Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Infos über kurze Noppen

Moderator: Noppen-Test-Team

TT-Schlumpf
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 519
Registriert: Freitag 9. März 2012, 14:06
TTR-Wert: 1552

Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von TT-Schlumpf »

Moin,

ich erwäge einen Umstieg von LN auf KN und würde gerne die möglichst für mich geeigneteste KN testen, um meine harmlose RH was bissiger oder sicherer zu bekommen.

Mein Schläger:
Schlägerholz und VH sind nach ausführlicher Testerei gesetzt: BTY Mazunov und Yasaka Rakza 7 soft, max. Mit der RH spiele ich zur Zeit einen Tibhar Grass D.Tecs, 0.5 mm. Und auf dem Zweitschläger einen Hellfire X ox.

Mein Spiel:
Ich spiele tischnah mit sehr aggressiver Vorhand. Meine RH nutze ich zum Vorbereiten; direkte Punkte durch z.B. Wischer oder Druckschupf "nehme" ich gerne mit. Mein TTR schwankt zwischen 1.550 und 1.590. (Ziel ist, auf ca. 1.650 zu kommen :mrgreen: .)

Mein Problem bzw. mein Wunsch:
Werde ich leer auf die RH angespielt, sieht's zappenduster aus für mich. Die meisten Gegner kommen spätestens im 2. oder 3. Satz auf den Trichter, wie sie mich erwischen. Es gelingt mir auch kaum, Druck mit meiner RH auszuüben. Ich übe, mit der RH anzugreifen, habe aber den Verdacht, dass der Trainingsaufwand hinsichtlich des Erfolges überproportional sein würde - mal abgesehen davon, dass es fraglich bleibt, ob er tatsächlich zum Erfolg führt. Ich würde mir wünschen, auf leere Bälle mit meiner RH vorbereitenden Druck ausüben zu können wie über Platzierung/Flip. Tempo ist zweitrangig, nehme ich aber gerne mit.

Kurze Noppen?
Weil MLN und auch NI für mich nichts sind, frage ich mich, ob eine kontrollierte KN für mich eine Alternative wäre. Schön wären für mich Eröffnung auf Unterschnitt und Angriff auf leere Bälle sowie vereinfachte Aufschlagannahme. Und insbesondere Ballrückmeldung wäre toll - so wie beim MLN-Belag Butterfly Ilius S - da fehlten mir aber die anderen gewünschten Eigenschaften. „Durchschlag" sowie Störeffekt bei der KN sind für mich zweitrangig. Block sollte natürlich auch gut möglich sein, aber ich versuche, dem Gegner keine Angriffsmöglichkeiten zu geben.

Meine Fragen:
- Ist jemand von LN auf KN umgestiegen? Falls ja: Wie war die Umstellung und was musste dabei insbesondere beachtet werden?
- Welche KN wäre der am besten geeignete Testkandidat? Ich hab natürlich im Forum gestöbert und auch in TTDD und tendiere zu folgenden Noppen, auch in folgender Reihenfolge:
1) Den Beschreibungen nach scheint der Spinlord Nashorn die optimale Einstiegsnoppe zu sein, auch wenn der Belag beim Schupfen wohl gerne nach oben steigt?!
2) Materialspezialist Burnout, 1.5 oder 1.8 mm. Offenbar kann man damit ausgesprochen präzise platzieren und sehr gut eröffnen. Kostet halt nur mal eben ca. 40 Euro.
3) Empfohlen wurde auch der Friendship 802-40 (ohne FKE - gefällt mir). Er ist laut TTDD einfach zu spielen und hat eine gute Kontrolle. Mir würde aber die Qualitätsschwankungen Sorge bereiten? Ist diese Sorge berechtigt?
4) Interessant wäre auch der Spinlord Waran, die meistverkaufte Noppe. Offenbar ein Klassiker. Soll aber offenbar ziemlich schnell sein. Wie ist denn da die Ballrückmeldung?

