Umstieg von OX zu Schwamm?

Alles über lange Noppen mit normaler d.h. griffiger Oberfläche

Moderator: Noppen-Test-Team

Antworten
Phily
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 590
Registriert: Montag 13. Dezember 2010, 10:09
TTR-Wert: 1770

Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von Phily »

Moin Moin Sportkameraden,

lange ist es her, dass ich mich hier im Forum mal zu Wort gemeldet habe, doch heute soll es wieder so sein. Und wie könnte es anders sein: Natürlich mit der Suche nach Rat ;)

Ich überlege im Moment mein Spiel auf moderne Abwehr umzustellen. Allerdings nicht 2 Meter hinter dem Tisch, sondern eher 1m-1,5m. Dafür möchte ich auch den Umstieg von OX Noppe zu Schwammnoppe wagen.

Ein paar Einzelheiten zu meinem Spiel:
Vorhand: Tibar Evolution EL-S max
Holz: Donic Waldner Classic
Noppe: Neubauer Troublemaker OX

Ca. 1750 (+-35) TTR, aktiver und ungeduldiger Vorhandspieler, der versucht 70% der Platte mit der Vorhand abzudecken. Ich drehe aktiv den Schläger und bin in der Lage mit NI zu blocken / schupfen / Topspin zu ziehen. Eigentlich spiele ich Noppe nur, weil ich echt hart Schnittblind bin und ansonsten keine Chance habe die Angaben in meiner Klasse anzunehmen (Kommt mir nicht mit „das kann man trainieren“ … Habs versucht, kläglich gescheitert!)
Mein größtes Problem ist die Ungefährlichkeit mit der Noppe. Ich rede nicht von Störeffekt oder Ähnlichem, das ist mit egal. Aber ich versuche seit JAHREN einen aggressiven Schlag mit er Noppe auf gegnerischen Unterschnitt zu trainieren und schaffe es einfach nicht, dass dieser Schlag fordernd genug ist, um meinen VH Angriff vorzubereiten. Aggressiv heißt hier vor allem: Sicher und Schnell

Spielprinzip:
Jeder lange Ball mit VH wird angegriffen. Topspin gut, aber nicht gut genug um mit einem oder zwei Topspins zu töten. Falls der Gegner gut blocken kann, bin ich geliefert, da ich nicht schnell genug bin, um dann 100% Vorhand zu spielen und der Wechsel von RH Topspin (gedreht) zu VH Topspin mehrmals hintereinander ist zu riskant. Blockbälle auf meine Noppe lasse ich nur abtropfen, leider nicht wirklich kurz und flach.
Auf der Rückhand Noppenflip und schlechter Druckschupf, Hackblock etwas unsicher, Lange Abwehr sicher, aber oft zu hoch.

Stärken:
- Angaben
- Guter und sauberer VH und RH Topspin
- Unberechenbar durch drehen
- Sicherer gedrehter RH NI Block
Schwächen:
- Angaben annehmen!!!!
- Antizipation meines Gegners
- Noppen Angriff auf US
- Kurz-Kurz Spiel

Anforderungen an die neue Noppe:
- Maximal 1,0mm Schwamm
- Schnittunempfindlich bei Annahme von Angabe (glattere Noppenköpfe???)
- Guter Schnitt aus langer Abwehr
- Langsam!!!
- Kontrolliertes Verhalten der Noppe und keine zickige Diva wie Dtecs oder Badman!

Dank euch für eure Ideen und Beratungen im Voraus!

Beste Grüße
Phily
Zuletzt geändert von Phily am Montag 15. November 2021, 15:09, insgesamt 1-mal geändert.
Tibhar Grass D`tecs OX
TSP Def Classic
Xiom Vega Pro max.
waldi61
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 36
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2020, 13:47

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von waldi61 »

Habe mal Schwamm versucht und bin damit am Tisch gnadenlos abgeschossen worden. Aufschlagannahme war auch schwieriger, vor allem schnelle Aufschläge mit viel Unterschnitt sind da nicht einfach zu nehmen. Der Block ist auch harmloser und wird dann häufig geschossen.

Ich denke, das Problem ist aber hauptsächlich deine dtecs ox. Es war schon immer schwierig, diese aktiv zu spielen und jetzt mit den P-Bällen noch mehr. Außerdem zu wenig bzw. keine Kontrolle bei leeren Bällen. Andere ox Noppen sind bei der Aufschlagannahme auch kaum schnittempfindlich, aber es ist viel einfacher, damit aktiv was zu machen. Ich denke, du solltest dir einen Trainingspartner schnappen und buchstäblich stundenlang den Konterball auf Unterschnitt üben (Schlägerblatt öffnen und von unten nach oben ziehen). Anfänglich ein für den (guten) Gegner eher harmloser Schlag, ändert sich das, sobald er ausreichend fest und flach kommt. Zum Üben auf einem Zweitschläger würde ich mit dem Dornenglanz 3 ox anfangen, das ist eine langsame und einfach zu spielende Allround-Noppe, mit der man alles üben kann. Oder auch Dr. Neubauer Troublemaker, aber den habe ich noch nicht selbst getestet.
Arbalest Horsa / 729 FX Super Soft 1,0 / Dornenglanz 3 ox
Phily
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 590
Registriert: Montag 13. Dezember 2010, 10:09
TTR-Wert: 1770

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von Phily »

waldi61 hat geschrieben: Montag 15. November 2021, 14:20 Habe mal Schwamm versucht und bin damit am Tisch gnadenlos abgeschossen worden. Aufschlagannahme war auch schwieriger, vor allem schnelle Aufschläge mit viel Unterschnitt sind da nicht einfach zu nehmen. Der Block ist auch harmloser und wird dann häufig geschossen.

