Seite 5 von 6

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Samstag 20. Mai 2023, 11:31
von Fino35
Danke für deine Einschätzung.
Habe sonst sehr gerne den Tibhar Evolution EL-S in 1,9 gespielt, werde mit dem mal testen.

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Samstag 20. Mai 2023, 12:41
von 4olaf
der rakza7 soft hat eine härte von 42,5 grad, der rakza7 hat 47,5 grad, vielleicht solltest du entweder auf den normalen rakza7 umsteigen oder etwas dazwischen, z.b. andro hexer grip (45 grad meine ich) und der el-s sollte auch (besser) funktionieren.

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Dienstag 23. Mai 2023, 07:37
von Fino1405
Habe gestern von einem Vereinskollegen einen Gewo Neo Proton 450 in 2,0mm zum Testen bekommen. Spinbogen ist hier deutlich höher wie mit dem Rakza. Schuss, Konter, Schupf funktionieren mit dem Holz tadellos. Der Mediumschwamm (45°) harmoniert hier sehr gut mit dem Holz, danke für eure Empfehlungen!!

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Mittwoch 23. August 2023, 20:45
von Ash_
@Achim:

Lieber Achim, du hast mir vor 5-6 Jahren mal ein Rapier aktiv verkauft, womit ich auch sehr zufrieden bin.
Ich spiele auf der Vorhand den Tenergy 05 und auf der Rückhand den Lion Claw - Bis Ende der letzten Saison. Konstanz bei 1750 Punkte. An die 1850 Punkte habe ich es aber nach Corona nicht mehr geschafft…

Ich wollte nun mal wieder etwas testen und bin auf die neuen Glantis aufmerksam geworden. Habe mich durch diverse Foren und Testberichte gelesen und mich dann für den Barna Super Glanti entschieden. Die Tests liefen auf diversen Hölzern (Kein Balsa: DEF Holz, All+ Holz und Balsa: Rapier Aktiv und dein M3) unterschiedlich gut mit dem Belag. Wobei das Rapier dabei am Besten Abschnitt - Ich denke aber auch, dass ich mittlerweile völlig unfähig geworden bin andere Hölzer zu akzeptieren… Abschließend habe ich mich dazu entschieden, mit dem Glanti die nächste Saison zu spielen, da ich ziemliche Trainingserfolge hatte (ohne zuvor jemals Anti gespielt zu haben, aber jahrelang glatte Noppen) und nach 3 Monaten Training glaube zumindest nicht schlechter zu spielen. Die Beinarbeit musste allerdings auf mehr Tischnähe umgestellt und die Rückhand mit einem Druckschupf und nennen wir es mal Angriffswischer erweitert werden, aber das klappte mit ziemlich wenig Training schon recht ordentlich.

Nun zu deiner Expertise: Würdest du mir mit einem Glanti auf der Rückhand ein anderes Holz empfehlen? Bzw. Gibt es vielleicht sogar grundlegende Weiterentwicklungen des tollen Rapiers?

Danke dir schonmal!

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Mittwoch 23. August 2023, 21:24
von achim
Ash_ hat geschrieben: Mittwoch 23. August 2023, 20:45 @Achim:

Lieber Achim, du hast mir vor 5-6 Jahren mal ein Rapier aktiv verkauft, womit ich auch sehr zufrieden bin.
Ich spiele auf der Vorhand den Tenergy 05 und auf der Rückhand den Lion Claw - Bis Ende der letzten Saison. Konstanz bei 1750 Punkte. An die 1850 Punkte habe ich es aber nach Corona nicht mehr geschafft…

