BUTTERFLY Feint-OX

Alles über lange Noppen mit normaler d.h. griffiger Oberfläche

Moderator: Noppen-Test-Team

Antworten
Benutzeravatar
martinspinnt
2K Master
2K Master
Beiträge: 2247
Registriert: Dienstag 6. Juni 2006, 20:46
Wohnort: Kesswil (CH)
Kontaktdaten:

BUTTERFLY Feint-OX

Beitrag von martinspinnt »

Roter BTY Feint-OX

Kurztest an der Ballmaschine
Hab einen Thread zum Belag gesucht und nix gefunden. Der Belag scheint mit Feint-Soft, Feint Long II und Feint AG verwandt zu sein. Alle haben die gleiche Aspect Ratio 1 (1,5/1,5). Der Belag hat ein vormontierte Klebefolie, was sehr angenehm ist. Die Noppen des Feint-Ox sind von allen aufgezählten Belägen die härtesten bzw. die Unelastischsten (93/100). Griffigkeit ist ähnlich niedrig wie beim Feint-Soft und liegt so ca. im mittleren Bereich. Insgesamt ist der Belag sehr langsam ausgelegt und macht kaum aktiven Schnitt.

Eignung für tischnahes Störspiel (84)
US-Block, Stopp (82): Die Flugkurve ist medium, was ein gute Kontrolle erlaubt. Weil der Belag langsam ausgelegt ist, können alle Platzierungen gespielt werden. Der Schlag weisst etwas SU auf. Druckschupf, Schupfblock (85): Sehr solide und wieder variable Platzierungen möglich. Seitenwischer geht sehr gut und hat Störeffekt.

Eignung für Block- und Konterspiel (87)
Aktivblock, Flip (87): Die Flugkurve ist noch etwas flacher wie beim DS und dadurch können die Bälle noch etwas schneller gespielt werden. Blockspin, Ziehen über Tisch (86): Wie bei den meisten BTY-LN können die Bälle sowohl NI-ähnlich als auch mit senkrechtem Blatt leicht angezogen bzw. angerissen werden. Die Kontrolle ist gut und wieder sind variable Platzierungen möglich.

Eignung für Angriffspiel aus der Halbdistanz (86)
Konter, Treibschlag (86): Die Bälle kommen recht flach und mit kontrolliertem Tempo daher. Es auch gut Druck gemacht werden. Topspin (85): Anziehen des Balles in der fallenden Phase geht sehr kontrolliert. Dabei kann weniger Druck entwickelt werden wie mit dem Konter und Treibschlag.

Eignung für die Abwehr (85)
Schieben aus der Halbdistanz (82): Das Tempo ist ganz gut. Die Flugkurve ist etwas schwieriger zu kontrollieren, weil der Belag bei dieser Technik etwas schnittempfindlich ist. Lange Abwehr (87): Sehr solider Belag für die lange Abwehr. Die Flugkurve ist recht flach und das bei mittleren bis guter Schnittumkehr. Seitwärtsbewegung beim Abwehrschlag verträgt der Belag sehr gut und so kommt auch etwas Sidespin in den Ball.

Fazit
Der Belag spielt sich insgesamt solide. Die Schnittabwehr ist eine seiner Stärken, aber auch der NI-Block ist sehr kontrolliert. Der Belag gehört wohl auf ein eher langsames Holz mit weichem Anschlag.

... zum grossen LN-Vergleich im Sammelthread!
Zuletzt geändert von martinspinnt am Freitag 17. Dezember 2010, 15:50, insgesamt 2-mal geändert.
Cheers, Martin

TIBHAR Evolution MX-S 2.1 | STIGA Hornet | PALIO WP1013 OX
Klaas
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 879
Registriert: Montag 13. Februar 2006, 19:26

Re: BUTTERFLY Feint-OX

Beitrag von Klaas »

Ich kann dein Gesamturteil bestätigen, habe den Belag längere Zeit gespielt.

