TSP Curl P4

Alles über lange Noppen mit normaler d.h. griffiger Oberfläche

Moderator: Noppen-Test-Team

Benutzeravatar
instinct
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 218
Registriert: Sonntag 22. Mai 2011, 20:42

Re: TSP Curl P4

Beitrag von instinct »

Eine günstige Alternative könnte der FS 755-2 Mystery sein (leicht zu beherrschen für Umsteiger von NI).
Siehe http://www.tabletennisdb.com/pips/729-7 ... stery.html . :wink:
Nittaku New Defence/Nittaku Screw One/Nittaku Narucross GS
Nittaku Septear/Nittaku Screw One/Nittaku Flyatt Hard
Schnittowski
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 472
Registriert: Samstag 19. Oktober 2013, 09:01

Re: TSP Curl P4

Beitrag von Schnittowski »

Es geht ja wirklich primär erstmal darum, dass man eine saubere NA-Technik erlernt. Dafür wäre der FS 755-2 definitiv besser geeignet als die Lappen Curl oder dTecs... Und falls man dann noch in "unteren" Klassen spielt, bedarf es auch keinen Curl, um den Gegner auf Noppen zu Fehlern zu zwingen
Tischtennis - obwohl am Tisch gespielt - ist ein BEWEGUNGSSPORT !

Bist du fit und mental stark und schnell auf deinen Beinen, dann spiel' ne kurze Noppe und die Gegner werden weinen

Holz: BTY Diode
RH: Curl P1v 1,0mm
VH: DHS Neo Hurricane 3 2,1mm
ledzep1981
Master
Master
Beiträge: 1384
Registriert: Mittwoch 3. März 2010, 09:23
TTR-Wert: 1573
Wohnort: TTC Höchstadt

Re: TSP Curl P4

Beitrag von ledzep1981 »

Ich kenn das Ding der Schwamm ist viel zu weich, für nen Konter. Was schön ist man kann durchaus damit variabel spielen. Für mich zieht er aber durch den weichen Schwamm nicht richtig nach unten. Da ist der Palio CK 531a besser, der ist ne tolle Allroundnoppe und nicht so schwer zu spielen, wie z. B. der DTecs, Neptune oder der Curl P1r. Nach einfacher und Allroundcharakter aber nicht sonderlich gefährlich im passiven spiele wäre der FS 755.
Chen Weixing, VH: Donic Quattro schwarz, RH: Milky Way Neptune 1,0 rot
Bono
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 964
Registriert: Freitag 23. Mai 2008, 14:05
TTR-Wert: 1744

Re: TSP Curl P4

Beitrag von Bono »

Habe den Belag in Rot, 0,5 mm heute zum ersten Mal getestet. Mir fiel sofort auf, dass der Schwamm nicht bei der direkten Aufschlagannahme stört, was bei vielen Noppen jedoch der Fall ist. Ob das mit 1,0 mm auch noch geht, wäre interessant zu wissen. Interessant sind die Konteroptionen. Man kann zwischendurch Bälle einfach gegenkontern - auch Aufschläge. Das ist eine Erweiterung des Repertoires, auch wenn das wahrscheinlich nur bedingt was bringt. Tendenziell ist der Belag sehr sicher. Nicht einfach in das Anlupfen von gegnerischen Stopps. Viel landet davon im Netz. Besser man harkt immer voll durch und versucht mit Handgelenk zu variieren. Die dabei entstehenden Schnittvariationen fand ich jetzt nicht so dolle. Man bekommt den Schnitt nicht so gut raus wie mit manch anderer Noppe, so dass der Gegenüber selten ins Aus verzieht, dafür tendenziell schon mal eher ins Netz. Der Unterschnitt in der Abwehr ist manchmal auch gut bei wenig Armbewegung, aber meistens dann ungefährlicher. Bei fester Armbewegung verhält es sich umgekehrt - meistens ist guter Schnitt drin, aber manchmal kaum etwas. Die Gegner konnten mich aber nicht so gut abschießen wie mit dem P1R, den ich mal getestet hatte und der einfach zu viele überhöhte Bälle produzierte. Insgesamt ein guter Belag, wenn ich mir vom maximalen Unterschnitt jedoch mehr erhofft habe. Eventuell sind 0,5 mm Schwamm doch noch zu wenig, um gefährlich hacken zu können. Ohne Schwamm würden bestimmt einige Angriffsoptionen wegfallen, so dass ich da jetzt keine Option drin sehe.
Meteor 813
Black Balsa 3.0
Phantom 011i
Jacks_h21
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2013, 17:07

