Holzeigenschaften für Störeffekt

Wissenswertes über Hölzer, z.B. Infos über Gewicht, Verwendung, Biegefestigkeit, Härte, Steifheit der verschiedenen Furnieren
Cogito
Over The Top
Over The Top
Beiträge: 6559
Registriert: Sonntag 14. August 2005, 12:41
TTR-Wert: 0

Re: Holzeigenschaften für Störeffekt

Beitrag von Cogito »

:ok: perfekt ausgedrückt
Beeplebrox
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 38
Registriert: Samstag 17. November 2018, 20:56
TTR-Wert: 1450

Re: Holzeigenschaften für Störeffekt

Beitrag von Beeplebrox »

Rana-Hunter hat geschrieben: Samstag 18. Februar 2023, 08:54
Das ist klar , "das Holz ist die Seele des Schlägers" und Seele ist nicht physikalisch meßbar.
Finde auch, dass da – zumindest subjektiv – noch mehr dran ist.
Mit meinem Martin Lodner Pure Control, recht leichtes Vollholz im AR-Bereich habe ich auch schon gehört, dass damit die Noppe eigentlich nicht spielbar ist. Ich kam damit auch viel besser zurecht als mit den BTY-Hölzern im AR-Bereich, die ich davor ausprobiert habe.
Gestern im Shop hab ich auch mal ganz kurz ein Olivholz getestet. Nach ein paar Schlägen schon festgestellt, dass das nix für mich ist, obwohl es super für die LN geeignet sein soll.
Auf meinem Lieblings-Holz, dem Kanter Co Off, hatte ich auch einen sehr kontrollierten Eindruck und habe einen Flatterball geschafft, den ich mit dem anderen so gut wie nie bis überhaupt nicht zustande gebracht habe. Auch die Angriffsbälle röhren ziemlich durch.
Holz/Belag-Kombinationen kann man meiner Meinung nach zumindest nicht pauschalisieren. Was bei vielen überhaupt nicht funktioniert, kann bei anderen wieder super funktionieren (und andersrum).
Da ich noch ganz am Anfang meiner Noppen-Karriere stehe und nicht die Spielklasse einiger Forenbesucher sind (habe nur +-1450 TTR), sind meine Aussagen auch sehr mit Vorsicht zu genießen.
Ich hoffe, dass ich mit meinem aktuellen Pure Control bis zum Ende der Saison genug gefühl aufgebaut habe, dass ich danach auf das Kanter Co Off umsteigen kann.
Sauer&Tröger Banana / Tibhar Hybrid MK 2.0 / Sauer&Tröger Monkey
Andro Kanter Co Off / Andro Rasanter C48/ DMS Spectre
al_bundy
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 538
Registriert: Donnerstag 6. Juni 2013, 16:42
TTR-Wert: 1795

Re: Holzeigenschaften für Störeffekt

Beitrag von al_bundy »

Ich stimme dem voll und ganz zu: Hartes Außenfurnier, mit maximaler Biegesteifigkeit für tolle Flatterbälle und starke Schnittumkehr.
Je nach Spielgefühl was man hat muss man nun schauen ob man in Kombination mit einen solchen Holz auch noch harte Noppen wie Lion Claw spielen kann, oder ob dazu ein dTecs oder Neptune Soft nötig ist.
Ich bevorzuge eher weichere noppen bei solchen Hölzern.

Ich habe inzwischen 300 verschiedene Protos gebaut unter anderen um genau das bei einen Holz zu erreichen. Was sehr sehr einfach ist wenn das Tempo egal ist. Ist es aber nicht wie hier oben schon angesprochen wurde. Perfekt wäre ein gutes Fängerholz ( sehr langsam) mit maximaler Härte und Biegesteifigkeit. Das kann man nur als Kompromiss in einen Holz integrieren. Meiner Meinung nach ist mir das sehr gut mit meinen Backspin Light und dem verbesserten Backspin Light Supreme gelungen im Vergleich zu unzähligen anderen Noppenhölzern die ich getestet habe.
Gewerblicher Teilnehmer
Benutzeravatar
GlantiNewbie
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 375
Registriert: Mittwoch 9. März 2016, 15:28

Re: Holzeigenschaften für Störeffekt

Beitrag von GlantiNewbie »

Gilt das auch für Glantis? Bin auch auf der Suche nach dem Holz, das den Störeffekt am meisten unterstützt...
Holz: TTM Anti-Hero
VH: Butterfly Tenergy 5 FX 1,9mm
RH: im Test
al_bundy
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 538
Registriert: Donnerstag 6. Juni 2013, 16:42
TTR-Wert: 1795

Re: Holzeigenschaften für Störeffekt

Beitrag von al_bundy »

Ja
Gewerblicher Teilnehmer
jakemessi
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 399
Registriert: Dienstag 29. April 2008, 12:12
TTR-Wert: 0
Wohnort: TV Dellbrück

Re: Holzeigenschaften für Störeffekt

Beitrag von jakemessi »

Am störigsten mit Glanti sind harte steife Bretter mit flacher Flugkurve, die am besten noch schnell sind. Flach ist am Wichtigsten, hart und steif kommt dann und zuletzt Schnelligkeit.

Also outer Zlc, super zlc und das Hurricane Long V x waren am krassesten.

Leider habe ich auch keinen Spin in der Vorhand. Dadurch und durch den flachen Ballabsprung schlechtere Komtrolle.

Kompromisse : -xiom icecream alc in der Vorhand zlc Rückhand. Auch steifer als Alc insgesamt.
Innerfirce zlc: schlechterer Spin als bei Alc. Etwas höhere Flugkurve. ua.

Werde noch später einem ausführlicheren Test in der Superglantigruppe schreiben.
Xiom Icecream : Vh: Hurricane 3 national max. RH: SG Absorber 1,9 rot

Im Test: kokutaku ACR outer Hybrid. Vh : H3 Rh: SG Absorber 1,9

The Wall Carbon Vh: Gewo Nexxus 53 pro max Rh: verschiedene lange, halblange und KN
Wambo
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 27. Oktober 2023, 08:33

Re: Holzeigenschaften für Störeffekt

Beitrag von Wambo »

Servus,

habe dazu auch mal eine Frage. Habe ein Neubauer Bloodhount All+ und ein Andro Timber 5 Off jeweils mit einen Bomb Talent OX drauf. Finde auf dem Bloodhount die Noppe etwas unkontrollierter und schneller als auf dem Timber 5 Off Holz, obwohl das schon schneller ist, merke ich an meinem VH Belag, sind auch jeweils gleich.
Liegt das dann an dem Deckfurnier, welches ja Limba beim Timber 5 ist und glaube Fichte beim Bloodhount ? Oder weil das Timber 5 ein Vollholz und das Bloodhount ein Carbon Aufbau ist?

Danke
Evo FX-S -- Drinkhall Allround -- Tactics LP
Evo FX-S -- Stratus Powerdefence -- DTecs (im Test)
Antworten