Ich wollte nun mal wieder etwas testen und bin auf die neuen Glantis aufmerksam geworden. Habe mich durch diverse Foren und Testberichte gelesen und mich dann für den Barna Super Glanti entschieden. Die Tests liefen auf diversen Hölzern (Kein Balsa: DEF Holz, All+ Holz und Balsa: Rapier Aktiv und dein M3) unterschiedlich gut mit dem Belag. Wobei das Rapier dabei am Besten Abschnitt - Ich denke aber auch, dass ich mittlerweile völlig unfähig geworden bin andere Hölzer zu akzeptieren… Abschließend habe ich mich dazu entschieden, mit dem Glanti die nächste Saison zu spielen, da ich ziemliche Trainingserfolge hatte (ohne zuvor jemals Anti gespielt zu haben, aber jahrelang glatte Noppen) und nach 3 Monaten Training glaube zumindest nicht schlechter zu spielen. Die Beinarbeit musste allerdings auf mehr Tischnähe umgestellt und die Rückhand mit einem Druckschupf und nennen wir es mal Angriffswischer erweitert werden, aber das klappte mit ziemlich wenig Training schon recht ordentlich.

Nun zu deiner Expertise: Würdest du mir mit einem Glanti auf der Rückhand ein anderes Holz empfehlen? Bzw. Gibt es vielleicht sogar grundlegende Weiterentwicklungen des tollen Rapiers?

Danke dir schonmal!
Das Camaleón ist das beste Holz für den Glanti und als Linksauslage mit den Einkerbungen nach unten für den Rechtshänder noch gefährlicher spielbar.

Selbstverständlich gibt es schon ein endentwickeltes Rapier Active mit diesem Aufbau, Pl-k-6/-k-2\-kk-MP, was ich ebenfalls als Linksauslage ( MP-kk-2\-k-6/-k-Pl) in der 2. Spielebene für den Rechtshänder für Block-Konter-Spieler empfehle, da es wegen der Prototypenselektion viel leichter als das Camaleón ist. Aber dafür ist es auch erheblich teurer, weil dieses extrem leichte Balsaholz geringer Dichte zwischen 65-100 kg je cbm wirklich unverschämt teuer geworden ist.

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Mittwoch 23. August 2023, 21:44
von Ash_
Danke für die schnelle Antwort, Achim. Wie siehst du denn die Vorhand vom Camaleon im Vergleich zum Rapier? Viel Schwächer als die des Rapiers? Danke!

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Mittwoch 23. August 2023, 21:56
von achim
Ash_ hat geschrieben: Mittwoch 23. August 2023, 21:44 Danke für die schnelle Antwort, Achim. Wie siehst du denn die Vorhand vom Camaleon im Vergleich zum Rapier? Viel Schwächer als die des Rapiers? Danke!
Camaleón = Aufbau = B-li-2/-3H-k-a-kk-B, nun die Vorhand ist in der Rechtshänderauslage auf Spin ausgelegt, während das umgekehrte Bíld der Linksauslage für den Rechtshänder mehr für Block-Konter in der Vorhand und Rückhand ausgelegt ist. Aber da das Holz gegenüber dem Rapier Active wesentlicher schwerer vom Gewicht her ist, ist das nur etwas für Spieler, die gerne schwerere Hölzer, (z.B. Beruf Dachdecker) spielen. Wer aber einen leichten Schläger liebt, der ist beim Rapier Active besser aufgehoben, weil das Holz einen guten Katapultweg unterstützt und trotzdem sehr leicht bedienbar bleibt, während das Camaleón keinen Katapult aufbaut, also eher katapultfreier in der Vorhand ist. Hirnhölzer sorgen nur für mehr Tempoverhalten. Sie erzeugen aber in einer 3 mm Lage keinen Katapult.

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Mittwoch 23. August 2023, 22:23
von Ash_
Das Holz sollte schon leicht sein. Bin zwar kräftig, aber jedes Gramm drosselt spürbar meiner Meinung nach die Armbeschleunigung. Ebenfalls habe ich das Problem bei schweren Hölzer, dass sich die Lastigkeit verändert…

Kann ich deine Abkürzung und das mit der Linksauslage irgendwo nachlesen? Konnte dem
jetzt nicht folgen.

