Seite 1 von 4

Feint Long III

Verfasst: Montag 6. Februar 2017, 21:39
von Micha77
Hallo,
da ich gerade experimentierte und ich keine Erfahrung habe, hoffe ihr könnt mir helfen. Ich möchte mir den FeintLong III holen, allerdings weiß ich nicht welche Schwammstärke...Was bedeutet es einen dickeren Schwamm zu spielen?Ich möchte gerne lange Abwehr spielen...Wo liegen bei der Langnoppe die Unterschiede mit wenig Schwamm bzw. mehr Schwamm...

Vielen Dank für eure Hilfe!!!! :-)

Re: Feint Long III

Verfasst: Montag 6. Februar 2017, 22:02
von Bono
Okay, der Feint Long 3 ist eine der besten Noppen MIT Schwamm. Die Version ohne Schwamm spielt sich sehr hart und geradlinig. Da würde ich dann eine andere Noppe bevorzugen.

Es würden tatsächlich 0,5 mm Schwamm ausreichen, um die Härte der Noppe auszugleichen. Mehr würde ich nicht nehmen. So ist die Kontrolle am besten und die Gefährlichkeit am größten.

Re: Feint Long III

Verfasst: Montag 6. Februar 2017, 22:06
von Micha77
ok...danke...aber was ist wenn ich 1,1 oder 1,3 nehme???Schwieriger zu kontrollieren?

Re: Feint Long III

Verfasst: Montag 6. Februar 2017, 22:29
von Roomi
Alle Feint Long III mit Schwamm sind relativ leicht zu kontrollieren, aber eigentlich >=1.1mm nur für Tisch-ferne Abwehr geeignet.
Je dünner der Schwamm, desto mehr schlägt das Holz mit seinen Eigenschaften durch.

1.1mm: Stärkster Unterschnitt (Block und Tisch-nahes Spiel eher sinnlos)
1.3mm: Der Unterschnitt-Ball fliegt deutlich weiter als beim 1.1mm, weniger Unterschnitt als 1.1mm (Kontern geht so, macht aber nicht wirklich Sinn)
0.5mm: Etwas besserer Unterschnitt als 1.3mm, nicht so gut wie 1.1mm. Mit diesem kann man ab und zu auch mal am Tisch (hart) kontern (allerdings mit kaum Störeffekt).

Als LN-Anfänger würde ich den 0.5mm nehmen, weil man mit ihm eben auch relativ leicht kontern kann.
Alle Feint-Long lassen sich so ziemlich auf jedem Holz problemlos spielen - je nach Spieltyp.

Re: Feint Long III

Verfasst: Montag 6. Februar 2017, 22:41
von Micha77
Super.Danke für deine ausführliche Beratung!!!!

LG
Micha

Re: Feint Long III

Verfasst: Dienstag 7. Februar 2017, 08:21
von Noppi08
Mit dem FL3 würde ich nur abwehren, am Tisch zu kontern und zu blocken macht nicht viel Sinn, dafür gibt es besser Noppen

Re: Feint Long III

Verfasst: Dienstag 7. Februar 2017, 09:11
von Micha77
Hallo..für die lange Abwehr...

Re: Feint Long III

Verfasst: Dienstag 7. Februar 2017, 09:14
von bacchus6
Ich habe hier ein Exemplar in 1,1 schwarz liegen, geschnitten auf TSP Balsa 2,5 Größe, falls Du ein günstiges Testexemplar suchst. Habe ich etwa 10x getestet.

Re: Feint Long III

Verfasst: Freitag 14. Dezember 2018, 17:11
von tioz91
Kann jemand etwas zum Feint Long 3 mit Plastik- und ABS-Bällen sagen. Wie ist die US-Entwicklung in der langen Abwehr? Wie spielt sich der Belag am Tisch (vor allem kurz-kurz und blocken? Wie reagiert der Belag auf gegnerischen US und wie gut funktioniert der Annahme der Angaben? Spiele momentan den Cluster. Der ist einfach zu unkontrolliert und unberechenbar. Ist der FL 3 leichter zu spielen? Würden den Belag gerne auf dem JSH in 1,1 mm probieren! Danke für eure Antworten!

Re: Feint Long III

Verfasst: Samstag 15. Dezember 2018, 14:46
von Druckschupfmonster
Hab den Belag in 1,1 auf dem Joo versucht.
Ich muss sagen, dass ich das in klarem Zusammenhang zur Spielklasse sehe. Ich selbst kann nur für bis TTR 1600 sprechen und da fand ich den Belag als nicht geeignet. Man muss ehrlich zu sich selbst sein. Bekommt man in der Bzkl. Oder Kreisliga Gegner, die einem nach dem anderen ziehen und man mit der Noppe stark abwehren und variabel spielen kann?
Meine Erfahrung: eher Nein!
Vielmehr ziehen die Gegner maximal 1-2 mal zu Beginn und stellen dann auf eher passives Spiel am Tisch mit weitgehend Schnittlosen oder U.S.-schupfbällen am Tisch um.
Der FL3 ist so langsam und dämpfend, der braucht feste Topspins um seine Stärken ausspielen zu können. Bekommt man diese Bälle nicht vom Gegner, muss man ackern wie ein verrückter, bei nahezu keiner Gefährlichkeit am Tisch.
Beim Schupf muss man extrem arbeiten um einen brauchbaren Ball zu erzeugen, ebenso beim Aufschlag annehmen. Blocken würde ich mit der Noppe garnicht. Da eignet sich z.b. Der badman viel besser.

