Reverse Tomahawk Service / Reverse Pendulum Service

Du hast deinen optimalen Schläger gefunden und möchtest dich nun auch spielerisch verbessern. Hier entsteht eine Sammlung von praktischen Tipps, Hinweisen, Übungen und Trainingsanleitungen zum Spiel mit Material.

Moderator: Noppen-Test-Team

Doppelnoppe1
Master
Master
Beiträge: 1481
Registriert: Montag 21. April 2014, 17:41

Re: Reverse Tomahawk Service / Reverse Pendulum Service

Beitrag von Doppelnoppe1 »

Vielleicht sind auch Deine Erwartungen zu hoch gesteckt?
Der Legionär muss ja auch nicht großartig Ahnung vom Material haben, sondern nur die Services können. Der Ablauf ist ja der gleiche. Nur wie gesagt, mit Material sind diese Services auch nicht so effektiv.
ttbleki
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 602
Registriert: Freitag 5. Februar 2010, 14:41

Re: Reverse Tomahawk Service / Reverse Pendulum Service

Beitrag von ttbleki »

@Doppelnoppe1 -> hast natürlich recht mit den hochgeschraubten 'Erwartungen'. Ich bin halt der Meinung, daß man für sein Geld auch was verlangen soll u. muß. Das Problem beim Legionär war, daß er selbst zwar TTR > 2100 hatte, meinem Clubkollegen (RH Anti) u. mir zwar zum Reverse Pendulum ein paar brauchbare Tipps gab, das R.Tomahawk S. für ihn jedoch selber eine 'Blackbox' war. Die ganz 'feine Klinge' beim R.Pendulum hat er uns auch nicht richtig vermitteln können, nämlich wie man es praktisch schafft mit ein- u. derselben Handbewegung sozusagen 2 völlig unterschiedliche Schnittvarianten zu erzeugen. Ich geb schon zu, daß das nicht unbedingt einfach zu erlernen ist. Aber gerade zum Erlernen der Feinheiten braucht man Support !
BTY Primorac OFF-
VH : Armstrong Attack 8
RH : Donic Piranja OX
Ganz Opak
Member
Member
Beiträge: 147
Registriert: Samstag 18. August 2018, 22:23

Re: Reverse Tomahawk Service / Reverse Pendulum Service

Beitrag von Ganz Opak »

Ich hab das Reverse Tomahawk Service bei einigen Trainingseinheiten probiert, mit je ca 50 Wiederholungen. Aber dazu muss man RICHTIG fit sein - was ich definitiv NICHT - bin! Was mir dabei aufgefallen ist: man muss dabei richtig tief in die Knie gehen. Die Belastung in den Oberschenkeln ist enorm. Das schnelle in die Knie gehen, servieren, und dann wieder in die Grundstellung ist wahnsinnig anstrengend. Ich erzittere in Ehrfurcht vor Ding Ning, die mit diesen Services je etwa im dritten Satz loslegt. Also nicht zu Beginn, wo man fitnessmäßig als Amateur noch gut beisammen ist, sondern zur Hälfte oder sogar noch später.

Also abgesehen davon, dass es extrem anstrengend ist, ist dieses Service technisch auch ausgesprochen anspruchsvoll. Dh Kraft und Schnellkraft sind die Minimalvoraussetzungen, bevor der technisch schwierige Teil beginnt. Ablauftechnisch kennst Du das Service sicher von den Videos. Schläger auf Kopfhöhe bringen, im richtigen Augenblick eine flotte Vorwärtsbewegung mit dem Unterarm durchführen mit Unterstützung des Handgelenks. Den Ball zart mit der Rückhandseite streicheln und dabei den Kontakt mit der Schlägerkante vermeiden. ;) Mit der Positionierung des Körpers bestimmt man zu einem guten Teil die Platzierung.

Klingt doch ziemlich einfach... :)

Nachdem von den Forumsteilnehmern vermutlich max 15% rein körperlich in der Lage sind, dieses Service durchführen zu können, würde ich eher das Trainieren des Reverse Pendulum Services vorschlagen. Das kann man aus einer wesentlich angenehmeren Grundposition ausführen. Dauert aber auch lang, bis man's drauf hat. Und dann noch eine Weile, bis man es nicht um die Ohren geschossen bekommt.

