Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbarkeit

Alles über lange Noppen mit normaler d.h. griffiger Oberfläche

Moderator: Noppen-Test-Team

Doppelnoppe1
Master
Master
Beiträge: 1457
Registriert: Montag 21. April 2014, 17:41

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von Doppelnoppe1 »

....obwohl der Bomb Talent nicht gerade eine Leichtspielnoppe ist.....
GreenGinkgo
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 169
Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von GreenGinkgo »

Ich empfinde ihn definitiv als spielbar mit Plastik bei gutem Störeffekt.
Holz : Butterfly Primorac Gerade
Vorhand: Xiom Vega Intro 2,0
Rückhand: Barna Original Virus 2 0,5
Markus74
Member
Member
Beiträge: 93
Registriert: Donnerstag 15. November 2018, 12:04

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von Markus74 »

Ich wollte euch noch mitteilen wie der Kurs für mich gelaufen ist.
Es hat mir sehr viel spaß gemacht und der Lerneffekt, gerade für mich Noppen-Anfänger, war sehr hoch. Der Kurs ging über 2 Tage und es wurden alle Schlagtechniken durchgesprochen und trainiert, incl. Balleimertraining. Ich glaube es waren 16 Teilnehmer und 2 Trainer. Die Teilnehmer kamen von weit verstreut und mit sehr unterschiedlichen Leistungsklassen. Von Oberliga bis Kreisklasse war alles dabei. Dabei konnte man auch Sebastian Sauer's Hölzer mit verschiedenen Belägen durchtesten.

Für mich passt wohl gerade das Ligna All mit dem Easy P in OX am besten zu meiner Spielweise. Jetzt heißt es üben, üben und üben.
Auf der Vorhand habe ich gerade noch den Secret Flow drauf. Da werde ich mir etwas gefährlicheres drauf kleben.
Noppenlux
Super Master
Super Master
Beiträge: 1623
Registriert: Samstag 22. Juli 2006, 10:57
TTR-Wert: 1390
Wohnort: TV Wasserloch

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von Noppenlux »

Das ist gut bleib bei der sicheren Seite für Plastik brauchst keine teure Noppe,da reicht schon eine für 15,00€
Wer Fehler findet darfse behalten
Holz All All+ Off-
VH: NI
RH LN
Wir spielen Sanwei ABS
Doppelnoppe1
Master
Master
Beiträge: 1457
Registriert: Montag 21. April 2014, 17:41

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von Doppelnoppe1 »

GreenGinkgo: Der Störeffekt beim Bomb Talent war immer schon sehr gut, egal ob Zellu oder Plastik, jedoch ist er meiner Meinung nach sehr schnittanfällig. DG ist da viel sicherer und noch etwas gefährlicher. Darum glaube ich, dass dies nicht unbedingt eine LN ist, die ich einem kompletten Noppen-Neuling empfehlen würde.
pelski
Super Master
Super Master
Beiträge: 1594
Registriert: Dienstag 21. Februar 2012, 15:11

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von pelski »

Den Dornenglanz aber auch nicht.

Wie schon mal gesagt und jetzt nochmal durch Markus selbst und den Noppenlehrgang bestätigt, ist der
Easy P sehr passend für ihn aber auch für erfahrenere LN Spieler, weil dieser Belag einfach eine sehr gesunde
Mischung von allen wichtigen Kriterien einer Ox LN bietet.
Steff
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 404
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 14:04

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von Steff »

Doppelnoppe1 hat geschrieben:GreenGinkgo: Der Störeffekt beim Bomb Talent war immer schon sehr gut, egal ob Zellu oder Plastik, jedoch ist er meiner Meinung nach sehr schnittanfällig. DG ist da viel sicherer und noch etwas gefährlicher. Darum glaube ich, dass dies nicht unbedingt eine LN ist, die ich einem kompletten Noppen-Neuling empfehlen würde.
Also da bin ich voll bei pelski! Denn meine Erfahrungen mit dem dornenglanz ist, dass er extrem schnittanfällig ist. Und der Talent ist nicht einfach zu kontrollieren, weil der auch Siebe Eigenheiten besitzt.