Puh, langer Text - sorry und danke für's Lesen.
Über hilfreiche Tipps würde ich mich sehr freuen.
BTY Mazunov, Yasaka Rakza 7 Soft max, S+T Hellfire X ox
Störnoppenfan
Master
Master
Beiträge: 1209
Registriert: Montag 29. August 2005, 18:37

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von Störnoppenfan »

Der Umstieg von LN auf KN ist relativ schwierig.Wenn du bei LN bleibst,empfehle ich den SL Sternenfall in ox mal zu testen. :ok:
Material:
Holz:Stiga Clipper Wood/VH:Friendship Origin Soft;1,8 /RH:Barna Legend Long;ox
Holz:Butterfly Grubba Carbon All+/VH:Friendship Origin Soft;1,8 /RH:Spinlord Blitzschlag;ox
Benutzeravatar
ardane
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 42
Registriert: Freitag 23. September 2022, 14:15

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von ardane »

Die Kollegen von GeBlockTT behaupten, dass der Wobbler sich fast wie eine Kurznoppe spielt.
https://www.youtube.com/watch?v=yHYtIzQ760Q
Beim blauen Wobbler betonen sie den Unterschied zwischen den Varianten OX und Schwamm.
https://www.youtube.com/watch?v=xsq4o_Ku9nU

Leider sind Wobblers nicht ganz so preisgünstig wie die chinesischen Kurznoppen.
Neu 27,50 incl. Versand is momentan das günstigste Angebot.
1: Imperial Balsa XT 5.0 OFF Gerade / Fs Focus III Snipe 2.0mm / MW Neptune OX
2: Sunflex Martinez Light Premium OFF- Gerade / Joola Samba 19 max / Pp Wobbler 0.5mm
TT-Schlumpf
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 519
Registriert: Freitag 9. März 2012, 14:06
TTR-Wert: 1552

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von TT-Schlumpf »

Danke für eure schnellen Rückmeldungen :)

@ardane:
Danke für den Hinweis. Den Wobbler hab ich auch gestestet, nachdem er mich bei einem anderen Spieler so beeindruckt hatte. Und leider gemerkt, dass das nur seins ist.

@störnoppenfan:
So eine Antwort wie von dir habe ich gleichzeitig erhofft und befürchtet. Spinlord Sternenfall liest sich von der Beschreibung unter ttdd her tatsächlich nach meinem Spielkonzept. Der Beschreibung nach kann man damit auch auf leere Bälle was Druck ausüben. Richtig? Die (ehrlichen) Videos von TTDD haben mir sehr gut gefallen. Wird bestellt und am Freitag getestet! :mrgreen:
BTY Mazunov, Yasaka Rakza 7 Soft max, S+T Hellfire X ox
Störnoppenfan
Master
Master
Beiträge: 1209
Registriert: Montag 29. August 2005, 18:37

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von Störnoppenfan »

Wie du meiner Signatur entnehmen kannst spiele ich den in ox,rot. Viel Erfolg !
Material:
Holz:Stiga Clipper Wood/VH:Friendship Origin Soft;1,8 /RH:Barna Legend Long;ox
Holz:Butterfly Grubba Carbon All+/VH:Friendship Origin Soft;1,8 /RH:Spinlord Blitzschlag;ox
pelski
Super Master
Super Master
Beiträge: 1902
Registriert: Dienstag 21. Februar 2012, 15:11

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von pelski »

@TT Schlumpf

Es scheint wohl wirklich so zu sein, dass der ABS Ball für einige Spieler mehr Möglichkeiten für das Abwehrspiel mit KN bietet.

Ich hatte/habe in etwa die gleichen Überlegungen wie du und das Projekt KN habe ich eigentlich immer noch nicht zu 100% abgehakt und werde es in der nächsten Sommerpause wieder mal etwas vertiefen.

In der Regel dauert so eine Umstellung falls es effektiv werden soll schon etwas länger und ist natürlich auch immer von Fall zu Fall abhängig ob so etwas dann auch klappt bzw. dann auch langfristige Vorteile für den jeweiligen Spieler bringt.