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Freitag 25. August 2023, 14:53
von achim
Ash_ hat geschrieben: Mittwoch 23. August 2023, 22:23 Das Holz sollte schon leicht sein. Bin zwar kräftig, aber jedes Gramm drosselt spürbar meiner Meinung nach die Armbeschleunigung. Ebenfalls habe ich das Problem bei schweren Hölzer, dass sich die Lastigkeit verändert…

Kann ich deine Abkürzung und das mit der Linksauslage irgendwo nachlesen? Konnte dem
jetzt nicht folgen.
gehe am besten unter den Thread Le Géant. Da berichten viele Spieler, dass die 2. Spielebene viel gefährlicher als die erste ist und haben die Spiel-Gummis passend mit den Einschnitten nach unten umgeklebt.

Warum ist das so? Auch die besonderen Re-Impact Schlägerformen haben andere Winkel in der 2. Spielebene, die wohl hervorragend zum Innenaufbau angelegt liegen. Es wäre eine Erklärung dafür, dass hier mehr Störeigenschaften unter höheren Tempoverhalten den Gegenspieler zu mehr leichtfertigen Fehlern verleitet, die uns zum Ausnutzen und Gewinnen ausreichen. aber ich denke, es ist auch das höhere Spieltempo, weil der Gegner viel weniger Chancen bekommt, seine Spielposition anzupassen.

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Sonntag 27. August 2023, 23:01
von Ash_
Es hat eine Weile gedauert mich nochmal in das Thema einzulesen…

Wenn ich das richtig sehe, ist die 1. Spielebene des Camaleon für mich nur interessant, da ich auf der Vorhand kompromisslosen Angriff mit einem starken 1. Topspin spiele und ich dafür das nötige Tempo brauche. Die Vorhand des Camaleon sollte dabei leichten Katapult haben. Wahrscheinlich müsste ich dann auf einen weicheren katapultigeren Belag wechseln? Hätte noch einen Evolution ELP, Aurus oder einen Blufire M3 am Start.

Gibt es zu einer der Kombinationen bereits Erfahrungen oder Empfehlungen?

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Sonntag 27. August 2023, 23:06
von Ash_
@ Achim: Könntest du bitte nochmal kurz einen Vergleich zwischen dem Camaleon und dem Neubauer Titan (habe ich früher auch jahrelang gespielt) ziehen? Tausend Dank!

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Montag 28. August 2023, 14:43
von achim
Ash_ hat geschrieben: Sonntag 27. August 2023, 23:06 @ Achim: Könntest du bitte nochmal kurz einen Vergleich zwischen dem Camaleon und dem Neubauer Titan (habe ich früher auch jahrelang gespielt) ziehen? Tausend Dank!
Das Camaleón ist völlig katapultfrei auf Vorhand und Rückhand, während das Titan auf der Rückhand mittleren Katapult erzeugen wird. Das Tempoverhalten wird beim Camaleón durch das Hirnholz in der Vorhand ausreichend gut allround ausgesteuert, während das Titan in der Vorhand sehr offensiv aussteuert und die Rückhand relativ flott auf all- noch zu bewerten ist. Das Camaleón ist insgesamt, besonders in der Rückhand viel langsamer zu bewerten, so dass ich hier einen Glanti der dünneren Sorte ab 1,5 mm spielen würde und auf dem viel schnelleren Titan dafür höher gedämpfte Glanti über 2 mm.

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Montag 28. August 2023, 14:54
von achim
Ash_ hat geschrieben: Sonntag 27. August 2023, 23:01 Es hat eine Weile gedauert mich nochmal in das Thema einzulesen…

Wenn ich das richtig sehe, ist die 1. Spielebene des Camaleon für mich nur interessant, da ich auf der Vorhand kompromisslosen Angriff mit einem starken 1. Topspin spiele und ich dafür das nötige Tempo brauche. Die Vorhand des Camaleon sollte dabei leichten Katapult haben. Wahrscheinlich müsste ich dann auf einen weicheren katapultigeren Belag wechseln? Hätte noch einen Evolution ELP, Aurus oder einen Blufire M3 am Start.