Höhr auf den Sauer, der weiß wovon er spricht. Und solange du dich mit der Noppe wohlfühlst, ist doch alles Top. Als kleiner Tipp, wenn du umbedingt später eine „gefährlichere“ Noppe, etc. testen willst, Kauf dir ein weiteres Holz und teste damit. Dann hast du immer noch den Vergleich und dein gewohntes Material nicht zerlegt.
1. Schläger (Wettkampfkombi)
Holz: Donic Crest AR+
VH: Donic Coppa Jo Gold 2,3mm schwarz
RH: Der Materialspezialist Kamikaze Ox rot

2. Schläger (Wettkampfkombiersatz)
Holz: Stiga Clipper CR WRB
VH: Donic Barracuda Power Sponge 2,0mm schwarz
RH: Metall Death Ox rot

3. Schläger (Notfallersatz)
Holz: Stiga Allround Classic CR WRB
VH: Donic Coppa X1 Gold 1,8mm rot
RH: Tibhar Grass DTECs Ox schwarz (mit Folie)
GreenGinkgo
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 169
Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von GreenGinkgo »

Ich sage ja nicht, dass er den Easy P nicht weiterspielen soll, nur mein subjektives Empfinden ist, dass ich mit Schnitt bislang wenig Probleme habe. Tut mir leid. Den Dornenglanz fand ich für mich ähnlich kontrollierbar, aber etwas harmloser als den Bomb Talent. Hinzu kommt die relativ schlechte Haltbarkeit. Vielleicht liegt das ja auch an meiner Spielweise.

Ich mag solche Pauschalaussagen nicht, wie "Den Belag X kannst du als Anfänger nicht spielen, das braucht Training [...]", denn jeder muss einen Belag selbst austesten und für sich ausprobieren, ob er einem liegt oder nicht. So zumindest meine Meinung,

Es kommt auch auf das Holz an, weswegen man eigentlich gar nicht zu 100% sagen kann, wie sich ein Bomb Talent losgelöst vom Holz spielt.

BTW: Dass Herr Sauer bei seinen Lehrgängen natürlich bevorzugt Beläge aus der eigenen Schmiede vermarkten möchte, sollte ja auch klar sein :wink: (Ohne den Belag nun runtermachen zu wollen, aber man sollte das vielleicht bedenken). Wenn ich in einen Butterfly Store gehe werde ich in der Regel ja auch keinen Belag einer Fremdfirma empfohlen bekommen.
Holz : Butterfly Primorac Gerade
Vorhand: Xiom Vega Intro 2,0
Rückhand: Barna Original Virus 2 0,5
Doppelnoppe1
Master
Master
Beiträge: 1457
Registriert: Montag 21. April 2014, 17:41

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von Doppelnoppe1 »

Ich hab ja auch bei meinem Eingangspost geschrieben, was er eigentlich will?! Denn wenn wer gleich so gut zusammenkommt nach langer Pause bzw. Neueinsteiger mit LN, dann besteht ja gar kein Bedarf zu wechseln :wink:
Sind wir uns doch mal ehrlich: Wie oft bzw. wieviele Noppen haben wir alle getestet um DIE Noppe für uns zu finden.....das waren etliche, zumindest bei mir. Und bei Euch Jungs, wurden auch einige Euros verbraten, bis das passende gefunden wurde :wink:

Es ist ja auch immer interessant zu sehen bzw. zu lesen, wie es andere Spieler empfinden. Der BT ist eine sehr gefährliche Noppe, aber es war für mich die zu schwersten spielende LN, eben aufgrund seiner Schnittanfälligkeit. Dagegen ist sogar der T-Decs leichter zu bändigen gewesen (wie gesagt, sind MEINE Erfahrungen. Steff = also nicht nur der Sauer weiß wovon er spricht :wink: ). Der DG spielt sich für mich hingegen absolut leicht, spiele ihn auch sehr erfolgreich. Leider brauche ich halt 6,7 Stück pro Jahr :?

Darum würde ich auch beim Easy-P (den hab ich selbst noch nie gespielt) bleiben, wenn eh alles super läuft.
Das Du für´s eventuell spätere Testen vergleichen willst, würde ich Dir auch das selbe raten wie Steff. Den so bleibt Deine jetzige Kombi gleich, und Du hast direkten Vergleich mit neuer Schlägerkombi.
GreenGinkgo
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 169
Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von GreenGinkgo »

Dann aber als Tipp auch auf das Gewicht des Holzes achten. Meine beiden Korbel von 90 - 79g spielen sich beide schon unterschiedlich.
Holz : Butterfly Primorac Gerade
Vorhand: Xiom Vega Intro 2,0
Rückhand: Barna Original Virus 2 0,5
Doppelnoppe1
Master
Master
Beiträge: 1457
Registriert: Montag 21. April 2014, 17:41

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von Doppelnoppe1 »

GreenGingko :ok: Stimmt, zu 100 %!!!!
Das wird leider immer wieder bei den meisten Tests nicht erwähnt. Ich habe 4 Horsa´s gehabt, (2 blieben über) von 62 - ca.77 Gramm. Das leichteste ist mein Wettkampfholz. Hab dann ein Bogen gekauft, da dies ja schneller sein soll (lt. Hersteller). Dies war aber absolut nicht der Fall. Es ist fast gleich schwer wie mein Wettkampfholz, aber bedeutend langsamer und auch viel dämpfender. Soviel zu Herstellerbeschreibungen :mrgreen:
Und meines Erachtens macht das Holz mindestens 50 % aus, was das Verhältnis von Störeffekt und Spielbarkeit anbelangt.
Noppenlux
Super Master
Super Master
Beiträge: 1623
Registriert: Samstag 22. Juli 2006, 10:57
TTR-Wert: 1390
Wohnort: TV Wasserloch