In meinem Umfeld sind jedenfalls von 5 Leuten die von LN auf KN umstellen wollten( Spieler jeweils von 1300 bis 1850) zum Teil kläglich daran gescheitert und nur bei einem hat das dann auch geklappt, wobei er bei den Punkten (ca. 1600) eigentlich letztlich nach kurzzeitigen TTR Einbruch gleich geblieben ist. (Er spielt glaube ich jetzt den Degu II mit 1,0mm)
Bei den anderen war dann spätestens nach 2 Monaten Schluss und die sind dann wieder zurück zur LN.

Ich habe das eigentlich selbst noch nicht ernsthaft länger versucht außer ein paar Stunden Kurztests mit Waran, Degu, Spinpip Chop II, Spectol, Killer Pro, Summer C3 etc..., da ich dann von ungriffige und schnittunemfindliche LN in Ox auf sehr griffige, recht schnittempfindliche Langnoppe mit Schwamm umgestiegen bin und diese deutlich offensivere Spielausrichtung und Umstellung schon schwer und heftig genug für mich war und auch immer noch ist, sodass ich das KN Vorhaben erst einmal verworfen bzw. erst einmal zur Seite gestellt habe.

Die Anpassung bei den Schlagtechniken, der oft meist höhere Tempozuwachs und höhere Schnittempfindlichkeit der KN sind nun mal nicht innerhalb einiger Wochen und wenigen TE zu bewerkstelligen und ist auch eine Frage des Willens, der Geduld , der Zeit und der Erkenntnis ob eine KN dann wirklich individuell zu einem passt oder das nur Wunschdenken ist.

Man kann nun mal nicht alles und gleichzeitig an Spielmöglichkeiten von einer LN oder KN erwarten.
Du solltest dein Vorhaben also wohl besser in die Sommerpause verlegen falls es dir damit ernst sein sollte.

Vielleicht wäre es besser für dich das Drehen verstärkt zu üben?
Die von dir geschilderte Problematik des "zugelullert" werdens würde dann relativ schnell aufhören falls du das dann mit der NI Seite auf der RH beantworten könntest.
Das ist jedoch i.d.R. natürlich nur möglich bzw. effektiv falls du keine RH Schwäche mit NI Belag auf deiner RH hast.

Mir war und ist die Möglichkeit des Drehens so wichtig, dass ich das jetzt schon ein paar Jahre versuche und es auch immer besser wird.
Das Problem war jedoch bei mir, dass ich lange Zeit keinen NI Belag finden konnte, der sowohl auf VH wie RH gleich gut und sicher bei mir funktioniert hat. Ich bin da jedoch wohl kein Maßstab, da die meisten LN Spieler wohl eine Top VH besitzen (die bei mir jedoch eher unterdurchschnittlich ist) und halt eine schwächere RH mit "Material" ausgleichen wollen.
Störnoppenfan
Master
Master
Beiträge: 1209
Registriert: Montag 29. August 2005, 18:37

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von Störnoppenfan »

@ pelski,deinen Erläuterungen ist mal wieder nichts hinzuzufügen. :ok: :hand: Ich habe auch mal einen solchen Versuch unternommen;war für mich nicht das Richtige.
Material:
Holz:Stiga Clipper Wood/VH:Friendship Origin Soft;1,8 /RH:Barna Legend Long;ox
Holz:Butterfly Grubba Carbon All+/VH:Friendship Origin Soft;1,8 /RH:Spinlord Blitzschlag;ox
ttbleki
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 602
Registriert: Freitag 5. Februar 2010, 14:41

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von ttbleki »

