Belag zum Herausnehmen von (starkem) Unterschnitt

Du hast deinen optimalen Schläger gefunden und möchtest dich nun auch spielerisch verbessern. Hier entsteht eine Sammlung von praktischen Tipps, Hinweisen, Übungen und Trainingsanleitungen zum Spiel mit Material.

Moderator: Noppen-Test-Team

pelski
Super Master
Super Master
Beiträge: 1903
Registriert: Dienstag 21. Februar 2012, 15:11

Re: Belag zum Herausnehmen von (starkem) Unterschnitt

Beitrag von pelski »

Schupfkönig hat geschrieben: Mittwoch 2. Februar 2022, 10:22
pelski hat geschrieben: Mittwoch 2. Februar 2022, 09:25 Ja, damit hast du natürlich recht, das Beläge wie Intro und andere "Leichtspielbeläge" einfacher zu kontrollieren sind als die ganzen teuren hochgetunten Schnitt,- und Katapultmonster, die nicht wenige Spieler eigentlich überfordern, die aber dann trotzdem von vielen gespielt werden.

Bei seinem TTR von über 1700 dürfte der eher katapultarme wenn auch sehr schnittige Victas 402 mit 1,8mm nicht das Problem auf seiner RH sein.
Er will ja ein ganz anderen Zweit/Ersatzschläger mit dem von ihm geschilderten Anforderungen zusammenstellen und das ist auch mit dem kontrolliertesten griffigen NI Belag nicht möglich.
Ich halte diese gestellten Fragen mit einem angegebenen TTR-Wert von 1720 sowieso für relativ "seltsam".
Warum seltsam?
Er kann sich doch als 2xNI Spieler "just for fun" einen "Material" Schläger zulegen wollen.
Habe da auch so einiges an Schlägern in meinem Schrank, was ich nicht bei Meisterschaftsspielen spielen würde...
cyrano
Greenhorn
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2019, 21:37
TTR-Wert: 1720

Re: Belag zum Herausnehmen von (starkem) Unterschnitt

Beitrag von cyrano »

Hallöchen nochmals,

ich greife mal paar aufgekommene Fragen auf und präzisiere meine Ideen.

Ich bin 52 Jahre alt, sehr fit und spiele in einer Bezirksklasse im oberen Paarkreuz eines starken WTTV Bezirks hochpositiv.

Auf der RH habe ich keinerlei Kontrollprobleme mit starkem US. Den produziere ich selber im Übermass mit dem V402. Davor sogar der V401.

Bestimmte Spieler bringen meine Vorhand-TS aus der Halb- und Ferndistanz oft und regelmässig mit Material oder abgespielten Anti-ähnlichen Belägen zurück. Diese schupfe ich zurück und ziehe den nächsten wieder an. Kann aber leider nicht so gut mit VH töten. Mein griffiger RH-Belag reagiert empfindlich auf den ankommenden US. Ich produziere immer irgendwelchen Schnitt damit. Ich mache zwar keine Fehler gebe denen aber oft die Gelegenheit zum Druckschupf gg mich. 10-15 VH-Topspin und zurücklegen möchte ich nicht mehr. Irgendwann verschlägt man alleine wg. Statistik. Je länger ich das mache, umso höher auch die Wahrscheinlichkeit von Kanten- oder Netzrollern gg mich.

Ich habe diese Woche mal nur kurz einen Neubauer Killer Pro auf der RH getestet, den ich vom Team-Kollegen habe. Blocken kann man mit senkrechten Schläger sehr sicher. Schupf muss ich normal ausführen. Abwehr auf TS war sogar leichter als ich dachte.

Ich warte jetzt auf unsere Distanz-LN-Abwehrer beim Training, damit ich diese Kombi mal besser testen kann.

Mein Ziel ist es, den US-Abwehrball vom Gegner auf meine Topspins kurz, schnittloser und abtauchender zurückzulegen. Danach greife ich mit VH an. Falls diese schnittloser oder leerer sind, können die fester auf Körper oder Ecke gezogen werden.

Alles zwar nur Theorie, aber ich sehe in youtube videos so einen Effekt wenn ein moderner Abwehrer gg. Material spielt.
Rasanter R48 - Viscaria Klon - Victas 402 1.8

Wer im blauen Forum über 20.000 Beiträge aufweist, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.
Antworten