Re-Impact Le Géant

Infos über Hölzer aus Balsa und anderen leichten Materialien (Kiri, etc.)

Moderator: Noppen-Test-Team

Idefix
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag 23. April 2017, 20:10
TTR-Wert: 1350

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von Idefix »

Herzlichen Glückwunsch!!!
Re-Impact Le Geant VH Victas VJ>07 Stiff 1,8 RH Hellfire X ox
Def-attack
Greenhorn
Beiträge: 17
Registriert: Montag 12. März 2018, 13:35

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von Def-attack »

Review: Re-Impact Le Géant (sorry I only write in English, I use Google translate to read German)

I received my first Re-Impact Le Géant (LeG) early this year and two weeks ago I received an “updated” version of LeG, with a slightly different shaped hitting area (and for some reason darker colour). This review will be mostly about the newest version, although there are only very small, but important, differences.

About me: I am born 1973, I played table tennis 1987-1989 (double inverted) and then I got back to it in 2008 and have been playing at least twice a week since then. From 2009 I have been using anything but ordinary inverted rubbers on BH. I am usually ranked somewhere between top 600-1000 in Sweden.

For some 6 years I have been using Glanti on BH but during the pandemic I got fed up with that. So the last two years I have been competing with Glanti but also practicing a lot with short, medium and long pimple on BH. On LeG I have tried Barna SuperGlanti 0.8 mm, Sauer & Tröger Zargus 1.5 mm, Neubauer Killer Soft 1.5 mm, a few different long pimple ox and perhaps a few other rubbers on BH. On FH I first tried Yinhe Jupiter II, but then I moved to Yasaka Rakza 7 soft in 2.0 mm. I also have tried the ordinary Rakza 7 in 2.0 mm, but I like the soft better, at least on the new dark LeG. The last month I have been using LeG with long pimple ox on BH full time.

The feel of this blade is, of course, very light (64-65 grams) but also balanced. In some way the new version of the blade feels more crisp, like it is glued together with more preassure or something. This makes it a little faster, perhaps less controlled, but also more dangerous om BH side I think. But I am used to heavier setups so for the moment I use leaded edge tape to make the blade heavier (just so my two setups are at the same weight, since ordinary Rakza is clearly heavier than soft). Some extra weight at the top of the blade gives a different feeling, faster and more solid. I would encourage anyone to try to add 5-10 extra grams to the top of the blade just to feel the difference. It may not be good but it can make your attacks more powerful.

FH on this blade is just sooo nice! It felt good with Yinhe Jupiter II but when I tried Rakza 7 soft 2.0 it was a very different feeling, where the blade added lots of speed and also spin. A flat hit can make the ball shoot away like a rocket while a thin hit with some wrist movement will make very good top spin. It is a little difficult to combine hard hits and lots of top spin, so those hard, fast, spin loaded loops may not be the strength of this blade, but it may also be that I haven’t found the right touch or the right rubber for that stroke. But hard drives and smashes works great with a big popping sound. Also, you need to play this blade with some authority, if you are too soft or lazy, the placement and spin will not be very consistent. So to compare to a blade like the Stiga Clipper, a Re-Impact is not very linear. There are several sorts of thresholds or gears that you need to get past (in force) to really be able to use this blade I think. But when you are in position and have a clean hit you get rally awarded. But you can still use the outer parts of the blade for a slow and very spinny loop, and the amount of spin will be difficult for your opponent to read and perhaps handle.

For me, with the soft Rakza, the FH side feels very safe and I feel I can place the ball anywhere I want. It is very easy to place the ball on the table and the arc sometimes causes the opponent difficulties. At least on drills where I just blocks with FH side my opponent misses more than I am used to just by me blocking. It is also very easy to just add some speed to the ball when blocking to make it a counter drive, and this also feels very safe. Looping back loops are also very easy and here you get lots of speed. But you can also choose to give it a thinner touch with lots of spin but lesser speed, to mix the game up. Pushing is ok but, of course (it is a balsa blade), a little bouncy and difficult to keep the ball low. The only problem I have with FH is looping against back spin, where I have troubles finding the right amount of force, touch, spin, angle to get a powerful attack against back spin. But this may also be a rubber issue.

The BH side is different, a bit muffled, controlled, but with hints of catapult when you put some force to it. It works great with the soft sponged and semi-grippy short pip Zargus, very controlled but with good extra speed when you hit with force. And you can still block with a light touch and remove most of the spin from the ball. Throw angle is rather low (but not super low) enough for disturbing blocking game with long pimple. I have mostly used it with Neubauer Trouble Maker ox and I feel that this rather allround long pimple provides many different solutions to each problem. That is not always the best (you need to decide what solution to use) but it is very fun, especially after years of using Glanti with very few solutions to each situation. With this setup I can attack no spin and even slight top spin, I can push against back spin and produce a low no spin push (that looks like it has back spin, deceptive). I can attack back spin, and do all kinds of blocks, like with most long pimple rubbers without sponge. Unfortunately I am not very experienced here, I have not used many blades with long pimple ox. But with this blade it feels controlled at low speed but you can still give the ball some decent speed at attacks. Most of the balsa effect is gone on BH side, unless you hit hard yourself. And if you block a hard attack with not too much spin you can block in several different ways. To me a chop block is very difficult to time the right way, but if I manage to do it, it is loaded with spin. I prefer to move towards the ball with a slightly closed bad, with a rather firm grip of the handle and accelerate a little towards the ball just at contact time. This returns the ball fast and rather low, sometimes with a little back spin but mostly I think with very little spin. The blade feels very nice and stable, with a large sweet spot for these kinds of blocks. There is no “delay” or so in the block like a more flexible blade may have, and I like that stiff feeling.