Ich denke, das Problem ist aber hauptsächlich deine dtecs ox. Es war schon immer schwierig, diese aktiv zu spielen und jetzt mit den P-Bällen noch mehr. Außerdem zu wenig bzw. keine Kontrolle bei leeren Bällen. Andere ox Noppen sind bei der Aufschlagannahme auch kaum schnittempfindlich, aber es ist viel einfacher, damit aktiv was zu machen. Ich denke, du solltest dir einen Trainingspartner schnappen und buchstäblich stundenlang den Konterball auf Unterschnitt üben (Schlägerblatt öffnen und von unten nach oben ziehen). Anfänglich ein für den (guten) Gegner eher harmloser Schlag, ändert sich das, sobald er ausreichend fest und flach kommt. Zum Üben auf einem Zweitschläger würde ich mit dem Dornenglanz 3 ox anfangen, das ist eine langsame und einfach zu spielende Allround-Noppe, mit der man alles üben kann. Oder auch Dr. Neubauer Troublemaker, aber den habe ich noch nicht selbst getestet.
Danke für deinen Kommentar, allerdings spiele ich bereits den Neubauer Troublemaker, wie in meinem Beitrag auch beschrieben.
Ich werde es nochmal hervorheben.
Tibhar Grass D`tecs OX
TSP Def Classic
Xiom Vega Pro max.
Störnoppenfan
Master
Master
Beiträge: 1044
Registriert: Montag 29. August 2005, 18:37

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von Störnoppenfan »

@Phily,wenn es unbedingt mit Schwamm sein soll,könnte der Stachelfeuer passen.In ox käme der Sternenfall in Betracht,mit dem sich auch recht gut agressiv spielen lässt.
Material:
1.)Holz:Butterfly Grubba Carbon All+/VH:Friendship Origin Soft;1,8/Spinlord Sternenfall;ox
2.)Holz:Yinhe DE1/VH:Palio CJ 8000 Spin;1,5 /RH:Nittaku Best Anti;1,3
Trinity
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 278
Registriert: Dienstag 26. Dezember 2006, 17:17

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von Trinity »

Hi...würde gar nicht auf Schwamm wechseln. Ich teste gerade Dornenglanz 3 und Lion Trapper Sp..beide ox
finde das man gute Angriffsoptionen hat.gerade um die Vh ins Spiel zu bringen..
Unser Niveau sollte ähnlich sein..ich würde dir empfehlen,Liften und Pseudotop zu üben.. da habe viele Probleme mit..Ich versuche selber häufig den Aufschlag des Gegners zu attackieren.. und die meisten haben seht deutliche Probleme
Unimaginer
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 274
Registriert: Dienstag 2. Januar 2018, 15:30
TTR-Wert: 1520

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von Unimaginer »

Kann den neuen Ilius B empfehlen. Sehr sicher und zumindest auch in 1,1mm NI-ähnliche Topspins als Vorbereitung für einen VH Angriff möglich. Schupf und Annahme sehr sicher spielbar. Wenn 1,1mm 0,1mm zuviel sind gibt den auch in 0,5mm. Ansonsten erfüllt er fast alle deiner Anforderungen und wenn dir der Stôreffekt egal ist, fällt auch die größte Schwäche des Belags weg :)

Einzig die Schnittempfindlichkeit könnte evtl. problematisch sein.Die Noppen sind eben griffig und nicht glatt, was immer eine gewisse Schnittempfindlichkeit mit sich bringt.
Hexer Grip - Wizard - LSD
vdrsilver
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 167
Registriert: Sonntag 11. März 2012, 11:39

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von vdrsilver »

Wenn es in erster Linie um die Aufschlagannahme geht, hast du mal über einen klassischen Anti (nicht Glanti) nachgedacht? Überlege gerade selbst in diese Richtung, kann dir also aus eigener Erfahrung gar keinen Tipp geben. Aber wenn ich gegen Leute spiele, die so ein Teil auf der RH spielen, oder entsprechende Spiele sehe, ist die Kontrolle des gegnerischen Aufschlags zumeist kein Problem. Man darf halt nicht zuviel mit dem Anti rumschupfen, aber wenn ich es recht sehe, gehst du sowieso so früh wie möglich in den VH Angriff über. Und mit ein bisschen Übung kannst du mit einem dafür geeigneten Anti auch eine gute lange Abwehr spielen, die lang und flach und vor allem sicher kommt. Das reicht. Mit Unterschnitt kannst du ab einem bestimmten Level bei den heutigen Bällen sowieso niemandem mehr erschrecken.
Nöppchenspieler
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 508
Registriert: Montag 9. Juli 2007, 17:40
TTR-Wert: 1508

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von Nöppchenspieler »

Habe fast das identische Spielsystem und spiele jetzt (nachdem ich alles an ox Noppen probiert hab was so angepriesen wird) den dTecs 0,5 mm.