Re: TSP Curl P4

Beitrag von Jacks_h21 »

Welche Schwammnoppen denn?

Andere Erfahrungen?
JapTecDl01
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 207
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 09:35

Re: TSP Curl P4

Beitrag von JapTecDl01 »

Habe jetzt den Curl P4 mit 1,5mm Schwamm ca. 3 Stunden getestet.

Muss sagen das mir der Belag Offensiv sehr gut gefällt.

Konter, aktiver Block, Treibschlag, Noppentop alles sicher und kontrolliert zu spielen aber ziemlich harmlos. Spielt sich für mich nicht wie eine Lange Noppe.

Bei passiven Blocks also wenn ich nicht genügend Tempo erzeugen konnte wurde ich sofort abgeschossen.

Spielstärke Trainingspartner: TTR ~ 1600

Mein erster Trainingspartner dachte ich spiele NI beim einkontern....

Konnte mit der Noppe nur durch Platzierung und Geschwindigkeit punkten.

Werde weiter testen da mir die Noppe beim Block zu ungefährlich ist...
Meine neue Waffe:

Holz:

Beläge:

VH:

RH:
jo.btg
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 393
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 07:46
TTR-Wert: 1400

Re: TSP Curl P4

Beitrag von jo.btg »

Welches Holz (hart/weich - schnell/langsam) bietet sich denn für einen P4 in OX an?

Spiele den P4 OX auf der VH auf einem Andro Fibercomp DEF. Lange Abwehr mit US, an der Platte reinhacken oder Seitenwischer. Klappt alles gut und sicher. Einzig beim Blocken kann ich die Länge schwer kontrollieren, Ball geht gerne hinten 'raus. (Das gleiche Problem habe ich auch mit dem D'Tecs in OX)

Das Fibercomp Def ist anders als es der Name vermuten lässt von der Geschwindigkeit eher ALL-
Wäre ein langsameres (und damit zwangsläufig weicheres?) Holz vielleicht besser?
Auf was für Hölzer spielt Ihr denn den P4 OX?
BTY SK Carbon - Degu 2.0 - Spectre ox
BTY SK Carbon - Degu 2.0 spezial - Spectre ox
Polar
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 48
Registriert: Montag 14. April 2014, 15:06

Re: TSP Curl P4

Beitrag von Polar »

Wie lange hält bei euch der P4 mit Schwamm?

Und wie stark ist der Unterschied zwischen 1,0 und 1,5?
TSP Balsa 3,5
VH: Xiom Omega IV Pro
RH: TSP Spectol
Cosmore
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 830
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 22:48

Re: TSP Curl P4

Beitrag von Cosmore »

Ich spiele nicht regelmäßig mit den P4's. Die Abnutzung hält sich in Grenzen, auch die ältesten sind immer noch griffig (>2 jahre).

Den Unterschied zwischen 1,5 und 1,0 halte ich für sehr groß. Mit dem weichen Schwamm in 1,5 bin ich nie klar gekommen. Viel zu schwammiges Gefühl. Mit 1,0er Schwamm komme ich viel besser zurecht. Zum Vergleich: Beim P1r spiele ich gerne Max.
Butterfly - P1V Max - Joola Golden Tango Max
Bono
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 964
Registriert: Freitag 23. Mai 2008, 14:05
TTR-Wert: 1744

Re: TSP Curl P4

Beitrag von Bono »