When it comes to serving I am still having some troubles with inconsistency with this setup, but I am not sure if it has more to do with not using tacky rubber or the blade. But I am having troubles keeping the ball low and spinny when serving, or getting the serves fast enough when I want to. But at this department the Clipper with tacky rubber is hard to beat.

I also tried this blade with frictionless anti (Glanti) Barna Original Super Glanti 0.8 mm. This is the anti I have been using the last years so I am very familiar with it. Pure blocking is good with this blade and the control is there, but attacking back spin felt very odd and at match play, when out of position it was really difficult. Also, hard attacks made the balsa effect come into play, sending the ball straight forward, fast and without spin. So it felt very inconsistent with that kind of rubber. Maybe it would work better with the new version of the blade and with a slightly thicker sponge. I may try this later, but I don’t think that would make attacking back spin better.

For me the best part of this blade is the FH side and the combination of feeling in control of the ball and still have enough power to hit past your opponent as well as being able to produce very good and variable top spins. The BH side is more safe and more linear than the FH and that is probably what I need in order to learn this playing style. But I feel there may be better blades for if your aim is to be as devastating as possible with your long pimple ox.

Below are a few clips from a recent session. The first one shows a drill (DHS ABS-ball) blocking against top spin (the “hard” block I described above) and a few attempts to attack back spin (I really need to get better here). Then there are two sets played against the same opponent (double inverted). Next clip are practice sets against lefty with medium pips Keiller 1.2 mm on FH, inverted on BH, with a different ball (729 ABS-ball, first time for me).

Now I will continue to practice blocking, attacking back spin on both sides and improving my footwork :) . Take care!

https://youtu.be/0XAuCLFtZR0

https://youtu.be/JJr0B2w9W7A
FH: Rakza 7 soft
BH: SuperGlanti
Wood: Stiga Clipper Classic
Youtube: https://youtube.com/c/JoachimKarlgren
Benutzeravatar
achim
Gewerblicher Hersteller
Beiträge: 1130
Registriert: Samstag 13. August 2005, 14:50
Wohnort: Lembruch, Germany
Kontaktdaten:

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von achim »

neue Spielempfehlung von Dr. Barath: Vorhand Hellracer 2,1 mm und Rückhand Elite long 0,5 mm
20 Jahre Re-Impact, 2002-2022, Balsa für Ihre Seele. Schreib mir oder kontaktiere mich,
Mein Geschäft ist es, dafür zu sorgen, dass Du eine Klasse besser werden wirst!
20 years of Re-Impact, Balsa for your soul write me,
My business is to make sure that you will be one class better
20 ans de Re-Impact, Le balsa pour votre âme Écris-moi,
Mon travail consiste à faire en sorte que vous soyez une classe supérieure
[url]mailto://info@re-impact.de/[/url] http://www.re-impact.de
Def-attack
Greenhorn
Beiträge: 17
Registriert: Montag 12. März 2018, 13:35

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von Def-attack »

Def-attack hat geschrieben: Montag 25. April 2022, 22:05 Review: Re-Impact Le Géant (sorry I only write in English, I use Google translate to read German)

I received my first Re-Impact Le Géant (LeG) early this year and two weeks ago I received an “updated” version of LeG, with a slightly different shaped hitting area (and for some reason darker colour). This review will be mostly about the newest version, although there are only very small, but important, differences.

About me: I am born 1973, I played table tennis 1987-1989 (double inverted) and then I got back to it in 2008 and have been playing at least twice a week since then. From 2009 I have been using anything but ordinary inverted rubbers on BH. I am usually ranked somewhere between top 600-1000 in Sweden.

For some 6 years I have been using Glanti on BH but during the pandemic I got fed up with that. So the last two years I have been competing with Glanti but also practicing a lot with short, medium and long pimple on BH. On LeG I have tried Barna SuperGlanti 0.8 mm, Sauer & Tröger Zargus 1.5 mm, Neubauer Killer Soft 1.5 mm, a few different long pimple ox and perhaps a few other rubbers on BH. On FH I first tried Yinhe Jupiter II, but then I moved to Yasaka Rakza 7 soft in 2.0 mm. I also have tried the ordinary Rakza 7 in 2.0 mm, but I like the soft better, at least on the new dark LeG. The last month I have been using LeG with long pimple ox on BH full time.

The feel of this blade is, of course, very light (64-65 grams) but also balanced. In some way the new version of the blade feels more crisp, like it is glued together with more preassure or something. This makes it a little faster, perhaps less controlled, but also more dangerous om BH side I think. But I am used to heavier setups so for the moment I use leaded edge tape to make the blade heavier (just so my two setups are at the same weight, since ordinary Rakza is clearly heavier than soft). Some extra weight at the top of the blade gives a different feeling, faster and more solid. I would encourage anyone to try to add 5-10 extra grams to the top of the blade just to feel the difference. It may not be good but it can make your attacks more powerful.

