Was beeinflusst den Ballabsprungwinkel?

Infos über "normale" Noppen-Innen-Beläge

Moderator: Noppen-Test-Team

Antworten
Canumo
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 18. Februar 2022, 16:51

Was beeinflusst den Ballabsprungwinkel?

Beitrag von Canumo »

Hallo,
ich schreibe diesen Beitrag in die Rubrik "Noppen innen", obwohl er genauso andere Beläge betrifft. Eine Rubrik "Beläge allgemein" oder so gibt es nicht. Wenn das Thema hier falsch ist, bitte verschieben.

Ich stolpere immer wieder über den Begriff des hohen, bzw flachen Ballabsprungs. Irgendwie will mir nicht ganz klar werden, was das bedeutet. Hier mal meine Gedanken dazu:
Wenn ein Ball genau horizontal und ohne Rotation auf meinen Schläger trifft und ich diesen genau senkrecht halte und nicht bewege, springt der Ball auch waagerecht wieder vom Schläger ab, unabhängig vom Material.
Trifft bei gleicher Flugbahn ein Ball mit Unterschnitt auf den Schläger, springt der Ball nach unten weg. Bei Oberschnitt entsprechend nach oben. Jetzt spielt das Material natürlich eine Rolle: Bei einem Anti wirkt sich der Absprung nach oben/unten weniger stark aus, bei einem sehr griffigen Belag um so mehr.
Also kann ich aber doch mit jedem Belag (bzw Holz) jeden Absprungwinkel erreichen, indem ich den Schlägerwinkel anpasse. Und der entscheidende Faktor für den Winkel ist die Griffigkeit des Belags. Ein zu hoher Absprung mit einem Anti oder einer wenig griffigen Kurznoppe führt dann natürlich schnell dazu, dass der Ball über den Tisch geht. Mit einem griffigen Belag kann ich durch mehr Rotation eine gebogenere Flugkurve erreichen und mir deshalb einen höheren Ballabsprung erlauben.
Insofern würde ich denken, das einzige, was sich auf den Absprungwinkel (und auch auf den möglichen Bogen) auswirkt, ist die Griffigkeit des Belages. Aber stimmt das so? Ich lese immer wieder auch von griffigen Belägen mit flachem Ballabsprung. Wie kommt das zustande? Welche Faktoren gibt es noch, bei Belägen ebenso wie bei Hölzern, die den Absprungwinkel beeinflussen?
Ich freue mich auf eine angeregte Diskussion :-)
fbrams
Member
Member
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 15. August 2010, 11:12
TTR-Wert: 1300
Wohnort: SG Rodheim
Kontaktdaten:

Re: Was beeinflusst den Ballabsprungwinkel?

Beitrag von fbrams »

Das klingt nicht so, als würdest du die Sandwich Konstruktion von NI berücksichtigen. Beide Teile (schwamm und Obergummi) gibt es in unterschiedlicher Elastizität und Hätte, dazu kommt beim OG Form, Länge und Abstand der Noppen.
Benutzeravatar
achim
Gewerblicher Hersteller
Beiträge: 1335
Registriert: Samstag 13. August 2005, 14:50
Wohnort: Lembruch, Germany
Kontaktdaten:

Re: Was beeinflusst den Ballabsprungwinkel?

Beitrag von achim »

Es gibt viele Faktoren, die man beim Ballabsprungwinkel berücksichtigen muss!

Ich zähle mal auf: 1. die vielen zugelassenen unterschiedlich abspringenden Kunststoff Tischtennisbälle 2. die verschiedenen Tischoberflächen selbst, 3. die Technikanwendung des Spielers selbst und 4. die richtige Befähigung dazu, 5. die richtige Körperstellung zum Ball; 6. untergeordnet sind die verwendeten, unterschiedlich winkelanfälligen Spielbeläge selbst mit fallenden und steigenden Prozessen innerhalb der verschiedenen Technikanwendungen und 7. selbstverständlich auch die Schlägerform unterschiedlicher Schläger, die auch ein winkelanfälliges höheres Sweetspot Verhalten haben können oder 8. eine asymmetrische Schlägerform.

vieles dazu wäre auch hier in weiteren Erklärungen unter anderen Gesichtspunkten zu finden:

viewtopic.php?p=292668#p292668
graupe007
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 213
Registriert: Freitag 8. Oktober 2021, 20:41
TTR-Wert: 1200

Re: Was beeinflusst den Ballabsprungwinkel?

Beitrag von graupe007 »

der Link funktioniert leider nicht :-(
Spielholz: Re-Impact Fear
VH: Tenergy05 1,7mm, schwarz
RH: Spinlord Sternenfall Pro, rot, OX

Ersatzholz: Re-Impact Erwarten (B-Typ), 2. Spielebene
VH: Tenergy05 1,7mm
RH: Spinlord Blitzschlag, OX

tischnahes Störspiel, VH spinlastig, RH Druckschupf
Benutzeravatar
Ryker
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 182
Registriert: Samstag 26. Juni 2021, 13:41
TTR-Wert: 0

Re: Was beeinflusst den Ballabsprungwinkel?