@pelski -> genauso ist es, wie du sehr ausführlich die Sachlage beschreibst. Die taktische Frage von @TT-Schlumpf wird allerdings von ihm selbst irgendwie ausgeklammert, nämlich das Zusammenspiel von starker VH mit entwicklungsfähiger RH. Nach Durchlesen seiner 'Wünsche' kommt mir so vor, als handle es sich beim taktischen Aufbau seines Spiels um zwei voneinander völlig unabhängigen Spielweisen, dem druckvollen Spiel mit der VH einerseits u. dem eher ängstlich verhaltenem Spiel mit der RH. Was mir dabei völlig fehlt ist die Beantwortung der mM nach entscheidenden Frage, welchem Zweck eigentlich die RH dienen soll. Soll diese als Vorbereitung f. den Fangschuß mit der VH dienen od. soll damit selbst auf den Punkt gearbeitet werden. Daraus ergeben sich dann folgerichtig die entsprechenden Materialentscheidungen, vorher jedoch sicher nicht !
BTY Primorac OFF-
VH : Armstrong Attack 8
RH : Donic Piranja OX
TT-Schlumpf
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 519
Registriert: Freitag 9. März 2012, 14:06
TTR-Wert: 1552

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von TT-Schlumpf »

Vielen Dank für Eure hilfreichen Rückmeldungen!

Das ist natürlich eine Ansage, Störnoppenfan: Du hattest den KN-Versuch auch durchgeführt und letztlich bei der LN Sternenfall gelandet. (Apropos: Wie ziehst du denn dein Spiel auf?) Nun, ich hab den Sternenfall bestellt. 20 Euro lassen sich prima verschmerztesten. Freitag wird dieser Belag getestet. Wobei ich zwischenzeitlich einen Hellfire X in ox auftreiben konnte und ich damit gestern feststellte, dass dieser Belag durch enorme Sicherheit besticht. Selbst meine Gegenspieler bescheinigten mir ein wesentlich besseres Spiel.

Pelski, es liest sich so, dass es anhand der von dir ausführlich beschriebenen Erfahrungen wenig Sinn ergibt, auf KN zu wechseln. Da ich zahlreiche RH-Techniken mit dem NI-Belag kann (Schupf, Block, z.T. Bananenflip, RH-Topspsin), sollte ich wirklich vermehrt mit dem Schläger drehen - ich mach es einfach zu selten. Weiß der Geier, weswegen. Zudem meint ein anderer NA-Spieler aus meiner Mannschaft (>1.600 Punkte), dass er auch drehen möchte, um gefährlicher zu sein und mir dies auch ans Herz legte, genau wie du. So gesehen, habe ich gestern schon mal angefangen, das Drehen verstärkt zu üben :).

Und dennoch: Ich möchte einfach mal ne kurze Noppe probieren. Damit ich das zumindest getestet habe. Fragen führen weiter. So gesehen: Danke für deine Frage, ttbleki. Ich versuche mal in Worte zu fassen, was mein taktisches Konzept ist:
Ursprünglich (insbesondere mit Zelluoid-Ball): Rückhand „versiegeln“, mit der Vorhand punkten.
Mit der Rückhand möchte ich vorbereiten und leere oder halbhohe Bälle schießen oder hart spielen können, um direkt punkten oder eine Vorlage für meine VH zu schaffen. Also mit der RH „rumgiften“. Das fehlt mir ein Stück weit. Was mir zunehmend gelingt ist, mit der RH kurz zu spielen, dem Gegner die Bälle nicht zu „geben“, also möglichst unangenehm anzuspielen. In anderen Worten: Gute Platzierung. Selbstverständlich nutze ich die LN auch für Schnittwechsel, heißt: US-Aufschlag und gegnerischen Schupf durch Druckschupf oder Wischer zu beantworten - gibt oft direkte Punkte, wenn diese Schläge gelingen. Was mir leider nur zu ca. 50% gelingt, zumal ich oft den gegnerischen Schnitt verschätze oder nicht richtig stehe :(. (Die anderen 50% verteilen sich auf harmlose Bälle oder direkte Fehler meinerseits.)
Mit der KN würde mir vorschweben, leere Bälle kurz zu beantworten oder in diese reinzuschießen, Bälle anzuheben, gegnerischen Schupf anzukontern oder platziert zu schupfen und eben auch zu Überraschungszwecken aktiv zu blocken oder platziert zu schießen - der Schuss muss kein Endschlag sein. Oder insbesondere einen Seit-/Überschnittaufschlag scharf zu beantworten. Im Ergebnis wünsche ich mir eine hohe Sicherheit mit der RH mit der Möglichkeit, „zustechen“ zu können für Endschlag bzw. Vorbereitungsschlag für NI-Angriff.
Auch wenn dies von der Beschreibung her offenbar auf den Sternenfall weitgehend zutreffen könnte und selbst der Hellfire (sehr sicher) eine Menge abdeckt: Welche KN würde sich am ehesten für genanntes Spielkonzept eignen und würde sich am ehesten dafür lohnen, diese zu testen?
(Ich hoffe, ich konnte den Bogen zwischen RH und VH darlegen.)
BTY Mazunov, Yasaka Rakza 7 Soft max, S+T Hellfire X ox
Benutzeravatar
ardane
Junior Member
Junior Member
Beiträge: 42
Registriert: Freitag 23. September 2022, 14:15