FH on this blade is just sooo nice! It felt good with Yinhe Jupiter II but when I tried Rakza 7 soft 2.0 it was a very different feeling, where the blade added lots of speed and also spin. A flat hit can make the ball shoot away like a rocket while a thin hit with some wrist movement will make very good top spin. It is a little difficult to combine hard hits and lots of top spin, so those hard, fast, spin loaded loops may not be the strength of this blade, but it may also be that I haven’t found the right touch or the right rubber for that stroke. But hard drives and smashes works great with a big popping sound. Also, you need to play this blade with some authority, if you are too soft or lazy, the placement and spin will not be very consistent. So to compare to a blade like the Stiga Clipper, a Re-Impact is not very linear. There are several sorts of thresholds or gears that you need to get past (in force) to really be able to use this blade I think. But when you are in position and have a clean hit you get rally awarded. But you can still use the outer parts of the blade for a slow and very spinny loop, and the amount of spin will be difficult for your opponent to read and perhaps handle.

For me, with the soft Rakza, the FH side feels very safe and I feel I can place the ball anywhere I want. It is very easy to place the ball on the table and the arc sometimes causes the opponent difficulties. At least on drills where I just blocks with FH side my opponent misses more than I am used to just by me blocking. It is also very easy to just add some speed to the ball when blocking to make it a counter drive, and this also feels very safe. Looping back loops are also very easy and here you get lots of speed. But you can also choose to give it a thinner touch with lots of spin but lesser speed, to mix the game up. Pushing is ok but, of course (it is a balsa blade), a little bouncy and difficult to keep the ball low. The only problem I have with FH is looping against back spin, where I have troubles finding the right amount of force, touch, spin, angle to get a powerful attack against back spin. But this may also be a rubber issue.

The BH side is different, a bit muffled, controlled, but with hints of catapult when you put some force to it. It works great with the soft sponged and semi-grippy short pip Zargus, very controlled but with good extra speed when you hit with force. And you can still block with a light touch and remove most of the spin from the ball. Throw angle is rather low (but not super low) enough for disturbing blocking game with long pimple. I have mostly used it with Neubauer Trouble Maker ox and I feel that this rather allround long pimple provides many different solutions to each problem. That is not always the best (you need to decide what solution to use) but it is very fun, especially after years of using Glanti with very few solutions to each situation. With this setup I can attack no spin and even slight top spin, I can push against back spin and produce a low no spin push (that looks like it has back spin, deceptive). I can attack back spin, and do all kinds of blocks, like with most long pimple rubbers without sponge. Unfortunately I am not very experienced here, I have not used many blades with long pimple ox. But with this blade it feels controlled at low speed but you can still give the ball some decent speed at attacks. Most of the balsa effect is gone on BH side, unless you hit hard yourself. And if you block a hard attack with not too much spin you can block in several different ways. To me a chop block is very difficult to time the right way, but if I manage to do it, it is loaded with spin. I prefer to move towards the ball with a slightly closed bad, with a rather firm grip of the handle and accelerate a little towards the ball just at contact time. This returns the ball fast and rather low, sometimes with a little back spin but mostly I think with very little spin. The blade feels very nice and stable, with a large sweet spot for these kinds of blocks. There is no “delay” or so in the block like a more flexible blade may have, and I like that stiff feeling.

When it comes to serving I am still having some troubles with inconsistency with this setup, but I am not sure if it has more to do with not using tacky rubber or the blade. But I am having troubles keeping the ball low and spinny when serving, or getting the serves fast enough when I want to. But at this department the Clipper with tacky rubber is hard to beat.

I also tried this blade with frictionless anti (Glanti) Barna Original Super Glanti 0.8 mm. This is the anti I have been using the last years so I am very familiar with it. Pure blocking is good with this blade and the control is there, but attacking back spin felt very odd and at match play, when out of position it was really difficult. Also, hard attacks made the balsa effect come into play, sending the ball straight forward, fast and without spin. So it felt very inconsistent with that kind of rubber. Maybe it would work better with the new version of the blade and with a slightly thicker sponge. I may try this later, but I don’t think that would make attacking back spin better.

For me the best part of this blade is the FH side and the combination of feeling in control of the ball and still have enough power to hit past your opponent as well as being able to produce very good and variable top spins. The BH side is more safe and more linear than the FH and that is probably what I need in order to learn this playing style. But I feel there may be better blades for if your aim is to be as devastating as possible with your long pimple ox.

Below are a few clips from a recent session. The first one shows a drill (DHS ABS-ball) blocking against top spin (the “hard” block I described above) and a few attempts to attack back spin (I really need to get better here). Then there are two sets played against the same opponent (double inverted). Next clip are practice sets against lefty with medium pips Keiller 1.2 mm on FH, inverted on BH, with a different ball (729 ABS-ball, first time for me).

Now I will continue to practice blocking, attacking back spin on both sides and improving my footwork :) . Take care!

https://youtu.be/0XAuCLFtZR0

https://youtu.be/JJr0B2w9W7A


Just a quick update: i tried this blade a few sessions more with long pimple ox but I don't think it works very well. I tried Trouble Maker on my Stiga Clipper Classic and that was easier for most typical long pimple strokes, more direct feeling and more controlled or predictable.

