Grundlegende Technik Gorilla

Alles über Anti-Topspin-Beläge

Moderator: Noppen-Test-Team

Benutzeravatar
steve111
Master
Master
Beiträge: 1266
Registriert: Sonntag 10. Dezember 2006, 00:03
Wohnort: SG DILLENBURG

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von steve111 »

Defensiv-Noppi hat geschrieben:Ihr Verführer!
Blattmaße? Sind die fest? Oder kann man die sich wünschen?
kannst du dir wünschen.
Holz:Piet Bak-B12
VH:Globe-e-version.1.8mm in schwarz
RH:neubauer ABS in 1.2mm in Rot.
wen GLATTE LANGE NOPPEN wieder erlaubt werden,werde ich sie wieder spielen.
Benutzeravatar
ferring
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 985
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 10:07
TTR-Wert: 1425
Wohnort: Wyker TB

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von ferring »

die Blattmaße kannst Du Dir wünschen, aaaber Piet meldet sich bei Dir, wenn die gewünschte Größe zu schwer wird :-)
Eigentlich kann man fast alles über Email klären, Schnelligkeit, Steifheit, Gewicht, Grifform, ...
Was mir zudem gut gefallen hat, ich konnte Referenzhölzer angeben, mit denen ich bisher gut "gefahren" bin.
Außerdem meine bisherigen GlAnti-Holz-Erfahrungen und natürlich meine Spielanlage.
Daraus baut er dann ein individuelles Holz, das um € 25 - 30 kostet.
Zurück zum Thema: GlAnti macht Spass :-) ,
GlAnti mit angepasstem Holz spielt sich (gefühlt) einfacher und macht mehr Spass :D
ferring
-- Komm auf die dunkle Seite der Macht - wir haben Kekse! --

Holz: Re-Impact Tachi "new generation"
RH: SpinLab Vortex -2,3 mm
VH: SpinLord Marder I - 1,2 mm

Ersatzholz: TT-Manufaktur Hammer & Sichel
RH: SpinLab Vortex - 1,2 mm
VH: Kokutaku Tuple 119, 1,5 mm

Spassbrettchen: Re-Impact Symphonie
RH: ABS 2,1 mm
VH: SecretFlow 1,5 mm
fiksdotter
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 263
Registriert: Dienstag 14. Dezember 2010, 23:07
TTR-Wert: 0

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von fiksdotter »

so, habe letzte woche das schöne ding bekommen. bak b36 nennt sich das.

liegt toll in der hand. 67 g. gorilla auf der rh, meteor 813 1,5 auf der vh. erster eindruck (30 min. training): rh ist ja extrem eklig. auf die ersten konterbälle kam prompt der fehler des ggü (dieser kennt den gorilla auf dem titan!!). flattert jetzt irgendwie stärker, dafür ist die flugbahn nicht mehr ganz so flach. glanti-block geht weiterhin ganz gut, glaube aber, dass das tempo jetzt höher ist. su ist böse.... also rein von der rh ist die kombo ja der ober-hammer. jetzt kommt aber der nachteil: die vh. die ist nämlich mit dem meteor um mind. 2 klassen zu träge. hab jetzt mal den focus 3 snipe draufgepappt, schau ma mal... heute am abend gehts ins training. da gibts dann mehr infos.

übrigens heisst das holz jetzt bei mir "the fog", schon allein weil sich der gorilla drauf so wohl fühlt und für den gegner ists das grauen :wink: :wink: :wink:
karnop
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 861
Registriert: Montag 29. November 2010, 17:11

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von karnop »

aufbau?
FiberTec Classic ST
MX-P 2.0
Vortex 1.2
fiksdotter
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 263
Registriert: Dienstag 14. Dezember 2010, 23:07
TTR-Wert: 0

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von fiksdotter »

@karnop: steht alles schon da. guckst du weiter vorne. :!: :!:
claus
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 684
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2007, 17:51
Wohnort: TSV 1860 Ansbach
Kontaktdaten:

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von claus »

so zurück vom Noppen Lehrgang mit Sebastian und eine wichtige Erkenntnis gewonnen. Bisher habe ich ja immer auf Balsa Hölzer und zuletzt auf das Yinhe Speer geschworen. Da wir bei Adidas etwas Testmaterial zur Verfügung gestellt bekommen haben, habe ich da jetzt einfach etwas probiert, eigentlich wollte ich das Fibertec Classic testen, leider habe ich das noch nicht. Habe jetzt einen Test mit dem Avenger Carbon (off) und den Fibertec power (off +) hinter mir. Das Avenger Carbon viel schon nach dem zweiten Training durch, und so habe ich mich entschlossen auf dem Noppenlehrgang das Fibertec Power zu spielen.