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von ardane »

Wie wäre es, wenn du einfach eine ganz billige "Kann-Alles-Noppe" aufkleben würdest und mal schaust, wohin dich das führt?
Einige Möglichkeiten:
- die Noppe überrascht dich genauso positiv wie dein Hellfire. Fäddich!
- du stellst fest, dass es geht, weißt aber dann auch konkreter, was die endgültige Noppe noch besser machen sollte
- du schmeißt die kurze Noppe nach zwei Wochen weg und freust dich auf eine enge Beziehung zur Hellfire
Bei Schuett gibt es schon einige Zeit im Angebot den Globe 889-2 für 3,99. Eine richtig günstige Allround-KN.
1: Imperial Balsa XT 5.0 OFF Gerade / Fs Focus III Snipe 2.0mm / MW Neptune OX
2: Sunflex Martinez Light Premium OFF- Gerade / Joola Samba 19 max / Pp Wobbler 0.5mm
Don_Padre
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 737
Registriert: Montag 22. August 2005, 07:48

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von Don_Padre »

@Schlumpf:

Ich kenne deine Überlegung, von LN (habe 15 Jahre LN offensiv am Tisch gespielt mit einem Spielsystem á la Deng Yaping bzw. Carl Prean für Arme) und bin nach längerer Testerei nun doch seit 4 Jahren beim Giant Dragon 612 (in 1,5 mm rot) gelandet.

Wobei ich diesen Belag nicht wirklich empfehlen kann, da a) sehr schwierige Kontrolle und b) das Spielsystem offensiver werden muss, weil der GD612 offensiv gespielt richtig gefährlich ist, passiv gespielt allerdings sehr zickig reagiert.

Welche Beläge für dein Vorhaben geeignet sein könnten:

Neubauer Killer Pro - meiner Meinung nach (zumindest in 1,3 mm, ggf. auch in 1,5 mm Stärke) die am LN-änlichsten zu spielende KN. Vorteil: Störeffekt groß, nach etwas Übung teilweise mit den gleichen LN-Techniken spielbar. Nachteil: Kontrolle relativ schwierig, im Sinne von kleinem Trefferfenster beim Block/Konter.

Neubauer Pistol Original - in 1,0 mm eventuell eine Alternative. Durch den einzigartigen Schwamm eine gute bis sehr gute Kontrolle und durch den Wechsel von passiv langsam und aktiv schnell in Verbindung mit dem bisweilen ungewöhnlichen Ballabsprung auf der gegnerischen Hälfte KÖNNTE der Belag eine Lösung sein. Vorteil: gute Kontrolle, Abtauchende Blockbälle, Wechsel von langsam zu schnell. Nachteil: Nahezu keine Möglichkeit, eigenen Effet zu erzeugen.