Mal ne Zwischenfrage: Mit 0,5 mm Schwamm verkacken mir beim Mitschieben viele Bälle im Netz. Was ist mit der ox-Version? Verhungern einem da auch Bälle auf dem Schläger, wie man es auch vom Feint Long 3 (sogar ox) kennt?
Meteor 813
Black Balsa 3.0
Phantom 011i
jakemessi
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 400
Registriert: Dienstag 29. April 2008, 12:12
TTR-Wert: 0
Wohnort: TV Dellbrück

Re: TSP Curl P4

Beitrag von jakemessi »

@ jobt.g. : andro fib def geht gut. härtere Hölzer gehen aber noch besser. Beim Block musste mehr nach vorne in den Ball reingehen.

ich würde den P4 auf jeden Fall mit Schwamm spielen. Ohne mach mAn keinen Sinn, da der Belag für die lange, bestenfalls halblange Abwehr gemacht ist und am daher Tisch nicht für Blocks, sondern allenfalls für Angriffsschläge genutzt werden sollte.
Xiom Icecream : Vh: Hurricane 3 national max. RH: SG Absorber 1,9 rot

Im Test: kokutaku ACR outer Hybrid. Vh : H3 Rh: SG Absorber 1,9

The Wall Carbon Vh: Gewo Nexxus 53 pro max Rh: verschiedene lange, halblange und KN
Benutzeravatar
Referre
Over The Top
Over The Top
Beiträge: 4269
Registriert: Dienstag 25. November 2008, 16:41

Re: TSP Curl P4

Beitrag von Referre »

Das sehe ich auch so !
KN Verteidigerle
Benutzeravatar
noppenspieler1980
Member
Member
Beiträge: 108
Registriert: Sonntag 11. Mai 2014, 11:27
Wohnort: Tus-Ottensen
Kontaktdaten:

Re: TSP Curl P4

Beitrag von noppenspieler1980 »

Ich habe auch den P4 0,5 in Schwarz auf einem NSD und BTY Defence 3 getestet. Für die lange Abwehr ist der Belag sehr gut geeignet, kontrolliert und sicher. Am Tisch bin ich sehr selten aber da empfinde ich den Belag als zu weich und schwammig.

Der Angriff auf US, Rollaufschläge geht sehr gut und sicher. Man sollte sich aber nicht auf kurz spiele und Schupfduelle einlassen, da geht der Ball oft ins Netz, man ist also gezwungen jeden Ball anzugreifen, wer das kann ist mit dem Belag äußerst erfolgreich. Seine klare Stärke liegt aber in der langen Abwehr.

Allerdings muss man sich jetzt fragen ob der P4 einem was bringt ? gerade in den unteren Ligen/Klassen kann man fast unmöglich sein Abwehrspiel aufziehen da meistens am Tisch geschupft wird bis der Arzt kommt. Und dafür ist "fast" keine lange Noppe geeignet. Man sieht sich etliche Videos der Profis an und gerät in eine Traumwelt hinein in der alles gut aussieht und perfekt funktioniert. Leider sieht die Realität etwas anders aus. Egal für welchen Belag man sich entscheidet, das Training ist das A und O, und Übung macht den Meister.

Was ich damit sagen möchte ist, wer zu 90 % eine lange Abwehr spielt und von den Fehlern der Gegner lebt hat einige Beläge zur Auswahl die genau dafür ausgelegt sind.

Wer aber Realist ist und das gilt für die Leute die in den unteren Ligen/Klassen spielen, die sollten einen Belag nehmen der nicht so schnitt empfindlich ist wie die meisten Beläge mit Schwamm es sind. Ich rate euch nimmt den Dtecs in OX, trainiert ein wenig, und ich garantier euch Ihr werden dafür belohnt.
BTY JSH
BTY Tackiness Chop II 1,9
Curl P1r 1,5
jakemessi
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 400
Registriert: Dienstag 29. April 2008, 12:12
TTR-Wert: 0
Wohnort: TV Dellbrück

Re: TSP Curl P4

Beitrag von jakemessi »

Das sehe ich komplett genauso. Der P4 in 0.5 ist nicht gut für Schupfduelle an der Platte.
Mit dem P4 hätte ich beinahe gegen einen mit 1780 Punkten gewonnen, weil ich da wegen spinnigen und hrten Topspins eh nach hinten musste und er seinen ganzen "scheiß " zurückbekam. Angriffsbälle habe ich in 5 Sätzen keinen einzigen gespielt, weil ich sofort in der Defensive war (Meine TTR ca. 1380). Schupfs, die mit dem Belag oft verhungern, auch nicht. Beim Return bin ich fast immer drüber gegangen.