Es war eine große Überraschung, mit dem Holz war es möglich viel variabler mit dem Gorilla zu spielen. Ich wollte dann noch den Störeffekt testen. Habe also mein Speer genommen und einen Oberliga Spieler ziehen lassen , danach das Fibertec. Ganz klar, der Störeffekt war beim Speer höher, allerdings sollte der Störeffekt beim Fibertec ausreichen. Sebastian hat dann beide Hölzer mit dem Gorilla gespielt und gab auch mir den Rat, in Zukunft auf das Fibertec zu setzen. Ich werde jetzt noch warten bis das Fibertec classic da ist und dieses noch testen. Allerdings ist sicher ich werde in Zukunft ein Fibertec Holz spielen, allerdings ist noch offen ob das power oder das classic.
claus
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 684
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2007, 17:51
Wohnort: TSV 1860 Ansbach
Kontaktdaten:

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von claus »

so gerade den ersten Test mit dem Fibertec classic hinter mir, bin sehr euphorisch. Spielt sich sehr gut meine neu Kombi wird wahrscheinlich: VH: adidas p7, Holz: Fibertec classic, RH: Gorilla 0.6

Wobei die RH noch kontrollierter ist, wie mit dem Fibertec power.
Noppich
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 208
Registriert: Donnerstag 20. August 2009, 07:53

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von Noppich »

Um mal meinen Senf zur Holzwahl dazu zugeben:

Ich muss feststellen, dass der Gorilla (ich teste momentan in 1.0mm) auf einem Neubauer Barricade sehr gut kommt. Das Holz ist optimal für den Belag. Macht ihn für mein Spiel (fast nur Block und Konter was die Rückhand angeht) extrem gefährlich... Die Bälle haben eine relativ gute SU, obwohl da mehr möglich ist und die Kontrolle ist im Verhältnis zum Störeffekt auch gegeben.

Auf dem Matsushita Pro fand ich ihn bis jetzt am besten. Kaum Störeffekt, aber starke SU, bei hoher Kontrolle.

;)
MfG Paul (:

Holz: Dr. Neubauer Barricade
VH: Donic Desto F3 2,0mm
RH: Gorilla 1,0mm


Liga
2. Bezirksliga, oben (Aufstiegskampf)


System
Den Gegner laufen lassen, bis er dehydriert aufgibt und nach Hause fährt
Benutzeravatar
super-groby
Master
Master
Beiträge: 1145
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2008, 19:48
TTR-Wert: 0

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von super-groby »

Hallo zusammen,
nun überlege ich doch noch mal einen GlAnti zu testen...
Habe mal einen NBA gespielt und die Kontrolle war sehr gut, aber viel zu lahm. Der druckschupf war sehr anstrengend, da ich richtig ackern musste um überhaupt etwas an Geschwindigkeit hinein zu bekommen . Auf welchem Holz weiß ich nicht mehr genau, zumindest nix schnelles.

Deshalb die Überlegung doch noch mal Anti in schneller zu testen. Hatte an den NAS gedacht?
Was meint ihr?
Holz evtl. ein ALL +
Experimente mit verschiedenen Schwämmen möchte ich nicht machen. Wie ist es denn mit Grizzly oder Gorilla?
Bitte mal um gute Tips
VG, Ralf
Tenergy 25 1,9mm--- WOBBLER--- Grubba Carbon ALL+ 154gr

Noppen... find ich gut!
Benutzeravatar
super-groby
Master
Master
Beiträge: 1145
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2008, 19:48
TTR-Wert: 0

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von super-groby »

super-groby hat geschrieben:Hallo zusammen,
nun überlege ich doch noch mal einen GlAnti zu testen...
Habe mal einen NBA gespielt und die Kontrolle war sehr gut, aber viel zu lahm. Der druckschupf war sehr anstrengend, da ich richtig ackern musste um überhaupt etwas an Geschwindigkeit hinein zu bekommen . Auf welchem Holz weiß ich nicht mehr genau, zumindest nix schnelles.