Gruß, der Don
Nittaku Barwell Fleet FL (1. Serie), VH: DHS Skyline 3-60 2,1 schwarz, RH: Giant Dragon 612 1,5 rot
Nittaku Barwell Fleet FL, VH: DHS Skyline 3-60 2,1 schwarz, RH: Giant Dragon 612 Turbo 1,5 rot
Störnoppenfan
Master
Master
Beiträge: 1209
Registriert: Montag 29. August 2005, 18:37

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von Störnoppenfan »

@ ttschlumpf.
Wichtigste Elemente meines Spiels sind:
1. Sehr eklige und variable Aufschläge mit NI und LN.
2.Häufiges Schlägerdrehen während der Ballwechsel.
3.Jede sich bietende Gelegenheit mit VH und RH zum schnellen Punktgewinn nutzen.
Das funktioniert z.Z.recht ordentlich,wobei auch sicher noch Luft nach oben ist.Hängt natürlich auch nicht unwesentlich von der Spielweise der Gegner ab. :mrgreen:
Material:
Holz:Stiga Clipper Wood/VH:Friendship Origin Soft;1,8 /RH:Barna Legend Long;ox
Holz:Butterfly Grubba Carbon All+/VH:Friendship Origin Soft;1,8 /RH:Spinlord Blitzschlag;ox
TT-Schlumpf
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 519
Registriert: Freitag 9. März 2012, 14:06
TTR-Wert: 1552

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von TT-Schlumpf »

Danke für eure Rückmeldungen.

Den Sternenfall ox habe ich nun auf meinem Zweitschläger. Hackblocks gelingen bei mir überhaupt nicht; die Bälle fliegen regelmäßig über den Tisch. Ich gebe diesem Belag aber am Dienstag nochmal eine Chance: Voraussichtlich muss ich mein Spiel anders aufziehen, indem ich deutlich offensiver heran gehe. Wenn die Hackblocks rüberfliegen, müsste ja die Offensivoption gut sein :mrgreen: .

Den Vorschlag mit dem Pistol 1.0 mm finde ich sehr interessant! Diesen merke ich mir vor.
In einem anderen Thread (viewtopic.php?t=42092) bin ich auf den Victas Spinpips D3 1.0 mm aufmerksam geworden. Mal schauen: Damit lässt sich offenbar der Schnitt variieren.

Dennoch möchte ich erstmal eine "normale" KN testen, zumal ich hierfür eine günstige Gebrauchte gefunden und bestellt habe (Materialspezialist Burnout 1.8 mm).

Der Globe 889-2 soll ziemlichen Qualitätsschwankungen unterliegen laut TTDD - da zahl ich doch lieber ein bisschen mehr, teste und bei Misserfolg kommt der Belag an die Bucht - das klappt(e) immer ganz gut.
BTY Mazunov, Yasaka Rakza 7 Soft max, S+T Hellfire X ox
Old Schmetterhand07
Member
Member
Beiträge: 72
Registriert: Freitag 28. Januar 2022, 18:54

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von Old Schmetterhand07 »

Guten Morgen zusammen. Ich bin letztes Jahr von langen Noppen auf kurze Noppen umgestiegen. Was du suchst sollte dann schon eine kurze Noppe sein mit hohen Störeffekt sein, wobei du nie ansatzweise da an eine lange Noppe rankommst. Ich habe als erstes Den Yasaka PO getestet, zwischendurch den Zargus. Der Zargus war eine Katastrophe für mich. Jetzt spiele ich den Spinfire i 1,5mm und kann mein Spiel besser gestalten. Und habe jetzt erst geschafft damit wirklich gut zu schiessen. Also es dauert seine Zeit. Ein paar Monate sollte man damit trainieren
TT-Schlumpf
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 519
Registriert: Freitag 9. März 2012, 14:06
TTR-Wert: 1552

Re: Erwäge Umstieg von LN auf KN: Fragen

Beitrag von TT-Schlumpf »

Und hier der nächste Zwischenstand:

Der Sternenfall ist offenbar nichts für mich. Hatte vergessen zu erwähnen, dass ich den "Sternenfall pro" bestellt hatte, weil der jetzige Sternenfall ausläuft.

Freitag wird der Burnout getestet.
Und wohl noch der Victas Spinpips D3. Die Möglichkeit, den Schnitt variieren und auch mit der RH zwischenschlagen zu können, spricht mich schon an.

Alles Weitere würde den Rahmen sprengen, zumal ich mich ziemlich gut mit dem Hellfire X ox vertrage :).
BTY Mazunov, Yasaka Rakza 7 Soft max, S+T Hellfire X ox
Antworten