Viel sicherer in allen Schlägen, aber immer noch reichlich Flatter (behaupten jedenfalls meine Gegner ... ich sehe das nicht). Unterschnitt im 2ten Abwehrball sehr gut. Angreifen .... eher nicht (lieber drehen).

Für mich ist der entscheidende Punkt, das leichtere Spiel gegen leere Bälle (im Vergleich zum dTecs ox) und die höhere Dämpfung gegen harte Topspins und Schüsse (im Vergleich zu ox Belägen)

Ich spiele den auf einem Stiga Def Holz und habe einen Donic Blue Grip C1 max (60 Grad) auf der VH
Material:
VH: DHS Hurricane 8 2.0 schwarz
RH: Dornenglanz ox rot
Holz: Bty Grubba All+

Viele Diskussionen basieren auf dem Grundsatz: "je schmaler das Sakko, desto grüner der Aal"
Phily
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 590
Registriert: Montag 13. Dezember 2010, 10:09
TTR-Wert: 1770

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von Phily »

Nöppchenspieler hat geschrieben: Samstag 20. November 2021, 23:06 Habe fast das identische Spielsystem und spiele jetzt (nachdem ich alles an ox Noppen probiert hab was so angepriesen wird) den dTecs 0,5 mm.

Viel sicherer in allen Schlägen, aber immer noch reichlich Flatter (behaupten jedenfalls meine Gegner ... ich sehe das nicht). Unterschnitt im 2ten Abwehrball sehr gut. Angreifen .... eher nicht (lieber drehen).

Für mich ist der entscheidende Punkt, das leichtere Spiel gegen leere Bälle (im Vergleich zum dTecs ox) und die höhere Dämpfung gegen harte Topspins und Schüsse (im Vergleich zu ox Belägen)

Ich spiele den auf einem Stiga Def Holz und habe einen Donic Blue Grip C1 max (60 Grad) auf der VH
Was mir noch sehr sehr wichtig wäre ist folgendes:
Kannst du Blockbälle deines Gegners (nach deinem eigenen Topspin) mit dem Dtecs in 0,5mm einfach nur durch ein Hinhalten des Schlägers kurz blocken?
Ohne aktive Bewegung?

Gruß
phily
Tibhar Grass D`tecs OX
TSP Def Classic
Xiom Vega Pro max.
Phily
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 590
Registriert: Montag 13. Dezember 2010, 10:09
TTR-Wert: 1770

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von Phily »

Also ich würde meine Anforderungen nochmal neu definieren, nach reichlicher Überlegung
Die Noppe sollte folgende Eigenschaften haben

- Schwamm kleiner gleich 1,5mm
- Guter Schnitt aus langer Abwehr
- Langsam!
- Schnittunempflindlich bei Aufschlagannahme -> Demnach gerne glatte Oberfläche (z.B. wie Palio)
- Auf gegnerische Block- / Konterbälle muss das passive Schläger Hinhalten (Frühe Ballannahme kurz nach dem Auftupfen) einen kurzen, flachen Ball erzeugen (Schnitt egal)

Gruß
Phily
Tibhar Grass D`tecs OX
TSP Def Classic
Xiom Vega Pro max.
waldi61
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 36
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2020, 13:47

Re: Umstieg von OX zu Schwamm?

Beitrag von waldi61 »

Das Problem mit TroubleMaker und dtecs (auch mit dem Dornenglanz 1 nach ein paar Wochen) ist deren Empfindlichkeit gegen leere Bälle.

Angriff mit LN ist immer schwer, auch mit Schwamm. Ohne Angriff wird man am Tisch mit Schwammnoppen erst recht abgeschossen, häufig direkt nach der Aufschlagannahme. Ich würde zunächst eine etwas griffigere ox LN probieren, zB den Dornenglanz 3. Macht guten Schnitt von hinten (viel besser jedenfalls als der TroubleMaker) und ist sehr langsam. Das passive Hinhalten geht auch gut, die Bälle sind sehr kurz (Reinhacken ist natürlich besser, falls Zeit genug da). Bei der Aufschlagannahme sind mir keine Probleme aufgefallen. Leichte Fehler wie auf den TroubleMaker oder Dornenglanz 1 werden die Gegner darauf jedoch nicht machen.

Als Kompromiss könnte die Donic Spike P1 0,5 was für dich sein.
Arbalest Horsa / 729 FX Super Soft 1,0 / Dornenglanz 3 ox
Antworten