On Le Géant I instead put a sheet of Neubauer short pip Killer 1.5 mm, and, like with short pip Zargus, the blade shines a lot more. The sponge removes the muffled feeling and with a short pip I can appreciate the speed on BH the comes into play at a certain amount of preassure. The control, even with such a difficult to control rubber like Killer is very good. After an hour or so I could block and also add some speed myself to make it more lime a counter drive. This stroke made the ball go straight and then sink on opponents side - very nice. So I think this blade is more suited for short or medium pips with some sponge (not too hard), or even long pips with sponge. At least the way I play it.

Here is a clip from a practice match, at the end of my first session with Killer. It really look forward to try this setup more!

https://youtu.be/C_5BfBQYDwM
FH: Rakza 7 soft
BH: SuperGlanti
Wood: Stiga Clipper Classic
Youtube: https://youtube.com/c/JoachimKarlgren
AlphaBlocker
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 16. November 2021, 12:42

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von AlphaBlocker »

Hab‘ da ein für mich sehr interessantes Video zum Le Géant gefunden. Ich hoffe jetzt mal, dass der Protagonist nichts dagegen hat, wenn ich den Link hier einstelle.

https://youtu.be/tsU7Owt_Zg4
Sgueti
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 156
Registriert: Montag 25. November 2013, 13:29

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von Sgueti »

Hallo zusammen,


ich verkaufe mein .....

Re-Impact "Le Geant"


Leider kommt es für mich nicht in Frage.
ich suche weiter nach einer Lösung.


Re-Impact "Le Geant"
Mittelblatt
top Zustand



Bei Fragen oder Bilder gerne Nachricht an mich.





Sport frei <----------------------
Benutzeravatar
achim
Gewerblicher Hersteller
Beiträge: 1130
Registriert: Samstag 13. August 2005, 14:50
Wohnort: Lembruch, Germany
Kontaktdaten:

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von achim »

Deutsche Meisterschaften
Extern
Posteingang

Fabian Halling
19.06.2022, 21:43 (vor 2 Stunden)
an mich

Hallo Achim,
Ich habe bei den Deutschen Meisterschaften Klasse C (bis Q-TTR Wert 1600)( vom Stichtag 05.06.2021)
Ich habe im Doppel mit meiner Doppelpartner aus Hamburg (Felix Herlt) gewonnen und bin im doppel so zusagen Deutscher Meister und im Einzel bin ich gegen den Gewinner im Halbfinale rausgeflogen. Habe aber im Einzel auch einen schönen 3. Platz gemacht. Ich habe bzw. Spiele noch mit dem Le Geant da ich noch nicht zum Testen mit dem Halling gekommen bin. Was ich dir zum Le Geant sagen kann ist: dass ich es jetzt mit einen Tibhat Evolution EL-P in Max.(der ist Medium) spiele und einem Tibhar Grass Detec's in 0.5mm spiele für Angriffs Orientierte Spieler die mit der Noppe den Ball im Spiel halten wollen und Bälle des Gegners entschärfen wollen ist dieses Holz das beste Holz das ich von Re-Impact gespielt habe. Da die Vorhand mit einen kurzen Armzug und ein bisschen Handgelenk Einsatz und einen geschlossenen Schlägerblatt super flach mit viel Spin kommen. (Auch auf leere Bälle). Vor allem bei den Weichen Topspins (auf Unterschnitt), mit mehr Gefühl auf spielen und mehr Handgelenk Einsatz wie bei einem Normalen Topspin verwenden und dann bekommt man eine Super Ballflug Kurve + da maximale am Spin. (Dort kann man auch eine etwas längere Schlagbewegung machen). Bei harten Topspins mit einen ganz kurzen Schlag kommen die Topspins mit relativ viel Spin. Das Holz hat Super viel Kontrolle und liegt sehr sehr gut in der Hand. Bei der Noppenseite kann man folgendes zu sagen: auch sehr kontrolliert und schön langsam so das es super mit dem Grass Harmoniert. Angetäuschte Topspins kommen super gut damit. Schupf Bälle ohne Druck muss man mit einen sehr weiten offenen Schlägerblatt spielen und die kommen aber super. Wenn man den Schupf mit Druck spielt (Druckschupf) muss man das Schlägerblatt schließen aber nicht zu weit und dann landen sie drüben im Netz. Blocks sind sehr gefährlich und auch Hackblocks haben viel Unterschnitt drinen die Abwehr kommt auch auf viel oder wenig Spin sehr flach und mit viel Unterschnitt( es kommt auch die Menge des Spins vom Gegener an). Fazit: Super Holz für Angriffsspieler mit viel Kontrolle.