Gibt es zu einer der Kombinationen bereits Erfahrungen oder Empfehlungen?
Um schneller spielen zu können kann der Camaleón auch in einer Linksauslage als Rechtshänder gespielt werden. Dann fällt das Tempo unter gleichem Aufbau in die 2. schnellere und störhaftere Spielebene, als Rechtshänder Griffeinschnitte unten zu den Fingern weisend.
Da sich die Diagonale dreht, wäre das Spiel hier jetzt eigentlich spinärmer anzusehen. Aber wegen dem dahinter sitzenden 3mm HIrnholz bekommt die schneller ausgelegte Diagonale wieder hohes Schnittverhalten kompensiert. B-kk-a-k-3H-2/-li-B Linksauslage, Einschnitte in der Innenhand liegend = 1. Spielebene und umgekehrt Rechtshänderspiel 2. Spielebene, Einschnitte unten zu den fingern weisend = gedrehter Aufbau =
B-li-2\-3H-k-a-kk-B. Der gedrehte Aufbau macht auch höhere Störeffekte in der Rückhand, weil die asymmetrisch ausgelegte Schlägerform hier winkelmäßig höheren Einfluss auf das gesamte Ballverhalten nimmt. Da der Ballverlauf direkter aussteuert, nimmt das Tempo zu, so dass der Gegner kaum Zeit bekommt, seine Spielstellung zum Ball anzupassen und deswegen viele leichte Fehler macht, die wir vorteilhaft ausnutzen.

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Donnerstag 1. Februar 2024, 22:21
von Ash_
Ich habe nun das Camaelon und das Rapier Active mit dem Super Glanti von Barna gespielt. Das Gefühl beim Camaleon war etwas besser als beim Rapier, jedoch habe ich mehr Fehler gemacht, was daran liegen kann, dass ich seit Jahren das Rapier spiele und daher die Eingewöhnungsphase besser war. Allerdings ist die Vorhand des Camaleon viel langsamer als die des Rapiers, sodass ich das Camaleon als Ersatzholz nun verwende. Das Rapier Active funktioniert nun nach einem
halben Jahr Training und der Hinrunde wunderbar mit dem Super Glanti von Barna. Die Kombi bleibt erstmal.

Re: Re-Impact Camaleón

Verfasst: Freitag 2. Februar 2024, 23:51
von achim
Ash_ hat geschrieben: Donnerstag 1. Februar 2024, 22:21 Ich habe nun das Camaelon und das Rapier Active mit dem Super Glanti von Barna gespielt. Das Gefühl beim Camaleon war etwas besser als beim Rapier, jedoch habe ich mehr Fehler gemacht, was daran liegen kann, dass ich seit Jahren das Rapier spiele und daher die Eingewöhnungsphase besser war. Allerdings ist die Vorhand des Camaleon viel langsamer als die des Rapiers, sodass ich das Camaleon als Ersatzholz nun verwende. Das Rapier Active funktioniert nun nach einem
halben Jahr Training und der Hinrunde wunderbar mit dem Super Glanti von Barna. Die Kombi bleibt erstmal.
Alle Wettkampfhölzer unterscheiden sich in der Anwendung der Techniken und Camaleón und Rapier Active nur in der Geschwindigkeit und in der Schwerpunktanwendung. Das Camaleón ist mehr ein Block-Konterholz am Tisch und das Rapier Activ ein Schlagspinholz in der Vorhand bis in die HD, während die Rückhand bei beiden Modellen sehr langsam ausgelegt ist. Eine US-Abwehr kann mit beiden Hölzern unterschiedlicher Technikschwerpunkt erfolgreich durchgeführt werden.