Feint Soft heißt in der ox Version einfach Feint OX, ist also genau das gleiche Obergummi, das Logo ist allerdings angepasst: "Feint OX" steht also tatsächlich drauf. Da hab ich gleich mal ne Frage: normalerweise kann man beliebig Schwämme wechseln bzw. sich ein Obergummi kaufen und mit dem gewünschten Schwamm verkleben. Beim Feint OX steht eindeutig OX auf dem Obergummi, heißt ja dann, dass hier EIGENTLICH das Verkleben mit einem Schwamm nicht zulässig zu sein scheint, oder!?
Grüße
Klaas
Benutzeravatar
Antispin
Master
Master
Beiträge: 1238
Registriert: Donnerstag 1. November 2007, 15:13
TTR-Wert: 1760
Wohnort: djk niedernberg

Re: BUTTERFLY Feint-OX

Beitrag von Antispin »

Hallo Martin,

da 2 Leute bei uns im m Verein, unter anderem mein Vater den Feint OX schon lange spielen, und ich ihn natürlich auch mal getestet habe, kann ich natürlich was zu dem Belag sagen:

1. Ich finde der Belag fällt unter die Kategorie, weiche, sehr griffige Noppen.
Im Vergleich zum Palio, Pogo, Meteorite u.a., sind die Noppen des Feints viel viel weicher, das merkt man eigentlich ganz leicht wenn man mit dem Finger die Noppen etwas nach vorne drückt.
Desweiteren finde ich, dass der Belag sehr griffig ist. Auch hier ist z.B. der Palio, Pogo, Alligator Def, Meteorite, Fighter wirklich ganz deutlich ungriffiger. Natürlich habe ich kein Messgerät dazu, aber ich finde man merkt den Unterschied wirklich deutlich wenn man mit dem flachen Unterarm ganz vorsichtig über den Belag streift, da erhält man deutlich mehr Widerstand als bei den von mir genannten Noppen.
Der Beweis dafür das der Belag griffig und auch weich ausgelegt ist, wird noch bestätigt wenn man am Tisch einen Passivblock auf starken Topsspin ausübt -> Die Bälle steigen nur so in die Höhe, was eindeutig aussagt, das der Belag die Rotation stark annimmt und somit eine hohe Flugkurve beim Passivblock zustande kommt
Blocke ich hingegen mit einer härteren, weniger griffigen Noppe passiv (z.B. Palio ck531A) ist die Flugkurve des Balles deutlich flacher, was auch logisch ist, da die Noppen erstens nicht so leicht umknicken und 2tens durch die geringere Griffigkeit die Rotation weniger annehmen.

Beim Tempo gebe ich dir recht, der Belag kam mir recht langsam vor. Allerdings war er auch auf einem Toni Hold Holz und einem TSP Allround Classic.

Desweiteren ist der Feint OX derselbe Belag wie der Feint Soft, nur eben ohne Schwamm. Das Obergummi ist absolut identisch und demnach auch gleich griffig. Natürlich kann man da Unterschiede im Spiel empfinden, da die Ballkontaktzeit mit Schwamm noch länger wird.

Was ich im Spiel beobachten konnte:
-Blockebälle prodzuieren starke "Flattereffekte", was wiederum auf die weichen Noppen und deren Katapultwirkung schließen lässt.
-gespielte Unterschnittbälle haben überdurchschnittlich viel Rotation (z.B. deutlich mehr als bei einem Palio, Meteorite...), was für mich auch logisch ist, da ich den Belag wie schon erwähnt als überdurchschnittlich griffig empfinde.
-Eine offensive Spielweise (Treibschläge, Liftschläge, "Noppentopsspins") ist sehr gut möglich, da man mit dem Belag ein tolle Ballführung hat, der Ball gräbt sich leicht in die weichen Noppen ein und kann gut geführt werden.
Mein Fazit für diesen Belag lautet:

-für das passive Blockspiel am Tisch ist er zu schnittempfindlich (zu weich+griffig).
-für die lange Abwehr insbesondere mit Schwamm sehr gut zu gebrauchen, da überdurchschnittlicher Unterschnitt möglich.
-für ein aktives Konter und Angriffsspiel am Tisch recht gut gebrauchbar, da gute Ballführung möglich.
HZ: LKT Instinct
Friendship Super FX
Tibhar Grass d.tecs
TTR: 1760
Benutzeravatar
martinspinnt
2K Master
2K Master
Beiträge: 2247
Registriert: Dienstag 6. Juni 2006, 20:46
Wohnort: Kesswil (CH)
Kontaktdaten:

Re: BUTTERFLY Feint-OX

Beitrag von martinspinnt »

@Antispin

Vielen Dank für deine ausführliche Sicht zum Belag. Für mich sind die beiden Beläge von der Geometrie her absolut identisch. Der Feint-OX hat im Vergleich trotzdem deutlich weniger elastische Noppen. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass es so grosse Produktionsschwankungen gibt. Die Noppen empfinde ich als mittel-griffig. Der Feint-Soft hat bei meinen Exemplaren die deutlich weicheren Noppen und ist dadurch auch schnittempfindlicher. Gewisse unterschiedliche Eigenschaften könnten auch von den verwendeten Hölzern abhängen. Katapultige Hölzer generieren z.B. tendenziell eine höhere SU bei OX-Belägen. Ich teste alle Beläge auf meine Hornet, einem Grossblatt mit weichem Anschlag und ca. ALL+ Tempo.
Cheers, Martin