LG Fabian
(TTR 1699)
20 Jahre Re-Impact, 2002-2022, Balsa für Ihre Seele. Schreib mir oder kontaktiere mich,
Mein Geschäft ist es, dafür zu sorgen, dass Du eine Klasse besser werden wirst!
20 years of Re-Impact, Balsa for your soul write me,
My business is to make sure that you will be one class better
20 ans de Re-Impact, Le balsa pour votre âme Écris-moi,
Mon travail consiste à faire en sorte que vous soyez une classe supérieure
[url]mailto://info@re-impact.de/[/url] http://www.re-impact.de
graupe007
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 36
Registriert: Freitag 8. Oktober 2021, 20:41

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von graupe007 »

Herzlichen Glückwunsch !!!
Noppenspezi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 214
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 11:07

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von Noppenspezi »

achim hat geschrieben: Mittwoch 25. August 2021, 23:08 Interessanter Hinweis von Dr. Barath
Das Re-Impact Le Géant ist in der Vorhand mehr für weichere Spielgummis wie z.B. TEnergy 64 in 1,7 mm wie gemacht. Der äußerst katapultfreudige Belag erreicht hier das Maximum an Spielfreude und exzellenten Spin Verhalten, wenn man den nicht höher als 1,9 mm spielt. Alles was darüber ist, erzeugt ein schwammiges Spielverhalten; so Dr. Barath. Er befand aber 1,7 mm als völlig ausreichend dafür.

In der Rückhand Seite könnte man dagegen statt ox auch eine lange Noppe mit kleinen Schwamm spielen. Hier empfiehlt Dr. Barath den DMS Elimination extra long mit 0,5 mm Schwamm als sehr gut. Mit dem kleinen Unterschwamm fallen die Bälle extrem ab und haben jede Menge Spin Umkehr zu bieten, die den Gegner so richtig vor Probleme stellen werden.

Ein einfacher Hinhalte Block ginge nicht so gut, weil das Holz ja völlig katapultlos ist und auch zum aktiven Gegenziehen gemacht wurde. Aber ein aktiver Block ist sehr gefährlich, zumal die Spielbälle recht kurz, so etwa 25 cm hinter das Netz platziert werden könnten.
Aber was sehr gut geht, ist das Schussverhalten auf Unterschnittbällen, die Herr Dr. Barath gewinnbringend und sehr flach mit dem Elimination extra long mit 0,5 mm Schwamm durchziehen konnte. Das ginge so gut wie auf keinem Holz der üblichen Wettkampfklassen Hölzer und ist auf dem Re-Impact Le Géant als wirkliches Highlight anzusehen. Auch Bogenlampen sind äußerst unangenehm für den Gegner zu spielen.

Fazit:
-also die verwendeten Spiel Gummis sollten nicht zu hart sein.
-ein Dicnigcs 09 c spielt sich hier nicht so gut, weil der Belag selbst zu undynamisch für das eher katapultlos anzusehende Holz ist.
-der TEnergy T 64 in 1,7 mm war die beste Wahl gewesen.
-die Rückhand kann mit ox wie auch langen Noppen mit kurzem Schwamm bis 0,5 mm wunderbar eingesetzt werden.
-eine LN Elimination extra long mit 0,5 mm Schwamm ist hier der Geheimtipp ohnehin, weil man mit Ihm jeden US gefährlich und voll durchziehen kann
-darüber mit mehr Schwamm wirkt der Le Géant wieder zu unkontrolliert, so Dr. Barath.

so seine bisherigen Testergebnis, Fortsetzung folgt bei weiteren Test Versuchen

Kurze Fragen an die Experten:
Hat jemand den T64 in 1,9 auf dem Le Géant gespielt? Wäre er zu schwammig zu spielen?
Wäre ein T 64 fx in besser auf dem Le Géant als ein normaler T64? Ist vielleicht zu weich?
Holz: Re-Impact Turbo (Mittelblatt)
VH: Evolution MX-S (1,8 mm)
RH: Death OX
Benutzeravatar
achim
Gewerblicher Hersteller
Beiträge: 1130
Registriert: Samstag 13. August 2005, 14:50
Wohnort: Lembruch, Germany
Kontaktdaten:

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von achim »

Noppenspezi hat geschrieben: Donnerstag 4. August 2022, 22:03
achim hat geschrieben: Mittwoch 25. August 2021, 23:08 Interessanter Hinweis von Dr. Barath
Das Re-Impact Le Géant ist in der Vorhand mehr für weichere Spielgummis wie z.B. TEnergy 64 in 1,7 mm wie gemacht. Der äußerst katapultfreudige Belag erreicht hier das Maximum an Spielfreude und exzellenten Spin Verhalten, wenn man den nicht höher als 1,9 mm spielt. Alles was darüber ist, erzeugt ein schwammiges Spielverhalten; so Dr. Barath. Er befand aber 1,7 mm als völlig ausreichend dafür.

In der Rückhand Seite könnte man dagegen statt ox auch eine lange Noppe mit kleinen Schwamm spielen. Hier empfiehlt Dr. Barath den DMS Elimination extra long mit 0,5 mm Schwamm als sehr gut. Mit dem kleinen Unterschwamm fallen die Bälle extrem ab und haben jede Menge Spin Umkehr zu bieten, die den Gegner so richtig vor Probleme stellen werden.

Ein einfacher Hinhalte Block ginge nicht so gut, weil das Holz ja völlig katapultlos ist und auch zum aktiven Gegenziehen gemacht wurde. Aber ein aktiver Block ist sehr gefährlich, zumal die Spielbälle recht kurz, so etwa 25 cm hinter das Netz platziert werden könnten.
Aber was sehr gut geht, ist das Schussverhalten auf Unterschnittbällen, die Herr Dr. Barath gewinnbringend und sehr flach mit dem Elimination extra long mit 0,5 mm Schwamm durchziehen konnte. Das ginge so gut wie auf keinem Holz der üblichen Wettkampfklassen Hölzer und ist auf dem Re-Impact Le Géant als wirkliches Highlight anzusehen. Auch Bogenlampen sind äußerst unangenehm für den Gegner zu spielen.