Als Alternative eignen sich Noppen wie der Cluster z.B zumindest für beschriebene Situation ideal. Der Cluster kann hervorragend in der Abwehr gespielt werden, macht aber auch im passiven Spiel am Tisch eine eklige Figur.
Hab in der Region bis 1600 die besten Erfahrungen mit Cluster, Badman Reloaded und früher dtecs 0,5 gemacht.
Mit octopus oder FL3 sah das bisweilen eher hilflos aus.
Beziehe mich bei den Aussagen auf Punktspiele nicht auf trainingsefahrungen.

Re: Feint Long III

Verfasst: Samstag 15. Dezember 2018, 16:15
von tioz91
Also, ich spiele ja momentan den cluster. Für mich ist der Cluster gerade am tisch unbeherrschbar. Er reagiert so zockig auf gegnerischen US wie kein Belag, den ich ich zuvor gespielt habe. (passives) blocken geht mit dem Cluster für mich so gut wie gar nicht. Bei uns in der BK spielen die Leute im vorderen Paarkreuz schon recht offensiv. Aber gerade wenn sie das nicht tun, ist der Cluster für mich ungeeinget. Danke trotzdem für die Antwort. Werden den FL III einfach mal testen.

Re: Feint Long III

Verfasst: Samstag 15. Dezember 2018, 16:50
von Druckschupfmonster
Am Tisch kenne ich das Problem welches du beschreibst. Ich versuche am Tisch keine zwei Schläge mit der Noppe hintereinander zu machen. Also schupf mit NI dann wieder einen mit der Noppe drücken und wieder ein glatt Schupfen oder halt rum gehen und Angriff
Seit ich das mit dem drehen im Spiel anwende bin ich deutlich besser geworden.
Denn eins ist klar, am Tisch einen nach dem anderen mit der Noppe zu schupfen macht für mich keinen Sinn. Da überrascht mich der Cluster selbst immer wieder.
Aber zwischen durch einen störschlag und Aufschlag Annahme mit der Noppe klappt wunderbar.

Re: Feint Long III

Verfasst: Freitag 15. März 2019, 09:38
von NoppenStef
Ich habe den Feint Long III auf einem andren Holz getestet.

Ich spielte früher, wie viele andre auch, das Setup:

VH: BTY Tenergy 05 fx
BH: BTY FL III 1,1mm
Holz: BTY JSH

Seit gut einem Monat spiele ich die selben Beläge, aber ein neues Holz:

!BTY Inner Force ZLC!

Nach mehreren Tests, also Training + Ligabetrieb und einem Turnier kann ich sagen, dass glaub durch die Karbonschicht, das Tischnahe Spiel auch effektiver geworden ist.
Tischferne Verteidigung leidet überhaupt nicht darunter, man muss nur den Winkel ein wenig verändern, dies sollte aber mit wenig Training machbar sein.

Testete bis jetzt Dr. Neubauer Gangster 0,5mm ( tischnahe eine Waffe, tischfern schlecht -- viele Bälle flogen hinten raus )

Allgemein bin ich mit den Plastikbällen nicht zufrieden, gewisse Bälle können leider immernoch einfach geschlagen werden, gsd wissen das nicht alle :D :D

SG
NoppenStef

Re: Feint Long III

Verfasst: Freitag 15. März 2019, 09:47
von big_fat_man
Hallo zusammen,

kann meinem Vorredner zustimmen. Ich spiele den FLIII seit einiger Zeit auf einen Butterfly Innershield und bin super zufrieden. Tolle Kontrolle, super Unterschied und für das Offensive Spiel mit dem NI Belag (MX-S 2,0mm) bestens geeignet.

Grüße

Re: Feint Long III

Verfasst: Mittwoch 28. Oktober 2020, 08:45
von Schöngeist
Moin,
ich spiele den Feint III(schwarz 0,5 Schwamm auf ALL Holz) aktuell wirklich erfolgreich und möchte mein Repertoire an Schlägen gerne erweitern. Mein Spiel verlagert sich mehr und mehr nach vorne, da viele Plastikkugeln in der Abwehr einfach anders zu spielen sind. Das ist auch kein Problem, sondern kommt meinem Offensiv-Spiel(VH und drehen) eher zu Gute.

Mit dem Feint spiele ich also hauptsächlich klassische Abwehr, Schupf am Tisch (mit und ohne Schnitt) und greife durchaus sicher und unangenehm per Flip und Topspin an.
Gerne würde ich mein Block/Konterspiel insbesondere auf "gute" Topspins verbessern um noch variabler spielen zu können. Ich kriege regelmäßig ordentliche Blocks intuitiv zustande, erkenne aber nicht wirklich ein Muster, wie man mit dem Belag sicher "passiv" agieren kann. Harte Topspins gehen oft hinten raus, weiche spiele ich per "hack" zu unplatziert.
Ich will/muss am Tisch keine Punkte mit dem Feint machen oder eklig zurückspielen, ein paar Tipps (welche Bewegung, wann) würden mir aber vielleicht helfen die Kugel ab und zu auch mal am Tisch sicher zurückzuspielen.
Ein Belag Wechsel ist auch nicht ausgeschlossen, jedoch nur mit Schwamm, griffig und ähnlich langsam müsste er sein.
LG
Schöngeist