TIBHAR Evolution MX-S 2.1 | STIGA Hornet | PALIO WP1013 OX
Benutzeravatar
martinspinnt
2K Master
2K Master
Beiträge: 2247
Registriert: Dienstag 6. Juni 2006, 20:46
Wohnort: Kesswil (CH)
Kontaktdaten:

Re: BUTTERFLY Feint-OX

Beitrag von martinspinnt »

Klaas hat geschrieben:Ich kann dein Gesamturteil bestätigen, habe den Belag längere Zeit gespielt.

Feint Soft heißt in der ox Version einfach Feint OX, ist also genau das gleiche Obergummi, das Logo ist allerdings angepasst: "Feint OX" steht also tatsächlich drauf. Da hab ich gleich mal ne Frage: normalerweise kann man beliebig Schwämme wechseln bzw. sich ein Obergummi kaufen und mit dem gewünschten Schwamm verkleben. Beim Feint OX steht eindeutig OX auf dem Obergummi, heißt ja dann, dass hier EIGENTLICH das Verkleben mit einem Schwamm nicht zulässig zu sein scheint, oder!?
Danke für den Input und die Frage, die schon interessant ist. Der Belag wird mit vormontierter Folie geliefert. Ich glaub, die gehen davon aus, dass der wirklich in OX gespielt werden sollte. Vielleicht ist das ähnlich wie LN mit Textilunterlage, bei denen ein zusätzlicher Schwamm auch verboten wäre. Ich denke, dass es auch keinen grossen Sinn macht, weil der Feint-Soft doch sehr ähnlich ist und man dann besser auf diesen umsteigt.
Cheers, Martin

TIBHAR Evolution MX-S 2.1 | STIGA Hornet | PALIO WP1013 OX
Klaas
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 879
Registriert: Montag 13. Februar 2006, 19:26

Re: BUTTERFLY Feint-OX

Beitrag von Klaas »

An sich hast du Recht. Aber ich hatte da ernsthaft schon mal dran gedacht, denn die Folie bekommt man mit viel Mühe ab, und da ich inzwischen 0,5mm spiele, und es den Feint Soft erst ab 1mm gibt, war ein dünner Schwamm durchaus eine Überlegung. Von daher die Frage: legal??
Grüße
Klaas
Benutzeravatar
martinspinnt
2K Master
2K Master
Beiträge: 2247
Registriert: Dienstag 6. Juni 2006, 20:46
Wohnort: Kesswil (CH)
Kontaktdaten:

Re: BUTTERFLY Feint-OX

Beitrag von martinspinnt »

Klaas hat geschrieben:An sich hast du Recht. Aber ich hatte da ernsthaft schon mal dran gedacht, denn die Folie bekommt man mit viel Mühe ab, und da ich inzwischen 0,5mm spiele, und es den Feint Soft erst ab 1mm gibt, war ein dünner Schwamm durchaus eine Überlegung. Von daher die Frage: legal??
Ich glaube, in letzter Konsequenz müsste das legal sein. Im Zusammenhang mit einer Textilunterlage geht das wohl nicht und auch zwei verschiedene Schwämme zu verkleben geht auch nicht. BTY Feint-Ox ist ja nur ein Name und entscheidend sind letztlich die Regularien der ITTF. Soweit ich die kenne, spricht eigentlich nix dagegen.

Die einzige Regel, die in diesem Zusammenhang geltend gemacht werden kann, ist die Folgende:
More than one layer of cellular rubber (sponge) is not permitted, even if the layers are of the same composition.
Ich kann nirgends einen Hinweis darauf finden, dass es nicht regelkonform wäre, eine Schwamm unter den Feint-Ox zu kleben, solange die Klebefolie entfernt wird.

Nochmals, der Feint-Soft besitzt diesen dämpfenden Schwamm und selbst mit 1.1 mm macht der nicht besonders viel mehr Tempo wie der Feint-OX. Andererseits ist die Wirklichkeit so beschaffen, dass dir im Ernstfall kaum einer den Belag mit Schwamm verbieten wird, solange das Teil nicht mehr wie 4 mm dick ist und die OX-Noppe nicht dicker wie 2 mm ist.

Ich würde es auf jeden Fall mal testen und schauen, ob da wirklich das rausschaut, was du dir erhoffst.
Cheers, Martin

TIBHAR Evolution MX-S 2.1 | STIGA Hornet | PALIO WP1013 OX
Antworten