Fazit:
-also die verwendeten Spiel Gummis sollten nicht zu hart sein.
-ein Dicnigcs 09 c spielt sich hier nicht so gut, weil der Belag selbst zu undynamisch für das eher katapultlos anzusehende Holz ist.
-der TEnergy T 64 in 1,7 mm war die beste Wahl gewesen.
-die Rückhand kann mit ox wie auch langen Noppen mit kurzem Schwamm bis 0,5 mm wunderbar eingesetzt werden.
-eine LN Elimination extra long mit 0,5 mm Schwamm ist hier der Geheimtipp ohnehin, weil man mit Ihm jeden US gefährlich und voll durchziehen kann
-darüber mit mehr Schwamm wirkt der Le Géant wieder zu unkontrolliert, so Dr. Barath.

so seine bisherigen Testergebnis, Fortsetzung folgt bei weiteren Test Versuchen

Kurze Fragen an die Experten:
Hat jemand den T64 in 1,9 auf dem Le Géant gespielt? Wäre er zu schwammig zu spielen?
Wäre ein T 64 fx in besser auf dem Le Géant als ein normaler T64? Ist vielleicht zu weich?
der T 64 ab 1,9 mm bis max. 2,1 mm wird sehr viel besser auf dem Halling gehen, weil das Le Géant am besten nur bis 1,8 mm gespielt wird. Bei dickeren Spielbelägen kann das Holz ansonsten in der Kontrolle verlieren.
20 Jahre Re-Impact, 2002-2022, Balsa für Ihre Seele. Schreib mir oder kontaktiere mich,
Mein Geschäft ist es, dafür zu sorgen, dass Du eine Klasse besser werden wirst!
20 years of Re-Impact, Balsa for your soul write me,
My business is to make sure that you will be one class better
20 ans de Re-Impact, Le balsa pour votre âme Écris-moi,
Mon travail consiste à faire en sorte que vous soyez une classe supérieure
[url]mailto://info@re-impact.de/[/url] http://www.re-impact.de
Noppenspezi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 214
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 11:07

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von Noppenspezi »

achim hat geschrieben: Donnerstag 4. August 2022, 22:32
Noppenspezi hat geschrieben: Donnerstag 4. August 2022, 22:03
achim hat geschrieben: Mittwoch 25. August 2021, 23:08 Interessanter Hinweis von Dr. Barath
Das Re-Impact Le Géant ist in der Vorhand mehr für weichere Spielgummis wie z.B. TEnergy 64 in 1,7 mm wie gemacht. Der äußerst katapultfreudige Belag erreicht hier das Maximum an Spielfreude und exzellenten Spin Verhalten, wenn man den nicht höher als 1,9 mm spielt. Alles was darüber ist, erzeugt ein schwammiges Spielverhalten; so Dr. Barath. Er befand aber 1,7 mm als völlig ausreichend dafür.

In der Rückhand Seite könnte man dagegen statt ox auch eine lange Noppe mit kleinen Schwamm spielen. Hier empfiehlt Dr. Barath den DMS Elimination extra long mit 0,5 mm Schwamm als sehr gut. Mit dem kleinen Unterschwamm fallen die Bälle extrem ab und haben jede Menge Spin Umkehr zu bieten, die den Gegner so richtig vor Probleme stellen werden.

Ein einfacher Hinhalte Block ginge nicht so gut, weil das Holz ja völlig katapultlos ist und auch zum aktiven Gegenziehen gemacht wurde. Aber ein aktiver Block ist sehr gefährlich, zumal die Spielbälle recht kurz, so etwa 25 cm hinter das Netz platziert werden könnten.
Aber was sehr gut geht, ist das Schussverhalten auf Unterschnittbällen, die Herr Dr. Barath gewinnbringend und sehr flach mit dem Elimination extra long mit 0,5 mm Schwamm durchziehen konnte. Das ginge so gut wie auf keinem Holz der üblichen Wettkampfklassen Hölzer und ist auf dem Re-Impact Le Géant als wirkliches Highlight anzusehen. Auch Bogenlampen sind äußerst unangenehm für den Gegner zu spielen.

Fazit:
-also die verwendeten Spiel Gummis sollten nicht zu hart sein.
-ein Dicnigcs 09 c spielt sich hier nicht so gut, weil der Belag selbst zu undynamisch für das eher katapultlos anzusehende Holz ist.
-der TEnergy T 64 in 1,7 mm war die beste Wahl gewesen.
-die Rückhand kann mit ox wie auch langen Noppen mit kurzem Schwamm bis 0,5 mm wunderbar eingesetzt werden.
-eine LN Elimination extra long mit 0,5 mm Schwamm ist hier der Geheimtipp ohnehin, weil man mit Ihm jeden US gefährlich und voll durchziehen kann
-darüber mit mehr Schwamm wirkt der Le Géant wieder zu unkontrolliert, so Dr. Barath.