Deshalb die Überlegung doch noch mal Anti in schneller zu testen. Hatte an den NAS gedacht?
Was meint ihr?
Holz evtl. ein ALL +
Experimente mit verschiedenen Schwämmen möchte ich nicht machen. Wie ist es denn mit Grizzly oder Gorilla?
Bitte mal um gute Tips
Gibt's keinen der Grizzly oder Gorilla spielt?
VG, Ralf
Tenergy 25 1,9mm--- WOBBLER--- Grubba Carbon ALL+ 154gr

Noppen... find ich gut!
Benutzeravatar
super-groby
Master
Master
Beiträge: 1145
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2008, 19:48
TTR-Wert: 0

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von super-groby »

super-groby hat geschrieben:Hallo zusammen,
nun überlege ich doch noch mal einen GlAnti zu testen...
Habe mal einen NBA gespielt und die Kontrolle war sehr gut, aber viel zu lahm. Der druckschupf war sehr anstrengend, da ich richtig ackern musste um überhaupt etwas an Geschwindigkeit hinein zu bekommen . Auf welchem Holz weiß ich nicht mehr genau, zumindest nix schnelles.

Deshalb die Überlegung doch noch mal Anti in schneller zu testen. Hatte an den NAS gedacht?
Was meint ihr?
Holz evtl. ein ALL +
Experimente mit verschiedenen Schwämmen möchte ich nicht machen. Wie ist es denn mit Grizzly oder Gorilla?
Bitte mal um gute Tips
Gibt's keinen der Grizzly oder Gorilla spielt?
VG, Ralf
Tenergy 25 1,9mm--- WOBBLER--- Grubba Carbon ALL+ 154gr

Noppen... find ich gut!
claus
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 684
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2007, 17:51
Wohnort: TSV 1860 Ansbach
Kontaktdaten:

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von claus »

benutze einfach mal die Suchfunktion im Forum, da wurde schon alles über den Gorilla geschrieben, neue Erkenntnisse gibts zu dem Belag sicher nicht mehr .....
fiksdotter
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 263
Registriert: Dienstag 14. Dezember 2010, 23:07
TTR-Wert: 0

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von fiksdotter »

meine erkenntnis: bin zu untalentiert und/oder zu faul, um mind. 3 mal wöchentlich für geschätzte 3-4 monde zu trainieren, um meine im punktematch vorhandene unsicherheit (den belag und mein selbstvertrauen betreffend) zu beseitigen.

das problem ist bei mir folgendes: auf den hölzern, auf den ich ihn spielen kann, ist mir die vh zu träge.


GEILER BELAG, LEIDER NIX FÜR NORMALTALENTIERTE UND NORMALEIFRIGE...

aber diese erkenntnisse sind ja eh nicht neu
yinhe lq 2, nittaku flyatt soft 1.8, Lion claw 0.5


link
wer immer die wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes gedächtnis leisten.
claus
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 684
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2007, 17:51
Wohnort: TSV 1860 Ansbach
Kontaktdaten:

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von claus »

hast du das adidas fibertec classic getestet ?

Ich bin sicher nicht übertalentiert und mehr als 2 mal die Woche trainiere ich auch nicht ....... man kann den Belag schon beherrschen.
Benutzeravatar
ferring
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 985
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 10:07
TTR-Wert: 1425
Wohnort: Wyker TB

Re: Grundlegende Technik Gorilla

Beitrag von ferring »

ich spiele ja die gezähmte Variante, den Grizzly/ABS und denke,
dass man für die Beherrschung dieser Beläge, zu allem Training, neben einem gesetzten Alter :wink:
auch eine gewisse Bewegungseleganz :shock:
einhergehend mit einer gewichtsmäßigen Schwerpunktverlagerung zur Körpermitte benötigt :lol:
ferring
-- Komm auf die dunkle Seite der Macht - wir haben Kekse! --

Holz: Re-Impact Tachi "new generation"
RH: SpinLab Vortex -2,3 mm
VH: SpinLord Marder I - 1,2 mm

Ersatzholz: TT-Manufaktur Hammer & Sichel
RH: SpinLab Vortex - 1,2 mm
VH: Kokutaku Tuple 119, 1,5 mm

Spassbrettchen: Re-Impact Symphonie
RH: ABS 2,1 mm
VH: SecretFlow 1,5 mm
Antworten