Ländern bereits an Bedrohlichkeit. In Südafrika und Großbritannien beispielsweise hat die Omikron-Welle ihren Peak erreicht. Ein Trend, der sich weltweit fortsetzen könnte.

Schlechte Aussichten für die Impfstoffhersteller – was das Omikron-Vakzin angeht. Omikron sei eben ganz anders, urteilte der Top-Virologe Alexander Kekulé im MDR-Podcast. „Wir sind ja fast wehrlos dagegen“, sagte der Experte. Zwar könnten wir die Welle ein bisschen flach halten. „Aber das wird jetzt eben durchrauschen.“ Und somit sei klar: „Einen Impfstoff gegen Omikron brauchen wir danach nicht mehr.“ Wer Omikron hatte, brauche sich dagegen nicht impfen lassen. Das könne man schon so zusammenfassen, erklärt Kekulé.
Quelle : Focus

Ich glaube kaum das jemanden interessiert was die Impfstoffhersteller davon halten, bei einigen Politikern könnte das aber..........


++++++++++++++++
Nach Corona-Erkrankung
Auch Aubameyang und zwei Nationalspieler Gabuns mit Herzproblemen

Nach der Herzmuskelentzündung von Alphonso Davies kam es beim Afrika-Cup zu mehreren ähnlichen Diagnosen. Betroffen sind drei Nationalspieler Gabuns, darunter Pierre-Emerick Aubameyang. Wie der Bayern-Profi waren sie zuvor an Corona erkrankt.

Die medizinischen Bulletins gleichen sich. Es waren bereits die zweite, dritte und vierte Herzerkrankung bei einem Profifußballer, die am Freitag bekannt wurden. Alle waren sie zuvor an Corona erkrankt.

Nach seiner Infektion vor Beginn des Afrika-Cups muss Gabuns Kapitän Pierre-Emerick Aubameyang damit vorerst weiter aussetzen. Bei Untersuchungen des früheren Dortmunder Bundesliga-Profis sei eine „Läsion“ des Herzens festgestellt worden, teilte der Fußball-Verband Gabuns auf Facebook mit. Eine genauere Diagnose lag zunächst nicht vor.
https://www.welt.de/sport/article236262 ... lemen.html

Interessant wäre den Impfstatus der Spieler zu wissen, denn wie ungeimpfte Spieler z.B. bei den Bayern vorgeführt worden, ist ja hinreichend bekannt.

+++++++++++++++++++++++++
Omikron-Welle
Drostens zentrale Botschaft ist ein politischer Paukenschlag
Stand: 14.01.2022
Christian Drosten: „Das Virus muss irgendwann laufen“

Während RKI-Chef Lothar Wieler noch immer davon spricht, Ansteckungen mit der Omikron-Variante zu verhindern, schlägt der Chefvirologe der Charité andere Töne an. Besonders ein Satz wird in Erinnerung bleiben – und könnte schon in einigen Wochen die Pandemie-Politik prägen.
Christian Drosten muss eigens daraufhin gewiesen werden, dass er die Maske auf dem Rednerpodium der Bundespressekonferenz beim Sprechen abnehmen kann. Da hat der Chefvirologe der Berliner Charité schon mit seinen Ausführungen begonnen. Auch für die Corona-Experten ist es nach zwei Jahren Pandemie schwierig, Eingeübtes und Gewohntes wieder fallen zu lassen.

Doch ungeachtet der Eingangsszene scheint gerade dies Drosten leichter zu fallen als dem Chef des Robert-Koch-Instituts Lothar Wieler.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... chlag.html


Es wird sehr schwierig sein für einige Politiker aus ihrem Panik Modus raus zukommen, gerade wenn jemand Jahrzehntelang durch die Talk Shows getengelt ist, um vor fast allen und jedem zu warnen, der findet wenn er
mal einen Ministerposten bekommen hat, nur schwer wieder in die Realität zurück.

++++++++++++++++++++++++
Mehr Ehrlichkeit in der Pandemiepolitik statt nutzloser Impfpflicht
https://www.youtube.com/watch?v=l3DwwQ6ePIg
Brauchen wir wirklich eine Impfpflicht? Ich glaube nicht, dass sie uns aus der schwierigen Situation hinaus hilft, in der wir uns gegenwärtig befinden. Auch eine höhere Impfquote wird die Pandemie nicht beenden, weil die Impfung die Übertragung des Virus nicht verhindert und die Schutzwirkung schneller nachlässt als erhofft. Diese Realität müssen wir anerkennen. Die Notwendigkeit einer Impfpflicht mit der Situation auf den Intensivstationen zu begründen, während die Politik seit Jahren gleichgültig hinnimmt, dass der Pflegenotstand sich verschärft und allein im letzten Jahr 5.000 Intensivbetten abgebaut wurden, ist unglaubwürdig. Wem es wirklich um die Pflegekräfte geht, die in den letzten zwei Jahren Übermenschliches geleistet haben, der sollte ihnen endlich den mehr als verdienten Pflegebonus zahlen, statt selbst da wieder zu feilschen, wer ihn bekommen soll und wer nicht.
Christian Drosten.
„Wir haben keine Pandemie der Ungeimpften, wir haben eine Pandemie“ !!

Virologen sind Experten, die morgen wissen werden, warum das, was sie gestern voraussagten, heute nicht eingetroffen ist !!! :wink:
Antworten