so seine bisherigen Testergebnis, Fortsetzung folgt bei weiteren Test Versuchen

Kurze Fragen an die Experten:
Hat jemand den T64 in 1,9 auf dem Le Géant gespielt? Wäre er zu schwammig zu spielen?
Wäre ein T 64 fx in besser auf dem Le Géant als ein normaler T64? Ist vielleicht zu weich?
der T 64 ab 1,9 mm bis max. 2,1 mm wird sehr viel besser auf dem Halling gehen, weil das Le Géant am besten nur bis 1,8 mm gespielt wird. Bei dickeren Spielbelägen kann das Holz ansonsten in der Kontrolle verlieren.
Danke für die Info, Achim. Wäre der T64 in 1,7 auch in fx geeignet für den Le Geant?
Der fx hat einen ca 5% weicheren Schwamm als der normale T64.
Holz: Re-Impact Turbo (Mittelblatt)
VH: Evolution MX-S (1,8 mm)
RH: Death OX
Benutzeravatar
achim
Gewerblicher Hersteller
Beiträge: 1130
Registriert: Samstag 13. August 2005, 14:50
Wohnort: Lembruch, Germany
Kontaktdaten:

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von achim »

Noppenspezi hat geschrieben: Freitag 5. August 2022, 08:12
achim hat geschrieben: Donnerstag 4. August 2022, 22:32
Noppenspezi hat geschrieben: Donnerstag 4. August 2022, 22:03


Kurze Fragen an die Experten:
Hat jemand den T64 in 1,9 auf dem Le Géant gespielt? Wäre er zu schwammig zu spielen?
Wäre ein T 64 fx in besser auf dem Le Géant als ein normaler T64? Ist vielleicht zu weich?
der T 64 ab 1,9 mm bis max. 2,1 mm wird sehr viel besser auf dem Halling gehen, weil das Le Géant am besten nur bis 1,8 mm gespielt wird. Bei dickeren Spielbelägen kann das Holz ansonsten in der Kontrolle verlieren.
Danke für die Info, Achim. Wäre der T64 in 1,7 auch in fx geeignet für den Le Geant?
Der fx hat einen ca 5% weicheren Schwamm als der normale T64.
das kommt immer ganz auf Dein Spiel an. Wenn man über den Schlagspin spielen möchte, dann benötigst Du kein Massenverhalten des Holzes und dann würde ich auch einen weicheren Schwamm bevorzugen wollen. Nur dann wird es mit dem Schußverhalten des Holzes weniger gut sein, weil das Holz ja völlig katpultlos ist. Zum anderen würde das Risiko weiter steigen, dass bei einer Noppenabwehr von Noppen ohne Schwamm sich in der Rückhand
verstärkt Bälle zu lang werden; sogar ansteigen könnten und deswegen über den Tisch hinaus fliegen werden oder ein sicheres Angriffsziel des Gegners werden könnten, weil die Bälle verstärkt in der Grundlinie aufschlagen werden und von dort sofort abgeschossen werden.

Ich denke nicht, dass dieses Dein Ziel ist, den Gegner zu tödlichen Gegenangriffen einladen zu wollen. Die Wettkampf Schläger werden schwerpunkt betont immer so eingestellt, dass die Ballflughöhe konsequent niedrig ist und die Flugbälle im Verlauf des Spiels auch niedrig bleiben werden, je besser die Balltechnik des Spielers selbst ist. Die Bälle sollen alle in einem Spielfenster von etwa 25-35 cm vor der Grundlinie auftreffen und sofort abtauchen, damit der Gegner die Bälle im Kantenbereich des Tisches Gefahr läuft, keine sicheren Bälle zurückspielen zu können. Besser sogar wäre es, wenn der gegner deswegen die Bälle ablegen muss, ehe der Gegner diese wieder angreifen kann.

Bei Re-Impact Wettkampfhölzern ist es immer wichtig, dass
1. Arm und S'chultergelenke spürbar entlastet werden
2. die Wettkampf Hölzer schön ausgewogen und gleichmäßig über die gesamte Schlagfläche reagieren
3. das Gesamtgewicht ausblanciert und niedrig gehalten werden kann
4. eine hohe Ballkontrolle in jeder ausgelegten Spieltechnik haben sollen
5. darüber hinaus exzellente Spielewigenschaften ermöglichen sollen, die je nach Schwerpunkt entweder
6 Block-Konter-Schussspiel wie beim Le Géant fördern oder
7. bestes variables Spinspiel wie beim Halling fördern,
8. aber beide Varianten 6-7 eine sichere solide Rückhand mit höchstmöglichen Störanfällen gewährleisten,
9. um aus beiden Kombinationen 6-7 auch aktiver angreifen zu können und trotzdem jederzeit blocksicher zu sein

Das Le Géant benötigt für Noppen außen ohne Schwamm in den unteren Klassen eine gute Grundtechnik in der Annahme von spielbällen, so dass ich hier eher eine Schwammnoppe bis 0,5 mm empfehle.
Beim Halling kann jeder Spieler eine Ox-Noppe verwenden, weil es viel fehlerverzeihender verwendet werden kann.