Ich würde deshalb mein Geld für einen Trainer eher in zwei gleich aussehende, aber unterschiedliche Spins produzierende Services investieren. Und in den darauf folgenden dritten Ball.
Wettkampf:
VH Victas VS>401 1,5 Holz Dr. Neubauer Barricade RH Tibhar D.Tecs OX

Training:
VH Victas VS>401 1,5 Holz re-impact Turbo 82 RH Der-Materialspezialist Kamikaze OX
Neppomuk
2K Master
2K Master
Beiträge: 2385
Registriert: Montag 27. Februar 2012, 08:13
Wohnort: TSV Willsbach

Re: Reverse Tomahawk Service / Reverse Pendulum Service

Beitrag von Neppomuk »

Nach einem Jahr konsequentem Servicetraining ein paar pers. Anmerkungen / Erfahrungen:
- Wenn man einen Trainer hat geht es einfacher und schneller. Funzt aber auch ohne.
- Bevor man ein Service lernt sollte man überlegen, ob es zu Spielstil, Taktik und VOR ALLEM im Alter zum körperlichen Zustand passt.
- Der Trainingsaufwand für ein komplettes Set-Up ist hoch. Möchte man das ?
- Exakter, standartisierter Stand und Ballwurf sind unabdingbar und zuerst einzuschleifen
- Wenn man es kann ist es enorm lohnend. Man ist schnell in einer guten Position und das Service ist Basis eines jeden taktischen Spiels.
Ein sicheres, effektives Aufschlagspiel gibt einem aber vor allem eins: Psychologische Stärke und Standfestigkeit, spart Kraft und verunsichert den Gegner.

Das Aufschlagtraining ist immer im Prozeß. Ab und an hole ich mir von einem guten Spieler einen ! konkreten Schlüsseltip, mit dem man dann weiter arbeiten kann. Das geht dann alleine im Keller. Sieht man bei einem anderen Spieler ein gutes Service wird es ausprobiert, verworfen, integriert oder einstudiert. Irgendwann hat man dann sicher nicht das beste Service der Welt, aber vielleicht das individuell optimale.
Greets N.

Holz: Donic Appelgren AR V2 (3x)
NI: Yasaka Mark-V - FS 729 div. Typen
KN: Summer 3c - FS 802-40
vdrsilver
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 202
Registriert: Sonntag 11. März 2012, 11:39

Re: Reverse Tomahawk Service / Reverse Pendulum Service

Beitrag von vdrsilver »

Finde deinen zweiten Punkt sehr wichtig: Bevor man sich einen Service mühevoll antrainiert, sollte man überlegen, ob es zum Spielstil, zur Taktik und zur körperlichen Verfassung passt. Tomahawk ist, wie hier schon bemerkt wurde, sehr anstrengend und geht extrem auf die Kniegelenke. Rückhandaufschläge können sehr effektiv sein und sind auch nicht schwer zu erlernen. Aber ich z. B. mag es nicht, wie ich anschliessend zum Return stehe, . es fällt mir generell schwer, dann mit der Vorhand weiterzuspielen. Sonst finde ich, dass das Videomaterial auf You Tube inzwischen so gut ist, dass man sich auch ohne Trainer, Lehrbücher etc. ein gutes Aufschlagniveau erarbeiten kann, vorausgesetzt man ist fleissig genug. Natürlich schadet es nicht, die Aufschlagtechniken hin und wieder von wirklich professioneller Seite überprüfen zu lassen.
Benutzeravatar
EvilScientist
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 289
Registriert: Sonntag 6. November 2011, 23:47

Re: Reverse Tomahawk Service / Reverse Pendulum Service

Beitrag von EvilScientist »

Von den TTHelden gibt es ein gutes Videotutorial zum Thema Aufschlag/Rückschlag, in dem die wichtigsten Aufschläge gezeigt und erklärt werden. Ist halt kostenpflichtig; die kurzen Filmchen bei Youtube sollen nur Appetit auf den "richtigen Videokurs" machen. Wenn man keinen Trainer hat, wäre das eine Alternative zum Kurs beim Profi. Üben muss man die Aufschläge aber schon noch selber...
zurück zur Noppe mit: Nittaku Fastarc G1 1,8|Nittaku Resist II|Donic Spike P1 0,5
vdrsilver
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 202
Registriert: Sonntag 11. März 2012, 11:39

Re: Reverse Tomahawk Service / Reverse Pendulum Service

Beitrag von vdrsilver »

https://www.youtube.com/embed/wxuB4l-57Dw
Es gibt viele Anleitungen zum Reverse pendulum alias Gegenläufer Aufschlag im Netz, der sehr schwierig ist. Manche sind gut, manche weniger gut. Diese ist ziemlich gut, ich finde, die beste.
Benutzeravatar
Ryker
Member
Member
Beiträge: 111
Registriert: Samstag 26. Juni 2021, 13:41
TTR-Wert: 0

Re: Reverse Tomahawk Service / Reverse Pendulum Service

Beitrag von Ryker »

Ich als Kurz-Noppenspieler auf beiden Seiten nutze schnelle Aufschläge. Natürlich nutze ich auch sehr kurze Aufschläge.
https://youtu.be/pTekopJBMfs?list=PLIYY ... kPKhKCZeej

Diese Aufschläge ist auch eine gute Alternative.
TTC Westfalia Herne

Offiziell
Holz: Donic Waldner Senso V2
VH: Spinlord Wyvern (1,8 mm)
RH: Der Materialspezialist - Spinfire (1,8 mm)

Ersatz:
Holz: Spinlord Carbon Strike
VH: Spinlord Nashorn (2,0 mm)
RH: Spinlord Gepard (2,0 mm)
Antworten