Neues Wettkampf-Holz Re-Impact "Chevalier"

Infos über Hölzer aus Balsa und anderen leichten Materialien (Kiri, etc.)

Moderator: Noppen-Test-Team

Idefix
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 35
Registriert: Sonntag 23. April 2017, 20:10
TTR-Wert: 1350

Re: Neues Wettkampf-Holz Re-Impact "Chevalier"

Beitrag von Idefix »

Seit 3 Jahren (und verstärkt in der trainingsfreien Zeit der zwei Lockdowns) habe ich versucht, ein optimales Holz für mein Störspiel am Tisch mit langer Noppe ox zu finden. Dabei habe ich vor allem Testkoffer genutzt. Hauptkriterium war eine hohe Kontrolle beim Block mit der langen Noppe auf der Rückhand und beim Angriff mit der kurzen Noppe auf der Vorhand. Störeffekt war erst einmal zweitrangig. In meiner Liga (2.KK) stört nach meiner Erfahrung eine möglichst variable Spielweise, auf die sich der Gegner nicht einstellen kann. Im Ergebnis waren für mich steife Hölzer am besten, die aber noch genug Elastizität für Antworten auf leere Bällen bieten. Def-Hölzer boten zwar viel Kontrolle aber zu wenig Angriffsmöglichkeiten, sowohl auf der Vorhand als auch auf der Rückhand. Wenn ich mit aller Kraft zuschlagen muss, um eine halbwegs passable Ballgeschwindigkeit zu erreichen, nimmt bei mir die Kontrolle rapide ab. Außerdem gefiel mir der häufig pappige Ballanschlag nicht. ALL-Hölzer waren meist zu elastisch zum Blocken und OFF-Hölzer für die lange Noppe zu schnell. Balsa, Fichte und Hinoki verschlechterten aufgrund des Katapults meine Kontrolle mit der langen Noppe. Bei den meisten Kunstfaserhölzern war meine Fehlerrate vor allem gegen leere Bällen erhöht, da ich selbst weniger Spin erzeugen konnte. Und aufgrund der häufig sehr flachen Ballflugkurve landeten viele Bälle im Netz oder über dem Tisch. Vibrationen empfinde ich als störend, z.B. habe ich deshalb das Tibhar Stratus Powerdefense sofort wieder zurückgeschickt.

Die meisten Hölzer habe ich nur kurz angetestet. Beläge waren immer Spinlord Wyvern 1,8 und Trouble Maker ox. Gekauft und auch länger gespielt habe ich Stiga defensive pro, VKMS, Yasaka Silver All Wood, Victas Yuto Muramatsu, Sword Subdue und NSD-2018. Aber erst beim Re-Impact Chevalier habe ich das Gefühl, dass das wirklich zu mir passt. Es besteht zwar auch aus Balsa, hat meinem Empfinden nach aber einen geringeren Katapult als z.B. das NSD-2018 oder das Soulspin Control. Von allen getesteten Hölzern ist es das schnellste aber auch das mit der für mich höchsten Kontrolle. Der Ballabsprung ist eher flach aber nicht sehr flach wie z.B. beim VKMS. Das Anschlaggefühl empfinde ich als deutlich anders als bei allen anderen Hölzern, weder hart noch weich sondern irgendwie kompakt, solide. Für die Beurteilung der Spinentwicklung bin ich nicht die Referenz aber mit keinem anderen Holz kann ich auf leere Bälle so variabel antworten und mit der langen Noppe so aggressiv spielen. Das Chevalier ist ziemlich leicht. Leider habe ich es nicht alleine gewogen aber der ganze Schläger wiegt trotz des großen Blattes (162 x 162) und dem extra dicken und verlängerten Griff nur 140g. Der Schwerpunkt ist dabei mehr Richtung Griff verschoben als bei anderen Hölzern mit vergrößertem Schlägerblatt, was ich für meine kurzen Bewegungen am Tisch vorteilhaft empfinde. Es ist nicht so dick, dass es mit meinen dünnen Belägen besonders auffällt: ca. 10mm. Der Einsatz im Punktspiel steht dem Chevalier noch bevor und so wie es aussieht dauert das wohl auch noch, aber trotzdem scheint es für mich ein Glücksgriff zu sein. Ich teste jetzt noch 1-2 andere Hölzer von Re-Impact aber ein Holz, das noch besser zu mir passt kann ich mir im Moment eigentlich nicht vorstellen.
Re-Impact Le Geant VH Waran II 1,8 RH Hellfire X ox
Idefix
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 35
Registriert: Sonntag 23. April 2017, 20:10
TTR-Wert: 1350

Re: Neues Wettkampf-Holz Re-Impact "Chevalier"

Beitrag von Idefix »

Da ich zuletzt nur noch mit dem Le Geant trainiert habe da es deutlich langsamer und kontrollierter ist, habe ich das Chevalier meinem Sohn (14) geliehen. Der ist ein junger Wilder mit Topspins aus allen Lagen und 2x NI. Obwohl sein Spiel von meinem mit LN ox extrem abweicht ist auch er von dem Chevalier so begeistert, dass er es nicht mehr hergeben will und deshalb jetzt geerbt hat. Sein Spiel hat sich durch das Chevalier merklich verbessert: die Topspins kommen (noch) schneller und sicherer und vor allem macht es ihm mehr Spaß. Langfristig will ich auch zum Chevalier hin, nur dauert das bei mir wahrscheinlich noch etwas, im Moment bin ich mit dem Le Geant einfach viel effektiver - aber es ist ja immer gut, ein Ziel zu haben.
Re-Impact Le Geant VH Waran II 1,8 RH Hellfire X ox
Antworten