Beitrag von Ryker »

Das hängt viele Faktoren ab.
1.Tempo
2.Kontrolle
3.Griffigkeit/Spin
4.Belaghärte (Unterschwamm/Belag selbst)
5.Noppenabstände/-breite/-länge
6.Holzarten, (z.B. Biegefestigkeit/Tempo/Kontrolle), die mit Beläge kombinieren
7.Tischoberflächen
8.Plastikball

Dann kommt es auch noch andere Faktoren. Die Spielangewohnheit/Technik. Diese Spielangewohnheit/Technik hängt alles von obrige Punkte ab. Man kann auch die Angewohnheiten/Techniken anpassen. Alll das beeinflusst den Ballabsprung.
TTC Westfalia Herne

Offiziell
Holz: Donic Waldner Senso V2
VH: Friendship 729 Origin Soft (2,1 mm)
RH: Spinlord Wyvern (1,8 mm)

Ersatz:
Holz: Spinlord Carbon Strike
VH: Spinlord Nashorn (2,0 mm)
RH: Spinlord Gepard (2,0 mm)
robstar1976
Greenhorn
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. Juni 2022, 07:06

Re: Was beeinflusst den Ballabsprungwinkel?

Beitrag von robstar1976 »

Das ist ein Interessantes Thema...

Ich suche für meine Rückhand nämlich auch Beläge mit einem flachen Ballabsprung.

Es gibt einige Beläge denen ein flachber Ballabsprung nachgesagt wird und was ich auch bestätigen kann.
Nachgesagt wird es den:

• Donic Acuda Blue Belägen (wahrscheinlich aufgrund der Noppenstruktur)
• Nittaku FastArc S1
• Tibhar Quantum X Pro
• GEWO Codexx EL 52
• andro Rasanter V47
• Donic Coppa X2
• Donic Bluestorm Z1

Bei dem flachen Ballabsprung ist dann das Grundverhalten gemeint, wie der Ball bei gerader oder offener Schlägerhaltung
aus dem Belag springt.

Das ist mir beispielsweise sehr wichtig, um den Ball nicht um die Ohren geschlagen zu bekommen.

Das Holz hat definitiv ebenfalls einen großen Einfluß auf den Absprungwinkel.
Beispielsweise habe ich die Erfahrung gemacht, dass Hinoki-Hölzer einen flachen Ballabsprung begünstigen, während
Balsa-Hölzer eher hohe Absprungwinkel erzeugen.

Sicher kann man das mit der Schlägerhaltung kompensieren, aber wenn man mehrere Schläger spielt, wird es sehr
kompliziert, wenn da plötzlich eine Kombination für einen hohen Ballabsprung sorgt und der Gegner zum Schiessen
eingeladen wird.

Ich fühle mich flachen Absprungwinkeln am wohlsten. Wenn Schnitt im Spiel ist, ist das sicherlich nochmal was anderes,
aber das gilt für alle Schläge der Gegner.
Bono
Master
Master
Beiträge: 1000
Registriert: Freitag 23. Mai 2008, 14:05
TTR-Wert: 1765

Re: Was beeinflusst den Ballabsprungwinkel?

Beitrag von Bono »

Teilantwort zur Auswirkung des Balsaholzes: In tangentialer Richtung bremst es, während Carbon katapultiert. Folglich werden Unterschnittbälle kürzer und evtl. auch etwas höher, während Topspins flacher geraten. Beim Schuss kommen noch Probleme beim axialen Katapult zu Stande, die aber beim Block eher nicht zu finden sind.

Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass man sich durch die Holzwahl die Flugkurve "designen" kann. Weil man mit Balsa aber wer weiß wie in die Bälle reinömmeln kann, bekommt man auch mit dem P-Ball viel Schnitt rein. Der Topspin fällt jedoch sehr gering aus, es sei denn man hat nen Propellerarm.
Meteor 813
Black Balsa 3.0
Phantom 0011i

Nachsaisontests:
Tenergy 25
Spinpips D3 1,0
Attack 3 M 1,0
Twister ox
Phantom "0010"
lpd1974
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 28. März 2024, 22:15

Re: Was beeinflusst den Ballabsprungwinkel?

Beitrag von lpd1974 »

Ich spiele tischnah Konter und Block mit sehr griffigen mittelharten (ca. 45 Grad) Frienship Belägen (Battle II - 47 Grad und Bloom Spin. -45 Grad). Ich mag den flachen Ballabsprung bei Kurz-Kurz und Block. Mein Donic Epox Off ist nicht ganz steif, dadurch geht auch Topspin ganz gut, mit steiferen 7 Fach Vollholzfurnieren nicht mehr ganz so gut (wie tot). Nach etlichen Test denke ich, dass die Komb nicht ganz steifes Holz mit mittelharten China Belägen ideal ist. Bei einem Steifen Holz bröuchte ich vermutlich eher einen Tensor Belag für den Topspin, doch dann wäre vermutlich der Ballabsprung im Passivspiel zu hoch…
Antworten