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von Noppenlux »

Ja das ist schon schwer,jemanden einen Belag empfehlen,haben wir 10 Beläge gibs 10 verschiedene Meinungen.Ich hab noch zwei D'Tecs 0,5mm die nicht schlechter oder besser sind als die Beläge die für Plastik hergestellt worden sind.im gegenteil komme mit D'Tecs besser zurecht, weil mit Plastik sicherer, das ist bei mir so.Suche schon längere Zeit eine haltbare LN bis 20€ mache das nicht mehr mit, mit den hohen Preisen.
Wer Fehler findet darfse behalten
Holz All All+ Off-
VH: NI
RH LN
Wir spielen Sanwei ABS
pelski
Super Master
Super Master
Beiträge: 1594
Registriert: Dienstag 21. Februar 2012, 15:11

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von pelski »

Es gibt einfach zu viele Variablen die es bei der optimalen persönlichen Materialfindung zu beachten gilt
um einfache Pauschalurteile über einzelne Komponenten des Spielschlägers zu fällen.

Trotzdem kann man natürlich Grundeigenschaften des jeweiligen Materials benennen ohne das unbedingt
positiv oder negativ bewerten zu müssen.

Nur weil ein Belag oder ein Holz bei einem persönlich sehr gut funktioniert, heißt das noch lange nicht, dass das bei allen der Fall sein muss.

Für mich persönlich gilt immer die Maxime,- Was für einen persönlich funktioniert hat immer Recht!
Egal was andere oder irgendeine Werbeprosa einem auch erzählen wollen.
Steff
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 404
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 14:04

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von Steff »

Ja klar wird jeder eher sein eigenes Material verkaufen wollen. Worauf ich hinaus wollte, dass er erstmal die Technik verinnerlicht. Und ja jede Noppe spielt sich mit jedem Holz anders und das Gewicht vom Holz und der gegenüber liegende Belag wirken da auch stark ein. Aber es gibt trotzdem grundlegend leicht- und auch anspruchsvoll zu spielende Noppen. Da kann man dann für einen Anfänger auch eher eine leicht zu spielende Noppe empfehlen.
1. Schläger (Wettkampfkombi)
Holz: Donic Crest AR+
VH: Donic Coppa Jo Gold 2,3mm schwarz
RH: Der Materialspezialist Kamikaze Ox rot

2. Schläger (Wettkampfkombiersatz)
Holz: Stiga Clipper CR WRB
VH: Donic Barracuda Power Sponge 2,0mm schwarz
RH: Metall Death Ox rot

3. Schläger (Notfallersatz)
Holz: Stiga Allround Classic CR WRB
VH: Donic Coppa X1 Gold 1,8mm rot
RH: Tibhar Grass DTECs Ox schwarz (mit Folie)
engeler.k@gmail.com
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 14. April 2022, 07:07

Re: Noppe mit bestem Verhältnis von Störeffekt und spielbark

Beitrag von engeler.k@gmail.com »

murruk hat geschrieben: Freitag 14. Dezember 2018, 00:05 Hahaha,
das Problem ist das Subdue. 9 Schichten, steif wie eine Metallplatte und echtes off.
Ich spielte das Holz mit Xiying 979 ox 10 Jahre lang. Und der Xiying war einer der langsamsten Noppen die es gab.
Habs dann mit Plastikball und anderer LN probiert, da der Xiying aus der Liste flog. Kontrollmäßig nicht mehr sicher zu spielen.

Probier doch ein Holz aus den Reihen der üblichen Verdächtigen und du wirst glücklich.

Viele Grüße

Alex
Hi murruk, denkst du immernoch so über das subdue oder hast du deine Meinung inzwischen geändert? Ich sah bei noppenfreak999 das YouTube Video und seine Kommentare.. er scheint es ja ganz gut kontrollieren zu können. Zumindest mit dem TM. Ich Versuche zur Zeit das Subdue mit dem BT zu spielen .. und habe langsam das Gefühl es war ne dumme Idee. Ich habe noch ein Donic Defplay v3 und ein pimplepark emendo rumliegen. Würdest du eher die Noppe wechseln oder das Holz?
Alternative LN OX sind Donic Spike P1 und Doc TM. danke für deine Einschätzung
VG vom Foren-Neuling Konstantin
Antworten