Mit dem Dtecs habe ich in den Spielklassen bis Kreisliga die Erfahrung gemacht, dass die Gegner viel mehr einfache Fehler machen. Außerdem bekommt man auf leere Bälle mehr Suppe rein. Der P4 ist dann gut wenn man harte spinnige Tops bekommt und nach hinten muss. In diesen Spielklassen wir das in der Regel nicht der Fall sein.
Xiom Icecream : Vh: Hurricane 3 national max. RH: SG Absorber 1,9 rot

Im Test: kokutaku ACR outer Hybrid. Vh : H3 Rh: SG Absorber 1,9

The Wall Carbon Vh: Gewo Nexxus 53 pro max Rh: verschiedene lange, halblange und KN
Schnittowski
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 472
Registriert: Samstag 19. Oktober 2013, 09:01

Re: TSP Curl P4

Beitrag von Schnittowski »

Moin moin allerseits.
2 Jahre sind vergangen seit meinem ersten zaghaften Versuch, den NI-Belägen auf meiner Rückhand Lebewohl zu sagen und mich den langen Noppen zuzuwenden, sodass ich nun von mir behaupten kann, mal einen ausführlichen und objektiven Testbericht zum Curl P4 1,0mm auf meinem Joo Se Hyuk schreiben zu können.

Zu meiner Spielweise:
Meine große Stärke sind die Aufschläge. Ich habe 7 verschiedene Angaben im Programm (damals noch aus einem Lehrgang in Grenzau mitgenommen), mit denen sich selbst Verbandsligisten teilweise sehr schwer tun. Die Returns werden von mir zu 95% sofort angegriffen, u.a. auch mit Schüssen und Tops mit dem Curl. Gegen rein offensiv agierende Spieler versuche ich das Spiel so variabel wie möglich zu gestalten. Sei es Blockspiel vorn am Tisch, beidseitiger Angriff mit Schlägerdrehung oder auch mal beidseitige Langabwehr... Es kommt eigentlich alles vor, was es für meine Gegner möglichst schwierig machen soll, sich auf mein Spiel einzustellen. Wenn Interesse besteht, so kann ich ja mal ein Video von meinem Spiel hochladen.

Warum habe ich mich für den Curl entschieden? Habe bevor ich mich festgelegt habe, einige Noppen ausprobiert: Grass D.tecs ox und 1,6mm, Joola Octopus 1,1mm, Feint Long 2 und 3, Neptune, sowie die Curls P1r, P2 und schliesslich mein P4. Der P4 ist es schlussendlich geworden, weil er mir das beste Gesamtpaket bieten konnte und daher möchte ich nun auf die Vor- und Nachteile aus meiner Sicht ein wenig näher eingehen.

Vorne am Tisch
Angriff
Hier liegt aus meiner Sicht eine ganz große Stärke dieses Belags. Je nach Winkelanpassung kann jeder Ball direkt mit für die Gegner gefährlichem Tempo angegriffen werden. Dabei entwickeln die Nopptops teilweise schon erstaunliche Rotation für eine Noppe (mit entsprechendem Einsatz des Handgelenks). Schüsse auf US-Bälle des Gegner gehen sowohl mit der RH als auch mit der VH nach einiger Übungszeit wirklich sehr sicher und vorallem echt eklig, da sie komplett leer beim Gegner ankommen. Gegnerische Aufschläge können mit geradem Schlägerblatt "angeflippt" werden, jedoch birgt dieser Schlag ein relativ hohes Risiko, da hier die doch relativ große Schnittanfälligkeit des Belags spürbar ist. Ich wähle eigentlich immer den Seitwischer oder die kurze Ablage um dann mit dem nächsten Ball in den Angriff zu kommen. Bei allem Potential was der Curl P4 im Angriff besitzt, so möchte ich doch die Testgemeinde auf eines hinweisen: Schnelle Beine und die richtige Stellung zum Ball sind unbedingt notwendig!!!