Wer sich mehr Tempo in der Vorhand wünscht, dann kann bei beiden Typen auch eine 4 mm Hirnholzlösung statt 3 mm bestellen, die viel offensiver ist, wobei die Rückhand nur beim Le Géant schneller werden muss.
Und wer mehr Katapult in der Vorhand haben will, der nimmt statt des Hirnholzkernes eine 5 mm horizontale Balsalösung in Diagonalstellung der Vorhand Schichtenführung auf besondere Anfrage als Sonderbau des Halling.
@Noppenspezi
letzteres wäre vielleicht auch eine bessere Lösung für Dich, auf ein Halling umzusteigen, um wesentlich mehr Spin-, Pseudospin, variables US-Spiel und Allroundspiel zu aktivieren.
20 Jahre Re-Impact, 2002-2022, Balsa für Ihre Seele. Schreib mir oder kontaktiere mich,
Mein Geschäft ist es, dafür zu sorgen, dass Du eine Klasse besser werden wirst!
20 years of Re-Impact, Balsa for your soul write me,
My business is to make sure that you will be one class better
20 ans de Re-Impact, Le balsa pour votre âme Écris-moi,
Mon travail consiste à faire en sorte que vous soyez une classe supérieure
[url]mailto://info@re-impact.de/[/url] http://www.re-impact.de
Seeker
Greenhorn
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 25. Mai 2022, 19:39

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von Seeker »

Ich habe mein Le Géant schon vor längerer Zeit mit dem Gewo Nexxus EL Pro 38 in 1,9 mm bestückt. Der Belag harmoniert meiner Meinung nach sehr gut mit dem Holz. Der EL Pro 38 ist natürlich schon ein sehr weicher Belag. Er spielt sich aber superkontrolliert und kann mit tollen Effetwerten punkten. Ich muss aber ergänzen, dass ich das Le Géant seitenverkehrt spiele.
Benutzeravatar
achim
Gewerblicher Hersteller
Beiträge: 1130
Registriert: Samstag 13. August 2005, 14:50
Wohnort: Lembruch, Germany
Kontaktdaten:

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von achim »

Seeker hat geschrieben: Freitag 5. August 2022, 13:58 Ich habe mein Le Géant schon vor längerer Zeit mit dem Gewo Nexxus EL Pro 38 in 1,9 mm bestückt. Der Belag harmoniert meiner Meinung nach sehr gut mit dem Holz. Der EL Pro 38 ist natürlich schon ein sehr weicher Belag. Er spielt sich aber superkontrolliert und kann mit tollen Effetwerten punkten. Ich muss aber ergänzen, dass ich das Le Géant seitenverkehrt spiele.
eben, dann dreht sich die Diagonale und der Ball kommt gegen die Holzmaserung auf. Es entsteht dabei jede Menge Schnitt und die LN wird dann auf dem Streufurnier des Hirnholzes gesetzt und gespielt, während das Spiel in der Originalvariante, ja eher spinloser in der Rückhand ist, weil der Ball mit der Holzmaserung auftrifft und somit weniger Rollwiderstand entstehen wird.
20 Jahre Re-Impact, 2002-2022, Balsa für Ihre Seele. Schreib mir oder kontaktiere mich,
Mein Geschäft ist es, dafür zu sorgen, dass Du eine Klasse besser werden wirst!
20 years of Re-Impact, Balsa for your soul write me,
My business is to make sure that you will be one class better
20 ans de Re-Impact, Le balsa pour votre âme Écris-moi,
Mon travail consiste à faire en sorte que vous soyez une classe supérieure
[url]mailto://info@re-impact.de/[/url] http://www.re-impact.de
Noppenspezi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 214
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 11:07

Re: Re-Impact Le Géant

Beitrag von Noppenspezi »

achim hat geschrieben: Donnerstag 4. August 2022, 22:32
Das Le Géant benötigt für Noppen außen ohne Schwamm in den unteren Klassen eine gute Grundtechnik in der Annahme von spielbällen, so dass ich hier eher eine Schwammnoppe bis 0,5 mm empfehle.
Beim Halling kann jeder Spieler eine Ox-Noppe verwenden, weil es viel fehlerverzeihender verwendet werden kann.

Wer sich mehr Tempo in der Vorhand wünscht, dann kann bei beiden Typen auch eine 4 mm Hirnholzlösung statt 3 mm bestellen, die viel offensiver ist, wobei die Rückhand nur beim Le Géant schneller werden muss.
Und wer mehr Katapult in der Vorhand haben will, der nimmt statt des Hirnholzkernes eine 5 mm horizontale Balsalösung in Diagonalstellung der Vorhand Schichtenführung auf besondere Anfrage als Sonderbau des Halling.
@Noppenspezi
letzteres wäre vielleicht auch eine bessere Lösung für Dich, auf ein Halling umzusteigen, um wesentlich mehr Spin-, Pseudospin, variables US-Spiel und Allroundspiel zu aktivieren.
Herzlichen Dank für die guten Infos. Von dem T64 fx sehe ich ab. Er ist zu weich, zu schwammig für den Le Géant. Ich tendere zu dem normalen T64 1,7 mm. Er ist hier in den Einschätzungen am Besten weggekommen.
Oder gibt es noch andere Alternativen, die bis hier noch nicht erwähnt worden sind?
Holz: Re-Impact Turbo (Mittelblatt)
VH: Evolution MX-S (1,8 mm)
RH: Death OX
Antworten