Seite 1 von 1

Belagkleber einpinseln: Plastikkarte statt Schwämmchen

Verfasst: Freitag 20. Januar 2023, 15:16
von ardane
Kurzfassung
Für mich eine angenehme Entdeckung, anderen vielleicht längst bekannt: verteilt man den Belagkleber auf Holz und Belag mit einer Plastikkarte statt mit einem Schwammtupfer, benötigt man gerade mal die Hälfte des Klebstoffes!

Vollversion
Nachdem ich mal wieder eine neue Flasche Kleber bestellt hatte, ging mir durch den Kopf, dass ich nach dem Kleben immer wieder ein Schwämmchen mit eingesaugtem Klebstoff entsorge. In Zeiten von Preissteigerungen über die ganze Linie bietet das doch Einsparpotenzial, erst recht, wenn man die Bastelarbeit schon öfters für Kollegen freundlicherweise übernimmt.
Als Experiment nahm ich diesmal nicht das übliche Werkzeug (Klammer und Schwammtupfer), sondern eine alte Bankkarte. Wie vermutet, kam ich mit etwa der Hälfte des sonst benötigten Klebstoffes gut aus! Außerdem ließ sich der Kleber mit der Plastikkarte mindestens so gut (und sogar schneller) verteilen wie mit dem Schwämmchen.

Beim nächsten Mal umwickle ich die Plastikkarte vorher mit etwas Frischhaltefolie. Ich hoffe so die Karte öfters verwenden zu können, weil dann nur die dünne Frischhaltefolie mit Kleber in Kontakt kommt und sie anschließend einfach entsorgt werden kann.

Habt ihr das auch schon mal so gemacht? Gibt es Nachteile, die ich bislang nicht entdeckt habe?

Re: Belagkleber einpinseln: Plastikkarte statt Schwämmchen

Verfasst: Freitag 20. Januar 2023, 16:35
von Tigernoppe
Hab das seither auch nur mit nem Schwämmchen gemacht und nur mal irgendwo gelesen dass das mit ner Karte auch geht, jedoch nie probiert. Danke für die Erinnerung und Bestätigung. Du hast vollkommen recht, ich entsorge auch immer gefühlt ein Drittel des Klebers über den Schwamm. Muss ich echt mal probieren. Aber kann man dann nicht einfach den Rest des Klebers von der Karte abwischen? Die Karte sollte doch auch ohne Frischhaltefolie mehrfach zu verwenden sein.

Re: Belagkleber einpinseln: Plastikkarte statt Schwämmchen

Verfasst: Freitag 20. Januar 2023, 16:50
von ardane
Tigernoppe hat geschrieben: Freitag 20. Januar 2023, 16:35 Aber kann man dann nicht einfach den Rest des Klebers von der Karte abwischen? Die Karte sollte doch auch ohne Frischhaltefolie mehrfach zu verwenden sein.
Vermutlich kleberabhängig.
Meiner trocknet ziemlich schnell und es bildet sich dann eine dünne "Kruste" am Rand der Karte. Mit Rubbeln und Fummeln bekam ich sie letztendlich größtenteils runter, aber mir ist es beim nächsten Mal einen Test mit Frischhaltefolie wert.

Re: Belagkleber einpinseln: Plastikkarte statt Schwämmchen

Verfasst: Montag 23. Januar 2023, 08:38
von ferring
Mein ehemaliger Trainer benutzt schon seit ü 40 Jahren einen ganz normalen Maler-Spachtel :shock: .
Ich habe das übernommen. Damit konnte ich bisher alle Kleber ganz einfach und gleichmäßig verteilen.
Außerdem ist das Teil, weil aus Eisen, sehr leicht zu reinigen.
Horrido
Ferring

Re: Belagkleber einpinseln: Plastikkarte statt Schwämmchen

Verfasst: Montag 23. Januar 2023, 10:04
von Cogito
Danke. Gute Idee !

Re: Belagkleber einpinseln: Plastikkarte statt Schwämmchen

Verfasst: Montag 23. Januar 2023, 10:59
von rookie
Weil ich irgendwann einmal keine Schwämme mehr hatte, habe ich selbst zugeschnittene Stücke aus Pappe genommen und bin dann dabei geblieben.. Dafür habe ich bisher die Umverpackungen des Klebers oder Zahnpasta-Umverpackungen benutzt.
Deine Idee mit den alten Bankkarten oder einem Maler-Spachtel finde ich aber auch gut. Das werde ich beim nächsten Mal probieren.

Vielen Dank für den Beitrag!

Re: Belagkleber einpinseln: Plastikkarte statt Schwämmchen

Verfasst: Donnerstag 26. Januar 2023, 12:28
von wollaa
guter Tipp , werd ich ausprobierten

empfehle Latexkleber dickflüssig , wesendlich günstiger , leicht zu entfernen, Trockenzeit ca. 5 Min.
Lilatex.de Hersteller Tilutec