Block
Sehr sicher, kein Störeffekt und relativ ungefährlich. Beinahe wie mit NI, lassen sich selbst die spinnigsten Tops einfach und sicher Blocken. Was das Blockspiel aus meiner Sicht bei diesem Belag so interessant macht, ist die Möglichkeit auch einen schnittreichen Hackblock (selbst mit 1mm Schwamm) zu spielen, was die Gegner sehr verunsichern kann (mal ist der Block leer, spielt man ein wenig mit dem Handgelenk, kommt da einiges an US wieder). Hier gilt auch: Variabilität ist der Weg zum Erfolg

Schupf
Aufgrund der Griffkeit der Noppenhälse, kann man eigenen Schnitt produzieren, je nach Handgelenkseinsatz mal mehr und mal weniger, jedoch natürlich weniger als mit NI-Belägen. Nur sollte man hierbei wirklich auf den Schlägerwinkel achten, da der Belag doch, im Vergleich zu anderen Noppen (D.tecs z.B.) relativ schnittanfällig ist. Kurze Ablagen benötigen doch einiges an Übung und falls man komplett schnittblind ist, wird es mit dem Belag nicht unbedingt einfacher.


Halbdistanz und lange Abwehr
lange Abwehr
Eine weitere Paradedisziplin des Curl P4 besteht in der Abwehr. Brachialer Schnittwechsel (nahezu auf P1r Niveau) macht den Belag zu einem wirklichen Allround-Abwehr-Wunder. Hierbei kommt es jedoch stark auf die Technik an. Lässt man den Ball weit fallen und sägt mit einer langen Bewegung in den Ball, ist ein schnelles Nachziehen kaum mehr möglich. Je schneller der Topsspin kommt, desto kürzer und "senkrechter" muss die Bewegung kommen. Mit einiger Übung können so sehr schnittige und flache Abwehrbälle gespielt werden, die zwar kaum Flattereffekt jedoch enormes Tempo aufweisen und so neben dem US den Gegner vor große Probleme stellen können.
Wichtig ist hierbei zu beachten, dass der Ball in jedem Fall tangential gespielt um größtmöglichen Unterschnitt zurück zu geben.

Fazit:
In erster Linie sollte man feststellen, dass dieser Belag, wie sein "Bruder" P1r oder der D.Tecs, in aller Deutlichkeit definitiv kein Belag für Einsteiger darstellt. Um diesen in der Form zu beherrschen, dass ich auf Niveau 1600-1700 in NRW mitspielen kann, hat es knapp 2 Jahre gebraucht mit einer Trainingsintensität von mind. 3x pro Woche à 2 Stunden.
Der Belag, wie oben schon erwähnt, erlaubt mir ein sehr variables Abwehrspiel, bei dem ich die nötige Durchschlagskraft als auch ein hohes Maß an Sicherheit benötige. Zur Haltbarkeit kann ich ebenfalls kein negatives Wort von mir geben. Selbst nach 3-4 Monaten lässt sich kaum eine Abnahme des Spielgefühls feststellen, wenngleich man dem Belag ansieht, wie oft ich damit rumprügel :D

Dann wünsche ich euch nun viel Spass mit dieser wirklich tollen Kreation aus dem Hause TSP
Tischtennis - obwohl am Tisch gespielt - ist ein BEWEGUNGSSPORT !

Bist du fit und mental stark und schnell auf deinen Beinen, dann spiel' ne kurze Noppe und die Gegner werden weinen

Holz: BTY Diode
RH: Curl P1v 1,0mm
VH: DHS Neo Hurricane 3 2,1mm
Antworten